Zur aktuell von der Bundesregierung geplanten Hightech ... - bevh

18.07.2011 - und Parfum (+14 Prozent) und Medikamente (+13 Prozent). ... sind gespannt, wie sich das Kaufverhalten der Interaktiven Käufer im 3. Quartal ...
115KB Größe 2 Downloads 173 Ansichten
Pressemitteilung, 18.07.2011 Umsatzzahlen des Interaktiven Handels im 2. Quartal 2011: Positivtrend des 1. Quartals hält im 2. Quartal ungebremst weiter an Berlin Die positiven Zahlen des ersten Quartals 2011 ließen schon viel Gutes für das Gesamtjahr erahnen. Dieser positive Trend lässt sich nun mit dem Heranziehen der Zahlen des 2. Quartals bestätigen. Im Zeitraum von April bis Juni 2011 erzielte die Branche der Online- und Versandhändler einen Umsatz von 7,960 Milliarden Euro. Davon wurden 5,190 Milliarden Euro durch den E-Commerce erzielt. Dies entspricht einem Anteil von 65,2 Prozent. Anbei die 5 umsatzstärksten Warengruppen in Millionen Euro: 1. 2. 3. 4. 5.

Bekleidung/Textilien/Schuhe Medien, Bild- und Tonträger Unterhaltungselektronik/ Elektronikartikel Computer und Zubehör Hobby, Sammel- und Freizeitartikel

3.740 720 630 430 380

Die größte Umsatzsteigerung im Vergleich zum 1. Quartal 2011 legte die Warengruppe Bekleidung/Textilien/Schuhe hin (+20 Prozent). Weitere Gewinner bei der Umsatzsteigerung im 2. Quartal waren Möbel und Dekorationsartikel (+18 Prozent), Drogerieartikel, Kosmetik und Parfum (+14 Prozent) und Medikamente (+13 Prozent). „Die Zahlen des 2. Quartals 2011 bestätigen die vor kurzem vom bvh bekanntgegebene Hochrechnung für das Jahr 2011. Die Ergebnisse sind von daher besonders erfreulich, weil normalerweise erfahrungsgemäß das 2. Quartal des Jahres immer ein wenig umsatzschwächer ausfällt. Diese Tatsache können wir in diesem Jahr nicht beobachten und sind gespannt, wie sich das Kaufverhalten der Interaktiven Käufer im 3. Quartal verhält.“, so Christoph Wenk-Fischer, bvh-Hauptgeschäftsführer. Zur Studie: Die Untersuchung „Interaktiver Handel in Deutschland“ wird in diesem Jahr zum sechsten Mal vom Bielefelder Forschungsinstitut TNS Infratest im Auftrag des Bundesverbands des Deutschen Versandhandels e.V. (bvh) durchgefuhrt. Dafür werden rund 30.000 Privatpersonen aus Deutschland im Alter von uber 14 Jahren von Januar bis Dezember 2011 zu ihrem Ausgabeverhalten im Online- und Versandhandel und zu ihrem Konsum von digitalen Dienstleistungen (z.B. im Bereich Downloads oder Ticketing) befragt. Das Endergebnis der Studie wird Anfang 2012 nach Abschluss der Umfrage veröffentlicht. Das heute vorgelegte Ergebnis basiert auf der Auswertung der Monate April bis Juni 2011.

Über den bvh Dank E-Commerce und Internet ist der Versandhandel so vital wie nie. Der Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.V. (bvh) ist die Branchenvereinigung der Interaktiven Händler (d.h. der Online- und Versandhändler). Dem bvh gehören derzeit über 320 Unternehmen an. Darunter sind Versender mit gemeinsamem Katalog- und Internet-Angebot, reine Internet-Händler, Teleshopping-Unternehmen, Apothekenversender und eBay-Powerseller. Die Branche setzt allein jährlich im Privatkundengeschäft über 30 Mrd. Euro um; davon entfallen rund 75 Prozent auf Distanzhandelsfirmen, die dem bvh angeschlossen sind. Allein der Online-Handel mit Waren hat daran einen Anteil von knapp 60 Prozent. Der jährliche Gesamtumsatz im Geschäft mit gewerblichen Kunden wird auf weitere 7 Mrd. Euro geschätzt. Der bvh vertritt die Brancheninteressen aller Versender gegenüber dem Gesetzgeber sowie Institutionen aus Politik und Wirtschaft. Darüber hinaus gehören die Information der Mitglieder über aktuelle Entwicklungen und Trends, die Organisation des gegenseitigen Erfahrungsaustausches sowie fachliche Beratung zu den Aufgaben des Verbands.

Bundesverband des Deutschen Versandhandels (bvh), Büro Taubenstraße 20-22, 10117 Berlin Pressekontakt: Christin Schmidt, Tel. 030-20 61 385-16, 0162-2525268 [email protected], www.versandhandel.org, www.katalog.de, www.twitter.com/versandverband