Pier Luigi Nervi

Wissenschaft oder Kunst des Ingenieurs? 281. Liste der Patente. 283. Wichtigste Stahlbeton-Patente. 285. Bibliografie, Quellennachweis, Biografie C1audio ...
136KB Größe 3 Downloads 28 Ansichten
Claudio Greco

Pier Luigi Nervi Von den ersten Patenten bis zur Ausstellungshalle in Turin 1917-1948

Das Schwierige liegt darin, die Seele des Dichters mit dem Wissen und der Erfahrung des Technikers in Einklang zu bringen. Noch schwieriger ist es, die Umwelt zum Verständnis der Werte zu erziehen, welche aus der Verbindung von Dichter und Techniker entstehen können. ;

Pier Luigi Nervi, 1934

Quart Verlag Luzern

Vorwort

8

Sergio Poretti

Einleitung

10

Pier Luigi Nervi, ein Mann des 20. Jahrhunderts

13

D

Ausbildung und Beginn der beruflichen Tätigkeit in der Soc;eta 20

Anon;ma per Costruz;on; Cementiz;e (Aktiengesellschaft für Zementbauten)

Die Ausbildung in Bologna 21

Attilio Muggia 23

Muggias wichtigste Arbeiten bis 1913 28

Nervis Anstellung bei der Aktiengesellschaft für Zementbauten 37

Die Überdachung des Pelota-Spielfelds in Florenz (1919-1921) 41

Die Cecina-Brücke (1920-1923) 44

Die anderen Arbeiten für die SACC 50

Die ersten Stahlbeton patente 54

Die ersten selbständigen Arbeiten, die ersten wichtigen Freundschaften 56

Die Gründung der italienischen Ingenieurgewerkschaft 57

D

Die Gesellschaft «Ing. Nervi & Nebbiosi»

Das Politeama von Prato (1923-1925) Das Cinematographische Theater Augusteo und der Bahnhoffür die

Standseilbahn in Neapel (1926-1929) Weitere Arbeiten der Gesellschaft Ing. Nervi & Nebbiosi Die Palazzina am Lungotevere Arnaldo da Brescia in Rom (1928-1930)

64

72

76

o Das Berta-Stadion

80

Die Umstände, die zum Auftrag führten Das Projekt der Tribünen und deren Überdachung Die Entdeckung Nervis durch die Architekturkritik Die Spiral-Treppen und der Marathonturm Die definitive Anerkennung Die Gründe für den unerwarteten Erfolg

81

85

89

93

99

102

D

104

Nervi und die Architekten: vom Berta-Stadion zur E 42

Die Artikel in Architekturzeitschriften Das Flaggendenkmal Die weiteren Stadien Zwischen Futurismus und technologischem Modernismus E 42, die Weltausstellung in Rom von 1942 Die Entwürfe für den Wasser- und lichtpalast Die Entwürfe für die Ausstellungshallen Der Kaiserbogen Der Wettbewerb für den Wasser- und lichtpalast

6

60

63

105

109

111

117

127

128

136

141

143

D Die Gesellschaft «Ingg.

8

10 13

21 23

28

37

41

44

50

54

56

57

60 63

64 72

76

80 81

85

89

93 99

102 104 105 109 111 117 127

128 136

141

143

Nervi & Bartoli»

Die Tätigkeit des Unternehmens Lagerhäuser, Arsenale, Garagen Brücken Die grossen unterirdischen Tanks Die Hangars Die Modellversuche: Nervis Beitrag Neue Veröffentlichungen in Architekturzeitschriften

I

o Die Fertigbauweise Die «strukturelle Fertigbauweise» Die Experimente zum Bauwerk an der Via della Magliana Die beiden Hangars in Marsala Die neuen Hangars in Fertigbauweise

ODer Ferrozement I

Die Vorgeschichte Der Weg zum Ferrozement: von den Schiffsbauten bis zum ersten Patent Die ersten Hypothesen von nicht realisierten Konstruktionen

D Eine neue Art des

Bauens: die ersten Anwendungen

Die Versuchshalle in der Via della Magliana in Rom (1945) Einstellhalle für Landwirtschaftsmaschinen in Torre in Pietra, Rom Die halbkreisförmige Ausstellungshalle Mailänder Messe (1946)

D Die Ausstellungshalle

in Turin

Das Projekt Die Statik Die Baustelle Der internationale Erfolg des Bauwerks

iE

148

149

150

153

154 158 169 175 176 177

179

182

182

188 189

192

203

204 206 215

219 226

227

240

245 245

Nicht verwirklichte Projekte zur Perfektionierung von Nervis Bauweise Die Conte-Trossi-Werften (1947-1948) Die Badeanstalt der Marineakademie in Livorno (1948-1950) Das Studio Nervi, der internationale Ruhm und die grossen abschliessenden Werke

248

249

255

258 258

Schlussbetrachtung

266

Anhang

271 272 274 281 283

285

298

Die weitere Entwicklung

Werke und Projekte (1919-1948) Auswahl Bauten nach 1948 Wissenschaft oder Kunst des Ingenieurs? Liste der Patente Wichtigste Stahlbeton-Patente Bibliografie, Quellennachweis, Biografie C1audio Greco

7