Untitled

ein Leidensdruck von ihm verspürt wurde oder die Einsicht vorhanden gewesen wäre, dass seine Indolenz und Toleranz der Gewichtszunahme mit einer ...
302KB Größe 2 Downloads 22 Ansichten
Dr. Jürgen Herhahn

Hallo Herr Doktor Erinnerungen und Gedanken eines Hausarztes Erzählungen

Inhalt ERINNERUNGEN ....................................................... 10 1. VERDRÄNGUNG ................................................... 11 2. ADIPOSITAS PER MAGNA .................................... 12 3. VERLEUGNUNG .................................................... 15 4. ZEITLICHER ZUFALL.............................................. 16 5. MISSTRAUEN ........................................................ 18 6. TOD IN DER PRAXIS ............................................. 20 7. WETTLAUF MIT DER ZEIT ..................................... 22 8. DER ANGEKÜNDIGTE TOD ................................... 23 9. ABSCHIED IN FRIEDEN.......................................... 25 10. DER GEIZIGE ....................................................... 27 11. REVOLVERGESCHICHTEN................................... 29 12. TOD ALS BEFREIUNG .......................................... 30 13. ABSCHIEDSFEIER................................................. 39 14. DIE VERPASSTE ERBSCHAFT ............................... 40 15. DIE PROGNOSE .................................................. 42 16. FAMILIENBANDE ................................................ 43 17. PSYCHOSE .......................................................... 45 18. EXTREME ............................................................ 48 19. DER GLAUBE....................................................... 49 20. DER ANSPRUCHSVOLLE ..................................... 51 21. VERDRÄNGUNG ................................................. 53 22. DER SÜNDENBOCK ............................................ 55 23. DER ENTSCHLOSSENE ........................................ 58 24. UNGENUTZTE LEBENSQUALITÄT ....................... 59 25. DANKBARKEIT .................................................... 62 26. DER WUNSCH NACH UNSTERBLICHKEIT ........... 63 27. DER VERLORENE GLAUBE .................................. 65

28. DIE SCHILLERNDE PERSÖNLICHKEIT .................. 66 29. NÖTIGUNG ........................................................ 75 30. ELTERNLIEBE ....................................................... 76 31. DIE AUSNAHME.................................................. 77 32. WUNDERMITTEL ................................................ 79 33. LOGORRHOE ..................................................... 80 34. STERBEN IN WÜRDE? ......................................... 81 35. VERLIEBTHEIT ..................................................... 84 36. NIERENTRANSPLANTATION ............................... 85 37. EHEGLÜCK.......................................................... 87 38. DER KOLLEGE ..................................................... 88 39. UNKLARE TODESURSACHE ................................ 91 40. SCHUTZENGEL 1................................................. 92 41. SCHUTZENGEL 2................................................. 94 42. DIE SCHENKUNG ................................................ 96 43. FAMILIENDRAMA ............................................... 98 44. PSYCHOSE UND KARZINOM ............................ 100 45. TOD IM ALTENHEIM ........................................ 109 46. DIE BEATMUNG ................................................ 111 47. DIE SCHWEDENREISE ....................................... 114 48. TOD IM ALTENHEIM 2 ..................................... 115 49. FEILSCHEN UM TABLETTEN .............................. 119 50. HILFLOSIGKEIT ................................................. 121 51. SPRACHLOSIGKEIT ........................................... 122 52. WIEDERHOLUNGEN ......................................... 124 53. ABSTERBEN DER BEINE ..................................... 126 54. TAPFERKEIT ...................................................... 129 55. HOFFNUNG AUF EIN EWIGES LEBEN ................ 131 56. DER VERBISSENE ............................................... 132 57. DER PATRIARCHAT .......................................... 134

58. DIE SAMMELWUT ............................................ 137 59. DER BLINDE HILFT DEM LAHMEN .................... 146 60. DER SOLDAT .................................................... 147 61. GEGENSEITIGE ABHÄNGIGKEIT ........................ 149 62. DER PLÖTZLICHE TOD ..................................... 151 63. STILLE HELDEN ................................................. 153 64. SOZIALES ENGAGEMENT.................................. 156 65. BEHANDLUNGSGRENZEN ................................. 158 66. DIAGNOSEGLÜCK 1: POLYMYALGIA RHEUMATIKA ............................................................................... 160 67. DIAGNOSEGLÜCK 2: DIE AUTOIMMUNOLOGISCHE HEPATITIS............................................................... 161 68. DIAGNOSEGLÜCK 3: DAS PEMPHIGOID .......... 163 69. DIAGNOSEGLÜCK 4: DERMATOMYOSITIS ...... 164 70. DAS WUNDER .................................................. 166 71. DAS ORIGINAL ................................................. 168 72. TRAGIK ............................................................. 170 73. DIE BEHINDERUNG ........................................... 172 74. DIE RICHTIGE ENTSCHEIDUNG......................... 180 75. DIE LAST EINER PSYCHOSE .............................. 182 76. DAS DOWN-SYNDROM ................................... 185 77. DIE ANSPRUCHSVOLLE .................................... 187 78. DIE UNGEDULD ................................................ 190 79. DER NOTFALL .................................................. 191 80. DER EHEKONFLIKT ........................................... 194 81. DIE KONSERVATIVE EHE................................... 195 82. SCHUTZENGEL 3.............................................. 197 83. SCHUTZENGEL 4............................................... 199 84. DIE REANIMATION ........................................... 201 85. DIE ANGSTSTÖRUNG ....................................... 202

86. CHANCENLOS? ................................................ 204 87. DER TAPFERE .................................................... 206 88. DER MENSCH ALS MASCHINE .......................... 215 89. DER ARZT ALS SÜNDENBOCK .......................... 217 90. DIE HÖHENKRANKHEIT .................................... 221 91. ÄRZTLICHE GRENZEN BEI FEHLENDER SOLIDARITÄT ............................................................................... 223 92. DIE TAPFERE ..................................................... 225 93. TOMATEN AUF DEN AUGEN ............................ 227 94. CHARAKTERE 1: DIE ZWANGHAFTE PERSÖNLICHKEIT ............................................................................... 228 95. CHARAKTERE 2: DIE HISTEROIDE PERSÖNLICHKEIT ............................................................................... 230 96. CHARAKTERE 3: DIE ABHÄNGIGE PERSÖNLICHKEIT ............................................................................... 232 97. CHARAKTERE 4: DIE ÄNGSTLICH VERMEIDENDE PERSÖNLICHKEIT ................................................... 233 98. DIE CHRONISCH SCHWERKRANKE PATIENTIN 235 GEDANKEN ............................................................. 238 ATTESTE ................................................................. 239 ARBEITSZEITEN ....................................................... 240 AUSBILDUNG ......................................................... 241 ALTER ..................................................................... 248 ARZTHELFERINNEN ................................................ 249 APOTHEKE ............................................................. 249 ASSISTENTEN/ASSISTENTINNEN ............................. 250 ÄRZTEKAMMER...................................................... 251 ABSICHERUNG ....................................................... 252 AMBIENTE .............................................................. 253 ABRECHNUNG (GEBÜHRENORDNUNG)................. 253

ALTENHEIME .......................................................... 255 BERUFSWAHL ......................................................... 256 BESCHLEUNIGUNG ................................................. 257 BÜROKRATIE .......................................................... 258 COURAGE .............................................................. 259 COMPUTER ............................................................ 259 CHECK-UP-UNTERSUCHUNGEN ............................ 260 DEMUT ................................................................... 261 DEMENZ ................................................................. 263 DEPRESSION ........................................................... 264 DMP (DISEASE-MANAGEMENT-PROGRAMM) ....... 265 ERFAHRUNG .......................................................... 266 EINSAMKEIT ........................................................... 267 EINKOMMEN.......................................................... 268 FORTSCHRITT ........................................................ 269 FEHLER ................................................................... 270 FAMILIE .................................................................. 272 GERICHTSVERHANDLUNGEN ................................. 273 GANZHEITSMEDIZIN .............................................. 274 GESUNDHEIT .......................................................... 275 GESCHENKE ............................................................ 282 HAUSBESUCHE ....................................................... 282 HUMOR ................................................................. 284 INDUSTRIE.............................................................. 284 INTERNET ............................................................... 285 IGEL-LEISTUNGEN .................................................. 286 INTERESSENSVERTRETUNG .................................... 287 KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG (KV) ................. 288 KRANKENKASSEN ................................................... 289 KRANKSCHREIBUNGEN .......................................... 291

KOLLEGEN.............................................................. 292 KLEIDUNG .............................................................. 292 KRANKENHÄUSER .................................................. 293 KONGRESSE ........................................................... 295 KUREN .................................................................... 296 LABOR .................................................................... 297 LEITLINIEN .............................................................. 297 LEHRLINGE ............................................................. 298 PRÜFUNGSEINRICHTUNG DER KRANKENKASSEN .. 299 MASSAGEN ............................................................ 302 MENSCHENVERSTAND ........................................... 302 MEDIZINTECHNIK .................................................. 303 MEDIKAMENTE ...................................................... 304 NIEDERLAGEN ........................................................ 305 NOTARZT ............................................................... 305 PATIENTENUMGANG ............................................. 306 PROPHYLAXE ......................................................... 307 PHARMAVERTRETER .............................................. 308 POLITIK .................................................................. 309 PFLEGEVERSICHERUNG .......................................... 309 PSYCHOTHERAPIE .................................................. 314 MEDIZINISCHER DIENST DER KRANKENKASSEN (MDK) ............................................................................... 315 QUALITÄTSMANAGEMENT (QM) .......................... 316 RECHTSANWÄLTE .................................................. 316 RENOVIERUNGEN .................................................. 318 RENTENANTRÄGE .................................................. 319 STERBEBEGLEITUNG ............................................... 319 SPRECHSTUNDE ..................................................... 321 SCHMERZEN ........................................................... 322

SCHWEIGEPFLICHT ................................................ 322 SUCHT .................................................................... 323 STEUERN ................................................................ 324 STERBEHILFE ........................................................... 324 SCHULD ................................................................. 325 TOD ....................................................................... 327 TELEFON ................................................................ 328 URLAUB.................................................................. 329 UNTERSCHRIFTEN .................................................. 330 ÜBERGABE DER PRAXIS .......................................... 330 VERSORGUNGSEINRICHTUNG ............................... 331 VERSORGUNGSAMT (AMT FÜR SOZIALE DIENSTE) 332 WEITERBILDUNG .................................................... 332 WARTEZEITEN ........................................................ 333 ZEIT/ZEITDRUCK .................................................... 334

ERINNERUNGEN

1. Verdrängung Die Patientin, Ende 50, stellte sich erstmalig in Begleitung ihres Ehemannes, der schon länger in Behandlung in meiner Praxis war, wegen akuter Rückenbeschwerden vor. Bei der klinischen Untersuchung zeigte sich ein leichter Klopfschmerz über der Lendenwirbelsäule, die grobe Kraft war seitengleich unauffällig erhalten, der Reflexstatus unauffällig, die Ileosacralfugen frei. In der Vorstellung einer akuten Lumbago erfolgte die Behandlung mit einem NSAP Präparat mit der Auflage, sich bei Beschwerdepersistenz nach drei Tagen wieder zu melden. Bei Wiedervorstellung waren die Beschwerden nicht gebessert, es wurde daraufhin ein bildgebendes Verfahren in Form einer Röntgenaufnahme der Lendenwirbelsäule in 2 Ebenen durchgeführt. Bei der Untersuchung ergab sich der hochgradige Verdacht auf einen osteolytischen Prozess im Bereich der LWS. Der Patientin wurde der Befund mitgeteilt und die Notwendigkeit besprochen, nunmehr eine ausführliche und umfangreiche Untersuchung zur Klärung des Befundes zu beginnen. Sie war hierzu zunächst nicht bereit, mit etwas Beharrlichkeit stimmte sie dann einer Untersuchung zu und war auch bereit, sich hierfür zu entkleiden, sie behielt aber die Unterwäsche an. Es wurde dann eine Ganzkörperuntersuchung durchgeführt, dabei fiel auf, dass in der linken BHTasche Tempotaschentücher zur Abdeckung eines occulten Befundes platziert waren. Nach einem erneuten umfangreichen Gespräch war die Patientin dann auch bereit, den Büstenhalter abzulegen, 11

hierbei zeigte sich ein ulzeröses, stinkig jauchend zerfallendes Mammakarzinom. Die Patientin bagatellisierte diesen Befund und sprach von einer traumatischen Verletzung der Brust vor einigen Wochen, dadurch sei es zu einem Bluterguss in der Brust gekommen, der sich nunmehr schon in einem deutlich gebesserten Zustand zeigen würde. Die laborchemischen Untersuchungen der Patientin waren bis auf eine AP-Erhöhung unauffällig, der sonografische Befund der Abdominalorgane zeigte keinen Hinweis für Metastasierung in diesem Bereich, es handelte sich also um ein ossär metastasiertes Mammakarzinom mit Osteolysen in der LWS und auch in weiteren Wirbelsäulenabschnitten, wie sich bei der szintigrafischen Untersuchung bestätigte. Die Patientin war nur bereit, sich in einem kleinen Ausmaß therapeutisch im Rahmen ihres Malignomleidens helfen zu lassen, sie ist nach einigen Monaten an dieser Krankheit verstorben. Wie groß muss die Angst der Patientin gewesen sein, dass sie ihre Krankheit so stark zu verdrängen versuchte, eigentlich sogar verleugnet hat? Wie fern muss sich ein Ehepaar sein, was doch so nah täglich im Ehebett nächtigt, der Ehemann aber nicht bemerkt und auch nicht riecht, welch große Probleme seine Ehefrau belasten?

2. Adipositas per magna Der Patient kam mit Ende 50 in die Sprechstunde und wies ein Initialgewicht von 199 kg auf. Er war verheiratet mit einer ebenfalls stark adipösen Frau und hatte zwei Kinder, 12

die ebenfalls ausgeprägt übergewichtig waren. Neben der schweren Adipositas litt der Patient an einer arteriellen Hypertonie, einem metabolischen Syndrom, einem Asthma bronchiale und an einer schweren venösen Insuffizienz mit Stauungsbeschwerden und massiven Ulcera cruris im Bereich beider Unterschenkel. Nach vielen langen Gesprächen konnte der Patient zu der Überzeugung gebracht werden, dass seine Übergewichtigkeit eine massive Bedrohung darstellt, Ursache der Folgeerkrankungen ist und dringend einer Therapie bedarf. Nach Ausschluss hormoneller oder metabolischer Störungen wurde ein Ernährungsplan erstellt und eine engmaschige Gewichtskontrolle durchgeführt, gleichzeitig wurde das Asthma bronchiale medikamentös behandelt, die arterielle Hypertonie normotensiv eingestellt und eine Kompressionsund Lokalbehandlung der Ulcera cruris eingeleitet. Mit viel Geduld und einem großen Zeitaufwand gelang es dem Patienten, auf ein Gewicht von 153 kg zu kommen. Trotz der großen Fürsorge und des erheblichen Zeitaufwandes war der Patient bei einer einmaligen Wartezeit infolge eines Praxisnotfalles verärgert und kam nicht wieder zur Vorstellung. Infolge eines deutlich verschlechterten Allgemeinzustandes suchte er 7 Monate später wieder die Sprechstunde auf und hatte in diesen Monaten wiederum über 40 kg an Gewicht zugenommen, ohne dass hierdurch ein Leidensdruck von ihm verspürt wurde oder die Einsicht vorhanden gewesen wäre, dass seine Indolenz und Toleranz der Gewichtszunahme mit einer erheblichen gesundheitlichen Gefährdung verbunden war. Die Situation der venösen Insuffizienz hat sich durch die erneute Gewichtszunah13

me und nicht durchgeführte regelmäßige Therapie massiv verschlechtert, sodass monströse Ulcera in beiden Unterschenkeln vorhanden waren, teilweise mit bakterieller Besiedelung und Erysipel Ausbildungen im Bereich der gesamten Unterschenkel. Auch zu diesem Zeitpunkt glaubt der Patient nicht, dass durch seine monströse Übergewichtigkeit, die auch zur Arbeitsunfähigkeit geführt hat, mit HartzIV-Anspruch, sein Leben ernsthaft gefährdet wäre. Auch die Familie tolerierte relativ widerspruchlos diesen Zustand. Aufgrund der zunehmenden Verschlechterung der venösen Situation war eine stationäre Behandlung in der dermatologischen Abteilung der Uniklinik erforderlich. Es kam dann zu einer reanimationspflichtigen Situation mit ausgeprägter Zyanose und respiratorischer Insuffizienz, die kurzfristig intensiv-medizinisch behandelt wurde. Im weiteren Verlauf kam es dann zu einer zunehmenden kardialen Insuffizienz mit Ausbildung eines allgemeinen Hydrops ohne Besserung durch eine kardiale medikamentöse Therapie, der Patient konnte das Haus nicht mehr verlassen, musste im Sessel schlafen und bedurfte einer Sauerstoffbehandlung. In den späten Abendstunden kam es dann erneut zu einer massiven Zyanose-Ausbildung und respiratorischen Insuffizienz, an der der Patient trotz notärztlicher Maßnahmen zu Hause verstarb. Es ist für Außenstehende und auch für Ärzte manchmal unfassbar, mit welcher Ignoranz und Gleichgültigkeit Menschen mit Übergewicht und dadurch bedingter Gesundheitsgefährdung umgehen, den Ernst dieser Gesundheitsstörung nicht erfassen können und sich ihrem Schicksal widerstandslos ergeben. Auch wenn vielleicht genetisch 14

bedingt ein Leptinrezeptor-Defekt mit fehlendem Sättigungsgefühl vorgelegen haben könnte, so muss doch jedem Patienten mit gesundem Menschenverstand eigentlich klar sein, dass eine Gewichtszunahme von über 40 kg in gut 6 Monaten nicht gesund sein kann und es notwendig ist, auch ohne Sättigungsgefühl vom Kopf her eine Grenze zu setzen, an der die Nahrungsaufnahme beendet wird.

3. Verleugnung Die Patientin, um die 40, war schon seit ihrer Jugend extrem übergewichtig, trug eine monströse abdominelle Fettschürze vor sich her und litt infolge des metabolischen Syndroms an einer arteriellen Hypertonie und einem Diabetes mellitus. Die Patientin kam akut in die Sprechstunde wegen Parästhesien im linken Bein in Höhe des Dermatoms S1 und klagte auch über radikuläre Schmerzen in diesem Bereich. Die grobe Kraft war in den Beinen erhalten, es zeigte sich eine Reflexabschwächung im Bereich des ASR linksseitig, eine sonographische Untersuchung der Abdominalorgane war wegen monströsen Adipositas nicht möglich. In der Vorstellung eines akuten Bandscheibenvorfalles mit Parästhesien und Reflexminderung erfolgte eine Krankenhauseinweisung, bei der stationären Behandlung zeigte sich als Ursache der Nervenschädigung im Sacralbereich eine Gravidität im zumindest 9. Monat, die durch mechanische Irritation des Plexus sacrales die geklagten Beschwerden verursachte. Kindliche Herztöne konnten in der Klinik nicht 15