Untitled

volksbildende naturwissenschaftliche Sende- reihe im Spätprogramm von ARTE moderieren sollte, aber das Projekt scheiterte aus Gründen, auf die ich hier ...
237KB Größe 2 Downloads 56 Ansichten
Gärtner Der schönste Beruf der Welt

40 + ein Abenteuer aus dem Alltag eines Gartengestalters

[

2

]

Inhalt Vorworte 1: Die Multi-Generalisten-Branche 4

Allergien 24 Kundenkonversation 26

2: Eigentlich wollte ich es gar nicht machen 6

Der Mann mit den drei Blättern 28

3: Zeit zum „Danke“ sagen 8

In eigener Sache 30

Kolumnen

Hauptsache „in“ ! 32

Wirtschaftswachstum 10

Gute Vorsätze 34

Die unendliche Geschichte 12

Bilden Sie sich fort! 36

Garten Eden 14

Was blüht denn da? 38

Frühlingserwachen 16

Motivationsprobleme 40

Telefonpsychologie 18

Muttersprache, chemisch gereinigt 42

Gartenkulturelles 20

Wie schön! 44

Familienglück im Garten 22

Mein Traum 46

Eindringliche Warnung eines Geläuterten 48 Sparmaßnahmen 50 Antipathien 52 Haarspaltereien 54 Der gute Chef 56 Nicht verzagen! 58 Das Geheimnis der Amazonen 60 The Modern Way of Marketing 62 Der kindgerechte Garten 64 Der Untergang des Abendlandes I 66 Der Untergang des Abendlandes II 68

Im Wandel 70 Arbeitsschutz 72 Nein, mein Merkblatt les’ ich nicht! 74 Soziokulturelle Beobachtung 76 Auswahl erfolgt nach Eignung 78 Enthüllendes 80 Menschen stellen ihre Berufe vor I 82 Menschen stellen ihre Berufe vor II 84 Der alte Schwung ist hin 86 Selig, die reinen Herzens sind 88 Verhaltensregeln für einen schlechten Auftraggeber 88

[

4

]

Vorwort GaLaBau – die Multi-Generalisten-Branche Es ist schon beeindruckend, wie die „Gene-

Neben den bereits aufgeführten Spezial-

ralunternehmer-Branche“ Garten- und Land-

disziplinen werden natürlich auch noch be-

schaftsbau gesehen werden kann.

triebswirtschaftliche, planerische, baurecht-

Der Gartenbau-Unternehmer als Planer,

liche und sogar zunehmend statische und

Gärtner, Pflasterer, Mauerer, Installateur, Elek-

biologische Kenntnisse verlangt. Für den Bau-

triker, Dekorateur, Designer, Gartenpfleger –

herrn ist dies selbstverständlich. Er erwartet

kurz, der Garten- und Landschaftsbau-Unter-

nach den Erfahrungen aus anderen Gewerken

nehmer ist ja wirklich breit, um nicht zu sagen

beim Hausbau eine perfekte Ablauforganisa-

generalistisch und komplex, aufgestellt.

tion. Genau hier beginnt die Qualifizierung und

Er muss nicht nur von Pflanzen, Steinen

das Abheben vom Wettbewerb. Es ist dem Ga-

und Substraten und vielem mehr etwas ver-

LaBau-Unternehmen hoch anzurechen, wenn

stehen. Er – oder zunehmend sie – benötigt Ex-

er dem Bauherrn kommuniziert, wo seine ei-

pertenwissen in allen Fachdisziplinen, um eine

gene Kompetenz beginnt und wo sie aufhört

höherwertige Gartenanlage zu erstellen.

und wo er Zusatzkompetenz von außen her-

holen muss. Auch hier verlangt es Mut, durch

noch Zeit zum Lachen finden. Und das wün-

Ehrlichkeit die eigene Sachkompetenz zu ken-

schen wir Ihnen auch mit diesem Büchlein:

nen und andere Kompetenzfelder von außen

Dass Sie Zeit zum Lachen finden und auch et-

dazu zu holen. Koordination ist ohnehin die

was mitnehmen können. Denn mindestens ein

Schwerpunktaufgabe eines „Generalunterneh-

Körnchen Wahrheit und eine Anregung zum

mers“ für Garten- und Landschaftsbau.

Nachdenken findet sich in jeder einzelnen „Zu-

Dass das alles so gelingt, stellt DEGA-Kolumnist Stefan Leszko in Wort und Bild allmo-

letzt- Kolumne“, wie Sie sie ab Seite 10 finden werden.

natlich infrage; und zwar so unterhaltsam, dass die Redaktion sich entschlossen hat, die mehr als 40 Kolumnen in Form dieses Büchleins herauszugeben. Eine gute Idee, fanden auch wir. Schließlich

Ihr Albrecht Braun

soll man nicht nur hart arbeiten, sondern auch

braun-ideen aus Stein, Amstetten

[

6

]

Vorwort Eigentlich wollte ich es gar nicht machen 2008 beschloss der Verlag Eugen Ulmer, das

Außerdem hatte ich damals ernsthafte

Gartenbaumagazin DEGA von Grund auf um-

fachliche Ambitionen, die sich einfach nicht

zustrukturieren. Im Zuge der vorausgehenden

mit der geplanten Kolumne vertrugen. Man

Planungen kam der Chefredakteur, ein Herr

gewinnt nicht die Achtung der Fachwelt mit In-

Wendebourg, auf mich zu und fragte mich, ob

halten, die jeder verstehen kann. Zudem be-

ich für das neu gestaltete Monatsmagazin eine

steht – im Gegensatz zu seriösen wissenschaft-

Kolumne schreiben könnte. Sie sollte unterhalt-

lichen Abhandlungen – bei unterhaltsamen

samen, ja heiteren Inhalts sein und so ein Ge-

Texten stets die Gefahr, dass sie tatsächlich

gengewicht zu den ansonsten eher anspruchs-

gelesen werden und dass man sich dann un-

vollen, fachlich tiefschürfenden Beiträgen von

erwartet Nörgelei oder sonstigen Reaktionen

DEGA bilden. Das Projekt erweckte sofort mei-

der betreffenden Leser ausgesetzt sieht. Kurz-

nen heftigen Widerwillen. Ich habe zwar nichts

um, ich wollte es auf gar keinen Fall machen,

Grundsätzliches gegen Humor, und wenn es

aber ich war jung und brauchte das Geld.

einen ernsthaften Anlass zur Heiterkeit gibt,

So sagte ich zu, jedoch mit dem festen Vor-

schmunzle ich auch selbst einmal, aber jede

satz, diese Tätigkeit umgehend zu beenden,

Form von seichter Leichtfertigkeit ist mir zu-

sobald sich mir andere Möglichkeiten eröffnen

wider.

würden. Eine erste, vielversprechende Per-

spektive ergab sich im Juni 2009, als ich eine

cken, denn jetzt ist eh schon alles egal. Das

volksbildende naturwissenschaftliche Sende-

heißt natürlich nicht, dass ich mich über etwas

reihe im Spätprogramm von ARTE moderieren

Anteilnahme vonseiten der Leser nicht freuen

sollte, aber das Projekt scheiterte aus Gründen,

würde.

auf die ich hier nicht näher eingehen möchte.

Für das Zustandekommen dieses Büch-

Ein weiterer Rückschlag kam, als ich in der neu

leins danke ich Herrn Wendebourg, dem Verlag

gebildeten Regierung Seehofer bei der Vergabe

Eugen Ulmer, meinem Kater Leo sowie einigen

der Kabinettsposten übergangen wurde. Auch

Damen, die hier nicht namentlich genannt wer-

mein Plan, eine Konzernerbin zu heiraten, zer-

den wollten.

schlug sich, da sich die törichte Person völlig

Besonderer Dank gilt Herrn Albrecht Braun

unverständlicherweise für einen anderen ent-

von der Firma Albrecht Braun GmbH – Ideen

schied. (Es war so ein Schnösel, der BWL stu-

aus Stein für seine freundliche Unterstützung.

dierte und unheimlich viel Sport trieb). Und so bin ich dann bis heute bei meiner Kolumne hängen geblieben. Dass eine Sammlung davon aus den ersten drei Jahren nun als Buch erscheint, kann mich nicht mehr schre-

[

8

]

Vorwort Zeit zum „Danke“ sagen Lieber Herr Leszko!

rigen Einblick in die Auseinandersetzung mit dem Biest namens „Kunde“. Danke für jetzt

Jetzt werden Sie sich sicherlich fragen, weshalb

schon 40 Monate, in denen Ihre Texte die Kol-

ich Sie auf diesem Wege anspreche. Aber Sie

legen und mich zum Lachen gebracht haben,

haben ja selber schon einmal gesagt, dass viel

oft so laut und so lang, dass angrenzende Bü-

zu wenig gelobt wird. Da haben Sie sicherlich

roinhaberINNEN schon gemutmaßt haben, wir

Recht. Schließlich ist man so in seine alltäg-

könnten gar nicht arbeiten, so viel, wie wir

lichen Geschäfte eingebunden, dass gar kein

lachen würden. Danke für all die Fanpost und

Platz mehr zum Loben bleibt; da geht es mir

die begeisterten Rückmeldungen, die eigent-

nicht anders als all unseren Lesern, die mehr-

lich Ihnen zugestanden hätten, die aber meis-

heitlich als Landschaftsbau-Unternehmer auch

tens bei mir angekommen sind. Danke für Ihre

kaum Zeit finden, mit den fleißigen Mitarbei-

Mithilfe, DEGA GALABAU zu dem zu machen,

tern, die täglich dafür sorgen, dass der Laden

was es heute ist; einem Magazin, das Freunde

läuft, mal ein Bier zu trinken und „Danke“ zu

und Feinde hat, aber selbst bei letzteren als

sagen. Meistens klappt es dann doch; bei den

kurzweilig, mutig und lesenswert gilt. Und wer

Unternehmern an Weihnachten und bei mir im

wirklich immer aufmerksam gelesen hat, hat

Vorwort dieses Buches: Danke!

das Glück gehabt, ganz am Ende, auf dem

Danke für drei Jahre Vorfreude auf die

Innendeckel, noch mal einen richtigen Höhe-

nächste spitzfindige Betrachtung aus dem All-

punkt in Sachen Unterhaltung erlebt zu haben.

tag des Landschaftsgärtners oder den humo-

Wobei ich den Verdacht nicht loswerde, dass