Piano-Festival

041 417 12 20 [email protected]magic-hotel.ch. Anstatthotel ... S. 14: Foto Susanne Krauss – S. 15: Foto Harald Hoffmann – S. 16: Foto Shelly Mosman – S. 17: Foto Georg ...
6MB Größe 18 Downloads 421 Ansichten
Piano-Festival 18. – 26. November 2017 Programm

Liebe Musikfreundinnen und Musikfreunde

W Michael Haefliger Intendant LUCERNE FESTIVAL

WIR LIEBEN NOTEN EBENSO WIE ZAHLEN. KLINGT DAS WIE MUSIK IN IHREN OHREN? >> Entdecken Sie unser Engagement für Musik unter juliusbaer.com/sponsoring

enn sich Claude Debussy ans Klavier setzte, verstand er es, sein Publikum zu verzaubern. «Nie habe ich schöneres Klavierspiel gehört», erinnerte sich die Engländerin Louisa Liebich. Und der Pianist Maurice Dumesnil sprach vom «lieblichsten Klavierton», der ihm je zu Ohren gekommen sei: «Wie konnte ihm das gelingen? Mir fiel auf, dass er zuweilen die Finger nahezu flach ausstreckte, insbesondere bei sanften Akkordfolgen. Er streichelte die Tasten, schlug sie nicht senkrecht hinab, sondern glitt schräg über sie hinweg», schilderte Dumesnil das Phänomen. Natürlich können, im Klavierspiel wie im allgemeinen Leben, verschiedene Wege zum Ziel führen. Und so bietet auch das Luzerner Piano-Festival wieder eine enorme Bandbreite der Anschlagstechniken, Spielarten und Interpretationen. Es ist ein Jahrgang der Kategorie A mit fünf Sternen, auf den Sie sich freuen dürfen. Anders ausgedrückt: Ein Klavierfest mit fünf grossen «A’s» − Piotr Anderszewski, Leif Ove Andsnes, Martha Argerich, Kit Armstrong und Yulianna Avdeeva. Für pianistische Glücksmomente werden nicht minder die beiden grandiosen russischen Virtuosen Evgeny Kissin und Daniil Trifonov sorgen. Oder auch ihre Kolleginnen Gabriela Montero, Sophie Pacini sowie Güher und Süher Pekinel. Und wer in die Zukunft der Tastenzunft blicken will, dem seien die drei Debutkonzerte mit Christopher Park, Aglaia Graf und Beatrice Rana empfohlen. Am «Vorabend» des Debussy-Jahrs 2018, wenn die Musikwelt seines 100. Todestages gedenken wird, spüren wir den Wurzeln und Einflüssen nach, die den französischen Komponisten geprägt haben: mit einem «Tastentag» unter dem Motto «Wege zu Debussy». Die Moderne würdigen wir mit einer «Hommage à Claudio Abbado». Und natürlich kommt auch der Jazz nicht zu kurz: in grosser Formation mit dem Orchester der LUCERNE FESTIVAL ALUMNI und Andreas Schaerer oder, ganz relaxed, nach den Konzerten in Luzerns schönsten Bars – bei «Piano Off-Stage». Freuen wir uns also auf einen spektakulären Klavierherbst! Ihr

Julius Bär ist die führende Private-Banking-Gruppe der Schweiz und weltweit an rund 50 Standorten präsent. Von Dubai, Frankfurt, Genf, Guernsey, Hongkong, London, Lugano, Luzern, Monaco, Montevideo, Moskau, Mumbai, Nassau, Singapur bis Zürich (Hauptsitz).

3

Piano-Festival | 18. – 26. November 2017 Sa

18.11.

17.30 | A Konzerteinführung mit Susanne Stähr 18.30 | KS Klavier-Konzert 1 Die Deutsche Kammerphilharmonie

S. 11

Bremen | Vladimir Jurowski | Martha Argerich

Fr

24.11.

Mozart, Schumann, Mendelssohn

19.11.

Tastentag

So

11.00 | KS Tastentag 1

Kit Armstrong

S. 12

14.30 | A

Vortrag von

S. 13

Piano Lecture 1

«Bilder und Töne. Worauf es bei der DebussyInterpretation ankommt»

Mo Di

20.11.

Sophie Pacini

S. 14

18.30 | KS Tastentag 3

Yulianna Avdeeva

S. 15

19.30 | KS Rezital 1

Gabriela Montero

S. 16

J.S. Bach, Debussy, Chopin

S. 17

22.11.

Meisterkurs Klavier 9.30/ 14.00 | SC

Teilnehmer des Meisterkurses | Ferenc Rados

S. 29

12.15 | LK

Christopher Park

S. 18

19.30 | KS Klavier-Duo

Güher und Süher Pekinel

S. 19

9.30/ 14.00 | SC

Meisterkurs Klavier

Teilnehmer des Meisterkurses | Ferenc Rados

S. 29

12.15 | LK

Debut 2

Aglaia Graf

S. 20

Do

23.11.

S. 22

Schumann, Liszt

S. 23

Teilnehmer des Meisterkurses | Ferenc Rados

S. 29

15.00 | SC Meisterkurs Klavier

Teilnehmer des Meisterkurses

S. 29

16.00 | A

Vortrag von

S. 24

9.30 | SC

Meisterkurs Klavier

Piano Lecture 2

Martin Meyer

18.30 | KS Rezital 4

Leif Ove Andsnes

S. 25

21.00 | LS

Hildegard Lernt Fliegen | Orchester der LUCERNE FESTIVAL ALUMNI | Mariano Chiacchiarini

S. 26

Karajan-Akademie der Berliner Philharmoniker | Stanley Dodds | Mojca Erdmann | Jean-Frédéric Neuburger

S. 27

Jazz

Sibelius, Widmann, Schubert, Beethoven, Chopin

«The Big Wig»

So

26.11.

11.00 | LS

Hommage à Claudio Abbado

Rihm, Schumann, Žuraj

Beethoven, Liszt, Neuwirth, Strawinsky Mozart, Debussy, Infante, Ravel

16.00 | A Konzerteinführung mit Susanne Stähr 17.00 | KS Klavier-Konzert 2 Festival Strings Lucerne |

S. 28

Piotr Anderszewski | Daniel Dodds Mozart, Haydn, Salieri

Mozart, Händel, Graf, Beethoven, Ginastera

18.30 | A Konzerteinführung mit Susanne Stähr Evgeny Kissin 19.30 | KS Rezital 2

Beethoven, Rachmaninow

4

Beatrice Rana

Debut 3

«Jung und alt»

Schumann, Schostakowitsch, Chick Corea, Improvisationen

Lluís Coloma | Alessandro d’Episcopo | Addison Frei | Maurice Imhof | Olaf Polziehn | Ayako Shirasaki | Rossano Sportiello | Tommy Weiss

Debut 1

12.15 | LK

− Abschlusskonzert

19.30 | LS Opening

Mi

25.11.

Chopin, Debussy, Schumann, Saint-Saëns

21.11.

«Piano Off-Stage»

S. 29

Mompou, Schumann, Grieg, Barber, Tschaikowsky, Rachmaninow, Chopin

Sa

16.00 | KS Tastentag 2

Teilnehmer des Meisterkurses | Ferenc Rados

18.30 | A Konzerteinführung mit Susanne Stähr Daniil Trifonov 19.30 | KS Rezital 3

Couperin, Alkan, Debussy, Vierne

Martin Meyer

Meisterkurs Klavier 9.30/ 14.00 | SC

S. 21

Veranstaltungsorte: KKL Luzern: A Auditorium | KS Konzertsaal | LS Luzerner Saal LK Lukaskirche | SC St. Charles Hall, Meggen

5

© Susanne Krauss, Neda Navaee, Christine Schneider

LUCERNE FESTIVAL dankt den Partnern des Piano-Festivals 2017 für ihr wertvolles Engagement.

Hauptsponsor Subventionsgeber

Kanton Luzern | Stadt Luzern

Piano-Festival

Der Tastentag 2017 «Wege zu Debussy» Sonntag, 19. November 2017 mit Kit Armstrong, Yulianna Avdeeva, Sophie Pacini und einem Vortrag von Martin Meyer

Ein ganz besonderer Dank gebührt auch der Stiftung Freunde LUCERNE FESTIVAL, die ein unverzichtbarer Partner bei der Durchführung unseres Programms ist.

www.lucernefestival.ch

7

Organisation Ehrenkomitee

Doris Leuthard, Bundespräsidentin | Dr. Othmar Frei, Stiftspropst | Reto Wyss, Regierungspräsident des Kantons Luzern | Beat Züsli, Stadtpräsident von Luzern

Stiftungsrat LUCERNE FESTIVAL

Dr. Hubert Achermann, Präsident | Otto Wyss, Quästor✣ | Peter Eckert✣ | Markus Hongler✣ | Isabelle Welton✣ | Christian Casal | Dr. Rolf Dörig | Dr. Christoph Franz | Mario Greco | Alexandre F. Jetzer-Chung | Dr. Ursula Jones-Strebi | Walter B. Kielholz | Prof. Dr. Alois Koch | Urs Rohner | Prof. Klaus Schwab | Reto Wyss | Beat Züsli ✣ Ausschuss ✣

Ehrenpräsident Jürg R. Reinshagen

Stiftung Freunde LUCERNE FESTIVAL

Stiftungsrat Dr. Hubert Achermann, Präsident | Otto Wyss, Quästor | Elisabeth Oltramare | Dr. Michel Stadlin | Corinna von Schönau-Riedweg Team Valentina Rota, Geschäftsführerin | Claudia Cavallari Hemmeter, Verwaltung und individuelle Betreuung | Marina Cavallari, Associate Manager Marketing & Kommunikation, Leitung Junge Freunde Internationaler Beirat der Freunde LUCERNE FESTIVAL Albert Behler (Schweiz/USA) | Mag. Klaus Buchleitner (Österreich) | David Kershaw (Grossbritannien) | Dr. Christoph M. Müller (Schweiz) | Makoto Nakao (Japan) | Paloma O’Shea (Spanien) | Lutz Peters (Deutschland) | Sara Sela (Israel) | Kazuko Shiomi (Japan) | Alan B. Vickery (USA) American Friends of LUCERNE FESTIVAL Alan B. Vickery, Chairman | Richard Matlaga, Treasurer & Secretary | Dr. Hubert Achermann | Stanley M. Bergman | Yefim Bronfman | Beatrice Ducrot | Mike T. Foley | Michael Haefliger Valentina Rota, Director of Development 8

Intendanz

Michael Haefliger*, Intendant, Gesamtleitung | Alexandra Lankes, Assistenz des Intendanten | Valérie Grüter, Leitung Strategische Projekte

Künstlerisches Büro

Christiane Weber*, Leitung | Katharina Christen | Silvia Rösselet | Monika Widler LUCERNE FESTIVAL ACADEMY Dominik Deuber, Leitung | Lea Hinden | Verena Sponsel Moderne Mark Sattler, Leitung und Dramaturgie Redaktion & Dramaturgie Susanne Stähr, Leitung und Dramaturgie | Denise Fankhauser | Malte Lohmann LUCERNE FESTIVAL YOUNG Johannes Fuchs, Leitung | Marcella Tönz

Sponsorship

Martina Lötscher, Leitung | Daniela Amrein | Cornelia Imfeld

Konzerte & Veranstaltungen

Marketing & Kommunikation

Helmut Bachmann*, Leitung Ticketing & Besucherservice Marta Poborska, Leitung | Christina Amrein | Sandra Boog-Vogel | Christina Bucher | Claudia Cavallari Hemmeter | Birgit Hackbarth | Brigitte Keller | Gabi Marker | Simone Primavesi | Patricia Thérisod | Claudia Zeyer Marketing Helmut Bachmann*, Leitung | Bettina Jaggi | Franziska Schälin Brand & Publications Isabelle Gargiulo | Jason Planzer Presse & Öffentlichkeitsarbeit Nina Steinhart, Leitung | Jaqueline Saner | Katharina Schillen

Finanzen, Personal & IT

Kai Uellendahl*, Leitung | Tanja Cattaneo | Susanna Stalder IT Kilian Bürli, Leitung | Silvio Frei | Gisela Sigrist Salzmann * Mitglied der Geschäftsleitung 9

«Eine Wilde, eine Verrückte» Friedrich Gulda über Martha Argerich

Samstag, 18. November Klavier-Konzert 1 18.30 Uhr KKL Luzern, Konzertsaal Preise CHF 220/190/150/110/70/30 Saalplan 1, S. 42 | Veranstaltung 17501

Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen Vladimir Jurowski Dirigent Martha Argerich Klavier Wolfgang Amadé Mozart Sinfonie G-Dur KV 318

ca. 9’

Robert Schumann Klavierkonzert a-Moll op. 54 ca. 32’

Felix Mendelssohn Sinfonie Nr. 3 a-Moll op. 56 Schottische ca. 37’

Wenn es um Robert Schumanns hochromantisches Klavierkonzert geht, dann ist Martha Argerich die allererste Adresse. «Für Argerich gibt es keine Taktstriche, kein einheitliches Tempo, keine festgelegte Hierarchie der Stimmen. Alles ist in ständigem Fluss», versuchte die Frankfurter Rundschau das Geheimnis ihrer Schumann-Interpretation zu ergründen. «Argerich nimmt die grösstmögliche Freiheit in Anspruch, die der Notentext bietet – und schafft dabei gleichsam ein neues Konzert. Es ist kein Schumann mehr. Auch keines von Martha Argerich. Es ist eine Musik, die so frei ist, dass sie keinen Besitzer mehr kennt.» Dieses Wunder werden Sie zur Eröffnung des Piano-Festivals 2017 erleben können, wenn die legendäre argentinische Pianistin ihr Lieblingskonzert zu Gehör bringt. An ihrer Seite musiziert diesmal die fabelhafte Deutsche Kammerphilharmonie Bremen unter der Leitung von Vladimir Jurowski: ein Orchester, das für seine Beethoven- und Schumann-Einspielungen vielfach preisgekrönt wurde. Mendelssohns Schottische fügt sich ideal in diese Reihe.

Bank Julius Bär & Co. AG – Hauptsponsor

Konzerteinführung 17.30 Uhr KKL Luzern, Auditorium mit Susanne Stähr

11

Tastentag «Wege zu Debussy» | 19. November Tastentag 1 11.00 Uhr KKL Luzern, Konzertsaal Preis CHF 50 Veranstaltung 17502

Tastentag «Wege zu Debussy» | 19. November

«Der grösste Poet unter den Clavecinisten»

Piano Lecture 1 14.30 Uhr KKL Luzern, Auditorium Eintritt frei begrenzte Platzanzahl

Claude Debussy über François Couperin

Kit Armstrong Klavier François Couperin Le rossignol en amour und L’amphibie aus Pièces de clavecin ca. 11’

Martin Meyer Vortrag «Bilder und Töne. Worauf es bei der DebussyInterpretation ankommt»

Charles Valentin Alkan Fünf Stücke aus dem Recueil de Chants ca. 18’

Claude Debussy Aus den Études pour le piano: Nr. 7, 9 und 12 ca. 12’

Louis Vierne Drei Nocturnes für Klavier op. 34 ca. 25’

Dieses Konzert hat keine Pause

Das «Tastentag-Paket» Besuchen Sie alle drei Rezitale des «Tastentags» zum Gesamtpreis von CHF 120 (statt CHF 150).

Siehe Kartenbestellschein

12

Viele Wege führen zu Claude Debussy. Kit Armstrong, der im letzten Jahr seinen gefeierten Einstand bei LUCERNE FESTIVAL gab, nähert sich ihm aus gleich drei Richtungen. Zunächst spielt er zwei der Pièces de clavecin von François Couperin, dem französischen Barockmeister, dessen Werke Debussy als Inbegriff der «immerwährenden Schönheit» empfand. Mit Charles Valentin Alkan stellt er einen Repräsentanten der grossen Virtuosengeneration aus dem 19. Jahrhundert vor, den französischen Liszt gewissermassen. Und mit Louis Vierne, dem Debussy «ingeniöse Entdeckungen auf dem Gebiet des Orgelklangs» attestierte, widmet er sich einem Zeitgenossen des Komponisten. Der 25-jährige Armstrong tritt übrigens mittlerweile selbst auch als Organist auf. Ohnehin ist er ein phänomenales Multitalent: Neben seiner Karriere als Pianist komponiert er rege, ganz abgesehen davon, dass er sogar ein Studium der Mathematik und der Naturwissenschaften abgeschlossen hat und perfekt vier Sprachen spricht. Ein kluger Kopf ist er, und das hört man seinen Interpretationen in jedem Moment an.

Mit dem Schlagwort des Impressionismus assoziieren wir insbesondere die Musik von Claude Debussy (1862–1918): eine Klangsprache, die auch auf dem Klavier häufig in Bildern redet, worin auch Denk- und Gefühlsbilder eingeschlossen sind. Tatsächlich erweiterte der französische Meister die Ausdrucksmöglichkeiten des Instruments um neue und faszinierende Dimensionen der Klänge wie auch der Rhythmen. Worauf kommt es bei Debussy an? Was sollte eine Interpretin, ein Interpret beachten und umsetzen? Welche Herausforderungen sind zu bewältigen? Mit solchen und verwandten Fragen befasst sich Martin Meyers Piano Lecture am «Tastentag». Sie ruft die Traditionen bedeutenden Debussy-Spiels in Erinnerung, blickt und hört sich aber auch in unserer Gegenwart und bei den jungen und jüngeren Talenten um. Dabei zeigt sich: Debussys Klavierzyklen – von den Préludes über einzelne Suiten bis zu den immer noch modern, ja revolutionär anmutenden Études – bilden ein Gipfelmassiv der Gattung. Übrigens: Kurze Ausflüge zu Maurice Ravel seien gestattet!

13

Tastentag «Wege zu Debussy» | 19. November Tastentag 2 16.00 Uhr KKL Luzern, Konzertsaal Preis CHF 50 Veranstaltung 17514

Tastentag «Wege zu Debussy» | 19. November

«Schumann und Chopin haben wirklich für das Klavier geschrieben»

«Nach Bach hat niemand mehr Musik gemacht» Claude Debussy

Tastentag 3 18.30 Uhr KKL Luzern, Konzertsaal Preis CHF 50 Veranstaltung 17515

Claude Debussy

Sophie Pacini Klavier Frédéric Chopin Nocturne op. 48 Nr. 1 c-Moll ca. 6’

Polonaise-Fantaisie As-Dur op. 61 ca. 15’

Claude Debussy Suite bergamasque ca. 16’

Robert Schumann Carnaval op. 9 ca. 30’

Camille Saint-Saëns Allegro appassionato op. 70

Yulianna Avdeeva Klavier Johann Sebastian Bach Ouvertüre nach französischer Art (Partita h-Moll) BWV 831 ca. 30’

Claude Debussy Estampes ca. 12’

Frédéric Chopin Klaviersonate Nr. 3 h-Moll op. 58 ca. 27’

Dieses Konzert hat keine Pause

ca. 6’

Dieses Konzert hat keine Pause

Das «Tastentag-Paket» Besuchen Sie alle drei Rezitale des «Tastentags» zum Gesamtpreis von CHF 120 (statt CHF 150).

Siehe Kartenbestellschein

14

Claude Debussys populärstes Klavierstück darf beim diesjährigen «Tastentag» nicht fehlen: das bezaubernde Clair de lune aus der Suite bergamasque, die Sophie Pacini interpretieren wird. Die deutsch-italienische Pianistin, die 2014 bei LUCERNE FESTIVAL debutierte und gerade als «Young Artist of the Year» mit dem renommierten «International Classical Music Award» ausgezeichnet wurde, zieht zunächst eine genealogische Linie zu Frédéric Chopin – schliesslich war Debussy über seine frühe Klavierlehrerin Marie Mauté de Fleurville ein Enkelschüler des polnischen Komponisten, den er so sehr bewunderte. Mit Robert Schumann stellt Sophie Pacini aber einen anderen Romantiker in den Mittelpunkt, um den sich in Frankreich während der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ein regelrechter Kult entwickelte. Schumanns Ideal der offenen Form und der metrischen Freiheit, das er in den «Scènes mignonnes» des Carnaval umsetzt, seine Lust am Maskenspiel und an der Poesie der Musik haben fraglos auch Debussy beeinflusst.

Für die französischen Clavecinisten hatte Debussy ein grosses Faible – noch mehr aber bewunderte er ihren deutschen Zeitgenossen Johann Sebastian Bach. «Der alte Bach, unser aller Vater», nannte er ihn einmal und gestand: «Bach, das ist der heilige Gral». Bach seinerseits war wiederum von den Errungenschaften der französischen Musik fasziniert und griff in seinem Instrumentalschaffen begeistert Tanzformen wie die Courante, die Gavotte, den Passepied oder die Bourrée auf. Sie alle finden sich auch in der Ouvertüre nach französischer Art, mit der Yulianna Avdeeva ihr Konzert eröffnet. Und da Chopin ebenfalls ein grosser Bach-Verehrer war – seine Préludes sind eine Reverenz an das Wohltemperierte Klavier –, spannt sie eine interkulturelle Traditionslinie durch zwei Jahrhunderte, die in Debussys Estampes einmündet. Die Russin Avdeeva, die 2010 den Chopin-Wettbewerb gewann, begeisterte das Luzerner Publikum schon 2016 beim «PrimaDonna»-Erlebnistag: «Phänomenale Technik» und «ein Temperament sondergleichen» attestierte ihr die Neue Zürcher Zeitung.

Das «Tastentag-Paket» Besuchen Sie alle drei Rezitale des «Tastentags» zum Gesamtpreis von CHF 120 (statt CHF 150). Siehe Kartenbestellschein

15

Montag, 20. November Rezital 1 19.30 Uhr KKL Luzern, Konzertsaal Preise CHF 150/120/80/50/30 Saalplan 4, S. 43 | Veranstaltung 17503

«Künstler müssen Geschichten erzählen»

Leonard Bernstein

Gabriela Montero

Gabriela Montero Klavier Robert Schumann Kinderszenen op. 15 ca. 18’ Dmitri Schostakowitsch Klaviersonate Nr. 2 h-Moll op. 61 ca. 30’ Chick Corea Ausgewählte Children’s Songs ca. 25’ Gabriela Montero Improvisationen auf Themen, die das Publikum vorgibt

Die Venezolanerin Gabriela Montero beherrscht eine Kunst, die einstmals selbstverständlich war für klassische Virtuosen von Beethoven bis Liszt, heute aber eher eine Domäne des Jazz geworden ist: Sie ist eine glänzende Improvisatorin. Weshalb sie ihre Rezitale stets mit freien Fantasien über Themen beschliesst, die ihr das Publikum vorsingt. Sie können sich also jetzt schon überlegen, womit Sie die Pianistin herausfordern möchten: mit Motiven von Mozart oder Beethoven? Oder lieber mit Schweizer Volksliedern? Gabriela Montero liebt die Interaktion mit ihren Konzertbesuchern, weil auf diese Weise die imaginäre Mauer zwischen Podium und Auditorium eingerissen wird und eine lockere Atmosphäre entsteht. Aber auch wenn sie Werke des klassischen Repertoires interpretiert, geht es ihr um Spontaneität und Leidenschaft, um Emotionen und Enthusiasmus. Schostakowitschs Zweite Klaviersonate, Schumanns Kinderszenen und die Children’s Songs des Jazz-Pianisten und Improvisators Chick Corea wird sie deshalb mit Fabulierlust und frischem Schwung vortragen.

16

«Jazz ist Freude am Spiel»

Dienstag, 21. November Opening «Piano Off-Stage» 19.30 Uhr KKL Luzern, Luzerner Saal Eintritt frei

Sämtliche Off-Stage-Pianisten und -Pianistinnen: Lluís Coloma Alessandro d’Episcopo Addison Frei Maurice Imhof Olaf Polziehn Ayako Shirasaki Rossano Sportiello Tommy Weiss Andreas Müller-Crepon Moderation Dieses Konzert hat keine Pause

Blue Notes gehören zum Luzerner Klaviergipfel ebenso dazu wie Alberti-Bässe oder der neapolitanische Sextakkord. Denn auch die Jazzer haben ihren Auftritt: bei «Piano Off-Stage», dem kleinen, aber feinen Jazz-Festival im Festival. Acht international renommierte Meister der Improvisation haben wir eingeladen. Mit Swing und Boogie-Woogie, zart verträumt oder höllisch groovend entführen sie uns von Mittwoch bis Sonntag in die Nacht − und zwar dort, wo ihre Kunst am besten zur Geltung kommt: im stimmungsvollen Ambiente ausgesuchter Luzerner Bars und Restaurants, «off stage» eben. Der Startschuss für «Piano Off-Stage» fällt beim traditionellen Opening im KKL Luzern, wenn sich alle Künstler mit Kostproben ihres Könnens vorstellen – und anschliessend zu einer gemeinsamen Jam-Session zusammenfinden.

Piano Off-Stage 21. – 26. November Ausgewählte Luzerner Bars und Restaurants

Eine Übersicht über sämtliche «Off-Stage»-Konzerte und detaillierte Informationen zu allen Pianisten finden Sie ab S. 30.

17

Mittwoch, 22. November Debut 1 12.15 Uhr Lukaskirche

«Claudio Arrau ist mein Klavier-Gott»

«Wir sind sehr verschieden» Güher Pekinel über sich und ihre Schwester Süher

Christopher Park

Preis CHF 30 Veranstaltung 17504

Christopher Park Klavier Ludwig van Beethoven Klaviersonate D-Dur op. 10 Nr. 3 ca. 23’

Fanz Liszt Après une lecture du Dante S 161 Nr. 7 ca. 17’

Olga Neuwirth Trurl-Tichy-Tinkle ca. 10’

Igor Strawinsky Trois mouvements de «Pétrouchka» ca. 20’

Dieses Konzert hat keine Pause

Mittwoch, 22. November Klavier-Duo 19.30 Uhr KKL Luzern, Konzertsaal Preise CHF 120/100/80/50/30 Saalplan 4, S. 43 | Veranstaltung 17505

Güher und Süher Pekinel Klavierduo Wolfgang Amadé Mozart Ein Orgel-Stück für eine Uhr f-Moll KV 608

ca. 10’

Fuge c-Moll KV 426

ca. 7’

Sonate für zwei Klaviere D-Dur KV 448 (375a)

ca. 25’

Claude Debussy En blanc et noir ca. 16’

Manuel Infante Sentimiento aus Tres danzas andaluzas

ca. 9’

Maurice Ravel Rapsodie espagnole ca. 16’

Andere junge Pianisten spielen sich durch Wettbewerbe, um ihre Karriere in Gang zu bringen. Christopher Park aber, 1987 in eine deutsch-koreanische Familie geboren, hasst solche Konkurrenzen – und meidet sie. «Die Idee eines Wettkampfs passt nicht zur Kunst», erklärt er. «Schon Béla Bartók hat richtig erkannt, dass Wettbewerbe eher für Rennpferde als für Musiker geeignet sind.» Mit Auszeichnungen bedacht wurde er gleichwohl: 2012 erhielt er den Förderpreis des Rheingau Musik Festivals, 2014 den Bernstein Award, und 2016/17 war er «Rising Star» der «European Concert Hall Organisation». Christopher Park konzertierte mit den Bamberger und den Wiener Symphonikern, mit dem DSO Berlin und dem English Chamber Orchestra, mit dem hr- und dem NDR Sinfonieorchester. «Ein Pianist wie ein Paukenschlag» titelte der Tagesspiegel, als Park in Berlin Rachmaninows Zweites Klavierkonzert zur Aufführung brachte; «unerhört feinfühlig», urteilte Die Welt, und auch die Süddeutsche Zeitung rühmte begeistert seine «hinreissende Anschlagskultur».

18

Für Aussenstehende ist es schwer, wenn nicht gar unmöglich, sie zu unterscheiden. Was auch kein Wunder ist, denn Güher und Süher Pekinel sind Zwillinge, eineiige Zwillinge. Manch einer hat die atemberaubende Homogenität, die ihr Spiel im Klavierduo auszeichnet, auf diesen Umstand zurückgeführt, aber Süher Pekinel wehrt ab: «Das ist reine Spekulation», erklärt sie und glaubt eher an eine telepathische Verständigung. Dieses Prinzip treiben die türkischen Klavierschwestern, die seit ihrem sechsten Lebensjahr gemeinsam auftreten, seit einiger Zeit mit einer unorthodoxen Anordnung ihrer Flügel auf die Spitze: Häufig sitzen sie sich nicht mehr gegenüber, sondern nehmen gestaffelt hintereinander Platz, ohne jeden Augenkontakt. «Natürlich gehen wir damit ein Risiko ein, aber wir leben dadurch spontane Impulse stärker aus.» Mit Mozarts grosser D-Dur-Sonate KV 448 und Debussys Zyklus En blanc et noir werden sie zwei Klassiker des Repertoires für zwei Klaviere aufführen. Und dann wird es spanisch: mit Musik von Manuel Infante und Ravels Rapsodie espagnole.

19

Donnerstag, 23. November Debut 2 12.15 Uhr Lukaskirche

«Einfachheit ist die höchste Kunst»

«Ich bin anfällig für Schönes» Evgeny Kissin

Aglaia Graf

Preis CHF 30 Veranstaltung 17506

Aglaia Graf Klavier Wolfgang Amadé Mozart Rondo D-Dur KV 485 ca. 7’

Georg Friedrich Händel Chaconne G-Dur HWV 435 ca. 10’

Aglaia Graf Birth of Gods | Uraufführung ca. 10’

Ludwig van Beethoven Klaviersonate Es-Dur op. 31 Nr. 3

Donnerstag, 23. November Rezital 2 19.30 Uhr KKL Luzern, Konzertsaal Preise CHF 170/130/90/60/30 Saalplan 3, S. 43 | Veranstaltung 17507

Evgeny Kissin Klavier Ludwig van Beethoven Klaviersonate B-Dur op. 106 Hammerklavier-Sonate ca. 45’

Sergej Rachmaninow Prélude op. 3 Nr. 2

ca. 5’

Préludes op. 23 Nr. 1−7

ca. 27’

Préludes op. 32 Nr. 5, 10, 12 und 13

ca. 18’

ca. 25’

Alberto Ginastera Danzas argentinas op. 2 ca. 10’

Dieses Konzert hat keine Pause

Sie ist Pianistin, passionierte Kammermusikerin und Komponistin. Deshalb wird sich die Baslerin Aglaia Graf, Jahrgang 1986, bei ihrem Debut-Rezital auch mit einem eigenen Werk vorstellen. Birth of Gods heisst das Triptychon, in dem sie sich auf den Anfang von Hesiods Theogonie bezieht und die Geburt der Gaia, des Tartaros und des Eros schildert, also der Erde, der Unterwelt und der Liebe. Die griechische Mythologie habe sie seit jeher fasziniert, erzählt Aglaia Graf; ihr Vater, der Flötist Peter-Lukas Graf, habe ihr schon in der Kindheit immer wieder aus der Odyssee vorgelesen. «Ich suche meine eigene Sprache», bringt sie ihr Credo auf den Punkt. Als Komponistin zeigt sie Respekt vor dem Instrument – «Ich behandle das Klavier als Klavier» –, und als Interpretin stellt sie sich in den Dienst der Werke, die sie aufführt: «Man muss die Musik sprechen lassen und sich so weit zurücknehmen, dass sie aufleben kann.» Dabei ist es immer ein Satz von Antoine de Saint-Exupéry, der sie leitet: «Man sieht nur mit dem Herzen gut.»

20

Gefeierte Pianisten waren sie beide: Der junge Ludwig van Beethoven wurde in seiner Wahlheimat Wien zunächst einmal als Tastenvirtuose verehrt, bevor er Anerkennung als Komponist fand. Vor allem seine rasanten Tempi und die Mühelosigkeit, mit der er die technisch vertracktesten Passagen meisterte, verschlugen dem damaligen Publikum den Atem. Sergej Rachmaninow wiederum war einer der ersten Weltstars der klassischen Musik, umjubelt in Europa wie in Amerika. Beethoven hatte er übrigens auch im Repertoire, zum Beispiel das Erste Klavierkonzert, das er 1939 auch bei den Internationalen Musikfestwochen Luzern, dem heutigen LUCERNE FESTIVAL, aufführte. Klavierwerke von Beethoven und Rachmaninow zusammen in einem Rezital: Das allerdings bekommt man nicht alle Tage zu hören. Evgeny Kissin macht’s möglich: «Natürlich kann man das Genie von Rachmaninow nicht mit dem Genie von Beethoven vergleichen, aber ein Salonkomponist ist er deshalb noch lange nicht», erklärt Kissin. Nach vier Jahren Pause kehrt der russische Meisterpianist zurück nach Luzern – und widerlegt mit seinem Auftritt alle Vorurteile. Bank Julius Bär & Co. AG – Hauptsponsor

Konzerteinführung 18.30 Uhr KKL Luzern, Auditorium mit Susanne Stähr

21

Freitag, 24. November Debut 3 12.15 Uhr Lukaskirche

«More than a touch of genius» Das Magazin Gramophone über Beatrice Rana

«Manchmal übe ich sogar im Swimmingpool» Daniil Trifonov

Preis CHF 30 Veranstaltung 17508

Beatrice Rana Klavier Robert Schumann Blumenstück Des-Dur op. 19 ca. 8’

Sinfonische Etüden op. 13 ca. 27’

Franz Liszt Klaviersonate h-Moll S 178 ca. 35’

Dieses Konzert hat keine Pause

Freitag, 24. November Rezital 3 19.30 Uhr KKL Luzern, Konzertsaal Preise CHF 150/120/80/50/30 Saalplan 4, S. 43 | Veranstaltung 17509

Daniil Trifonov Klavier Federico Mompou Variationen über ein Thema von Chopin ca. 22’

Chopin-Hommagen von Robert Schumann, Edvard Grieg, Samuel Barber und Pjotr Iljitsch Tschaikowsky ca. 11’

Sergej Rachmaninow Variationen über ein Thema von Chopin op. 22

ca. 28’

Frédéric Chopin Zwei ausgewählte Mazurken ca. 8’

Klaviersonate Nr. 2 b-Moll op. 35

ca. 25’

Das nennt man eine steile Karriere: 2011 gewann die damals 18-jährige Italienerin Beatrice Rana die «Montreal Competition», 2013 die Silver Medal beim Van-Cliburn-Wettbewerb. 2015 wurde sie zum «New Generation Artist» der BBC ernannt, 2016 mit dem «Premio Abbiati» der italienischen Kritikervereinigung geehrt. Als Solistin trat sie mit dem Philadelphia Orchestra und dem Los Angeles Philharmonic auf, mit der Filarmonica della Scala und dem Orchestre National de France, mit dem London Philharmonic und dem Orchester der Accademia di Santa Cecilia. In den Zeitungen wiederum durfte sie lesen, dass sie «eine alte Seele» habe. Oder dass sie irgendwie an Martha Argerich erinnere, wie die Londoner Times befand. Beatrice Rana nimmt’s gelassen – und setzt fort, was ihr am besten gefällt: sich neues Repertoire zu erarbeiten. Am liebsten hätte sie im Leipzig der 1830er Jahre gelebt, so gestand sie dem Guardian, und Felix Mendelssohn, Robert Schumann oder Franz Liszt kennengelernt. Kein Zufall also, dass sie für ihr Debut bei LUCERNE FESTIVAL Werke der beiden Letztgenannten aufs Programm setzt.

22

2012 debutierte er mit Chopins Préludes fulminant beim Luzerner Piano-Festival, im Sommer 2014 brillierte er hier mit dem Zweiten Klavierkonzert des polnischen Komponisten. Jetzt aber gibt Daniil Trifonov sein erstes grosses Rezital im KKL – und wieder dreht sich alles um Chopin. Zielpunkt des Abends ist die Zweite Klaviersonate in b-Moll mit ihrem berühmten Trauermarsch. Doch Trifonov, der Superstar unter den jungen Pianisten, nähert sich dem Mythos aus der Perspektive anderer Komponisten: Er spielt Chopin-Variationen von Federico Mompou und Sergej Rachmaninow sowie einen bunten Strauss kurzer Chopin-Hommagen von Schumann, Grieg, Barber und Tschaikowsky. Dieses Programm erlaubt ihm, die verschiedensten Facetten seiner Kunst zu zeigen. «Er kann alles», konstatierte Manuel Brug in der Welt und fragte nach dem «Trifonov-Geheimnis». Die Antwort lieferte er gleich mit: «Neben seinem Zauberanschlag fasziniert vor allem dieser traumsichere, lebendig pulsierende Umgang mit dem Rhythmus. Wenn dieser Pianist spielt, dann lebt, glänzt, atmet die Musik. Kann man Besseres sagen?» Bank Julius Bär & Co. AG – Hauptsponsor

Konzerteinführung 18.30 Uhr KKL Luzern, Auditorium mit Susanne Stähr

23

«Eine gute Mischung von Bekanntem und Exotischem»

Samstag, 25. November Piano Lecture 2 16.00 Uhr KKL Luzern, Auditorium

Leif Ove Andsnes über seine Programme

Eintritt frei begrenzte Platzanzahl

Martin Meyer Vortrag «Jung und alt»

Samstag, 25. November Rezital 4 18.30 Uhr KKL Luzern, Konzertsaal Preise CHF 170/130/90/60/30 Saalplan 4, S. 43 | Veranstaltung 17511

Leif Ove Andsnes Klavier Jean Sibelius Fünf ausgewählte Klavierstücke ca. 17’

Jörg Widmann Idyll und Abgrund. Sechs Schubert-Reminiszenzen ca. 13’

Franz Schubert Drei Klavierstücke D 946 ca. 25’

Ludwig van Beethoven Klaviersonate d-Moll op. 31 Nr. 2 Der Sturm ca. 23’

Frédéric Chopin Nocturne H-Dur op. 62 Nr. 1 ca. 8’

Ballade Nr. 1 g-Moll op. 23

ca. 10’

Spielen Junge besser Klavier? Verstehen Alte mehr von der Musik? Was ist es, das einem Werk die schlüssige Interpretation vermittelt: die Weisheit der Greisinnen und Greise – oder ganz im Gegenteil das Feuer der Stürmerinnen und Dränger? Diplomatisch dürfte man formulieren: Jeder Altersstand hat und bringt seine Meriten. Wie Teenager plötzlich im Rausch des Augenblicks über sich selbst und in ein Stück hineinwachsen, so entdecken uns gesetzte Herrschaften andere, vielleicht tiefere Geheimnisse. Aber freilich: Die Realitäten sehen mitunter auch anders aus. Manchmal steht die Klavierwelt Kopf, wenn in den Alten der Johannistrieb erwacht, während die Jungen weiser als weise sein wollen. Unsere Rundreise will anhand von Beispielen zeigen, was wo wie und zu welchem Wohl oder Wehe geschieht, wenn Figuren eher extremer Altersklassen die Tasten drücken und darauf hoffen, dass nun alles gut ist oder wenigstens wird. Übrigens: Humor wird vorausgesetzt, mindestens beim Publikum.

24

Ein Rezital für Entdecker: Wenn von Jean Sibelius die Rede ist, dem finnischen Komponisten, dann denkt wohl jeder an seine grossartigen Sinfonien oder an die Tondichtungen nach mythischen Stoffen aus dem Kalevala. Aber Klavierstücke von Sibelius? Es gibt sie, und sie lohnen die Begegnung, wie Leif Ove Andsnes beweisen wird. Drei Jahre nach seiner spektakulären «Beethoven Journey» mit allen Klavierkonzerten des Klassikers kehrt der norwegische Pianist nun mit einem ebenso exquisiten wie hintersinnigen Solo-Abend zurück. Schuberts himmlische drei Klavierstücke D 946 stellt er da zum Beispiel den 2009 entstandenen Schubert-Reminiszenzen von Jörg Widmann gegenüber, deren Titel Idyll und Abgrund bereits die für Schubert so charakteristische Doppelbödigkeit umreisst. Die zweite Hälfte des Konzerts aber bietet Feinstes für Klassik-Gourmets: Mit Beethovens Sturm-Sonate betritt Leif Ove Andsnes metaphysische Gefilde, bei Chopin aber darf er sich als Poet am Klavier zeigen.

Patronatskonzert der Freunde LUCERNE FESTIVAL

25

Samstag, 25. November Jazz 21.00 Uhr KKL Luzern, Luzerner Saal Preise CHF 50 Veranstaltung 17510

«Es ist fantastisch, mit der grossen Kelle anrühren zu können»

«Ich schaue lieber nach vorn als zurück» Claudio Abbado

Preise CHF 50 Veranstaltung 17512

Andreas Schaerer

Andreas Schaerers Hildegard Lernt Fliegen: Andreas Schaerer Stimme Andreas Tschopp Posaune Matthias Wenger Saxophon, Flöte Benedikt Reising Saxophon, Bassklarinette Marco Müller Kontrabass, Marimbaphon Christoph Steiner Schlagzeug Orchester der LUCERNE FESTIVAL ALUMNI Mariano Chiacchiarini Dirigent «The Big Wig» Dieses Konzert hat keine Pause

Sonntag, 26. November Hommage à Claudio Abbado 11.00 Uhr KKL Luzern, Luzerner Saal

Karajan-Akademie der Berliner Philharmoniker Stanley Dodds Dirigent Mojca Erdmann Sopran Jean-Frédéric Neuburger Klavier Wolfgang Rihm Chiffre II «Silence to be beaten» für vierzehn Spieler ca. 14’

Mnemosyne für hohen Sopran und Ensemble

ca. 8’

Robert Schumann Klavierquintett Es-Dur op. 44 ca. 30’

Vito Žuraj Alavò für Sopran, Klavier und Instrumentengruppen Schweizer Erstaufführung ca. 40’

«The Big Wig» on Tour 21. November | 20.00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg 24. November | 21.00 Uhr Philharmonie Essen

26

Was dieser Mann alles kann! Seine vokale Reichweite ist enorm, führt vom tiefsten Bass bis in die höchsten Register. Doch Andreas Schaerer singt nicht nur, er produziert mit seiner Stimme auch die irrwitzigsten Effekte: Er grummelt und gluckst, säuselt, schnalzt und schreit, beherrscht den traditionellen Scat-Gesang und ist ein Meister der Vokalperkussion. Kurzum: Es klingt, als habe Andreas Schaerer ein Orchester verschluckt. Doch das reichte dem Schweizer Vokalakrobaten und «Echo Jazz»-Preisträger nicht. Weshalb er kurzerhand ein echtes Orchester auf die Bühne stellte und seine famose Band Hildegard Lernt Fliegen um 60 klassisch ausgebildete Musikerinnen und Musiker aus den Reihen der LUCERNE FESTIVAL ACADEMY ergänzte. Beim Sommer-Festival 2015 hob Hildegard Lernt Fliegen erstmals in neue, orchestral erweiterte Höhen ab. Der Live-Mitschnitt dieses Konzerts sorgte für Furore, anschliessend ging Andreas Schaerer mit «The Big Wig» auf Tournee. Nun gibt’s ein Wiedersehen in Luzern, mit alten Hits, aber sicherlich auch mit der ein oder anderen Überraschung.

Der 2014 verstorbene Claudio Abbado hat LUCERNE FESTIVAL geprägt wie kein zweiter Dirigent. Aber auch in Berlin, wo er von 1989 bis 2002 an der Spitze der Philharmoniker stand, hat sein Wirken Massstäbe gesetzt und trägt bis heute Früchte. Um Abbados Engagement für die zeitgenössische Musik zu würdigen, verleiht die Orchesterakademie der Berliner Philharmoniker seit 2006 den Claudio-Abbado-Kompositionspreis: 2016 wurde er dem 1979 geborenen Slowenen Vito Žuraj überreicht, verbunden mit dem Auftrag, ein neues Ensemblewerk für die Stipendiaten zu komponieren. Denn auch dieses Institut profitiert nachhaltig von Abbados Erbe, vermachte er der Akademie doch das Vermögen seiner Musikstiftung. Žurajs Alavò, das Anfang November 2017 in Berlin uraufgeführt wird, bildet das Hauptwerk dieser Matinee mit der Starsopranistin Mojca Erdmann und dem französischen Pianisten Jean-Frédéric Neuburger. Zu Beginn erklingen zwei Werke von Žurajs Lehrer Wolfgang Rihm, dem Leiter der LUCERNE FESTIVAL ACADEMY. Und in der Mitte geht es ganz romantisch zu: mit Schumanns herrlichem Klavierquintett.

27

Sonntag, 26. November Klavier-Konzert 2 17.00 Uhr KKL Luzern, Konzertsaal

«Konzerte werden auch durch das Publikum zu etwas Besonderem»

Mittwoch, 22. – Samstag, 25. November Meisterkurs Klavier mit Ferenc Rados St. Charles Hall, Meggen

Piotr Anderszewski

Preise CHF 220/190/150/110/70/30 Saalplan 2, S. 42 | Veranstaltung 17513

Festival Strings Lucerne Piotr Anderszewski Klavier und Musikalische Leitung Daniel Dodds Konzertmeister und Musikalische Leitung (KV 319, Salieri)

Preise für Gasthörer: CHF 30/100 (Tagespass/Kurspass) Kartenverkauf ausschliesslich über die Hochschule Luzern – Musik

Teilnehmer des Meisterkurses Ferenc Rados Leitung In Zusammenarbeit mit der Hochschule Luzern – Musik

Wolfgang Amadé Mozart Sinfonie B-Dur KV 319 ca. 22’

Joseph Haydn Klavierkonzert D-Dur Hob. XVIII:11 ca. 20’

Antonio Salieri Sinfonia D-Dur La Veneziana ca. 10’

Wolfgang Amadé Mozart Klavierkonzert G-Dur KV 453 ca. 30’

Konzerteinführung 16.00 Uhr KKL Luzern, Auditorium mit Susanne Stähr

28

Mozart wird von vielen Pianisten gefürchtet wie kaum ein anderer Komponist. Nicht weil seine Klavierwerke technisch so wahnsinnig schwierig wären – es sind eher die gestalterischen Fragen, die manch einen zur Verzweiflung treiben: Wie etwa präsentiert man die Begleitfiguren, ohne dass sie eintönig wie eine ratternde Nähmaschine klingen? Wie bringt man die Melodiestimmen zum Singen? Und wie transportiert man Emotionen, ohne die Werke unsinnig zu romantisieren? Der Pole Piotr Anderszewski beherrscht die seltene Kunst, Mozart so zu spielen, dass die Musik eine existentielle Dimension erhält. «Bei Mozart mischen sich Tragödie und Komödie», erklärt er, «das macht seine Kunst so reich.» Aber auch bei Haydn dürfte Anderszewski ganz in seinem Element sein, denn er hat viel Sinn für die gelungene musikalische Pointe, die er hier mit Genuss auskosten kann. Nach seinem begeisternden Rezital beim Piano-Festival 2015 widmet er sich diesmal zwei Klavierkonzerten der beiden Klassiker: ein Abschluss, wie er schöner nicht sein könnte.

Wer im späten November zum Luzerner Klaviergipfel kommt, der muss nicht zwingend ein Meisterpianist sein. Er kann auch erst noch einer werden wollen. Denn LUCERNE FESTIVAL ist ein Ort, an dem sich die Generationen austauschen: In Meisterkursen treffen renommierte Künstler auf junge Talente, an die sie ihr Wissen und ihre Erfahrung weitergeben. Auch im Rahmen des Piano-Festivals bieten wir alljährlich in Zusammenarbeit mit der Hochschule Luzern – Musik einen Meisterkurs an. 2017 wird er von Ferenc Rados geleitet, einem der renommiertesten Klavierpädagogen Ungarns. Geboren 1934 in Budapest, unterrichtete er lange Jahre an der Franz-Liszt-Musikakademie seiner Heimatstadt, wo u. a. Zoltán Kocsis, Dezső Ránki und András Schiff zu seinen Schülern zählten. Mit den Teilnehmern seiner Luzerner Meisterklasse wird Ferenc Rados ein Repertoire erarbeiten, das vom Barock bis zur klassischen Moderne reicht. Interessierte Gasthörer sind herzlich willkommen, und für Studierende der Hochschule Luzern − Musik ist der Eintritt selbstverständlich frei.

Termine 22. – 24. November | jeweils 9.30 – 12.30 und 14.00 – 17.00 Uhr 25. November | 9.30 – 12.30 Uhr Anmeldung für Gasthörer Hochschule Luzern – Musik | Reimar Houtman [email protected]

Abschlusskonzert 25. November | 15.00 Uhr Eintritt frei

29

Ayako Shirasaki

Wunderkinder gibt es auch im Jazz: Schon als Teenager gewann Ayako Shirasaki in ihrer Heimat Japan zahlreiche Wettbewerbe und trat regelmässig in Tokios Jazzclubs auf. Nach einer klassischen Ausbildung wechselte sie zu Kenny Barron und Ted Rosenthal an die Manhattan School of Music, machte sich in der New Yorker Szene rasch einen Namen und spielte u. a. mit Kenny Garrett, Lewis Nash und John Benitez. Tourneen führten sie nach Deutschland und Japan.

Alessandro d’Episcopo Maurice Imhof

21 Jahre ist er jung und wurde doch schon zweimal zum West Coast Ragtime Festival nach Sacramento eingeladen. Maurice Imhof, Gewinner der Swiss Youth Ragtime Piano Competition 2011 und zurzeit Student an der Zürcher Hochschule der Künste, lässt aufhorchen. Regelmässig tritt er mit David Ruosch und Buddha Scheidegger auf. Und er liebt es, klassische Musik in jazzigen Bearbeitungen zu präsentieren – etwa auf seiner Debut-CD Classic Meets Jazz.

21. – 26. November

Piano Off-Stage

Was tun, wenn im KKL der Vorhang gefallen, die Lust auf Musik aber noch lange nicht gestillt ist? Ganz einfach: Flanieren Sie durch Luzern, suchen Sie sich eine Bar oder ein Restaurant aus – und geniessen Sie bei einem Drink oder Snack feinsten Piano-Jazz. Acht international gefeierte Meister der Improvisation haben wir eingeladen. Von Mittwoch bis Sonntag gestalten sie über vierzig Konzerte und folgen dabei dem Rotationsprinzip: Jeden Abend wechseln sie den Ort, sodass alle Pianisten an allen Spielstätten auftreten.

30

Bereits als 13-Jähriger entschied Alessandro d’Episcopo, sein Leben der Musik zu widmen. Genauer: dem Jazz. Und so wechselte er im Anschluss an die klassische Ausbildung am Konservatorium seiner Heimatstadt Neapel nach Montreux, um dort sein Jazz-Diplom zu machen. Seither ist er aus der Schweizer Szene nicht mehr wegzudenken, sei es als Mitglied von Jürg Morgenthalers J.M. Rhythm Four oder im Trio mit Hämi Hämmerli und Elmar Frey.

Olaf Polziehn

Klassiker des Great American Songbook und eigene Kompositionen interpretiert Olaf Polziehn und bewegt sich dabei stilistisch zwischen swingendem und modernem Mainstream. Geboren 1970 in Ludwigsburg, avancierte er nach seinem Studium in Köln, u. a. bei John Taylor, schnell zu einem der gefragtesten Jazzpianisten Deutschlands, war Sideman von Legenden wie Benny Bailey, Bobby Durham und Red Holloway und lehrt heute an der Kunstuniversität Graz.

31

Programmübersicht «Piano Off-Stage» Dienstag, 21. − Sonntag, 26. November Ausgewählte Restaurants und Bars in Luzern

Der Eintritt zu allen «Piano Off-Stage»-Veranstaltungen ist frei

Addison Frei

Was hat er nicht schon alles erreicht: Er hat zahlreiche Wettbewerbe gewonnen, zuletzt 2016 die UNISA International Jazz Piano Competition, wurde gleich zweimal mit dem Herb Alpert Young Jazz Composers Award der ASCAP ausgezeichnet, ist mit seinem AMP Trio kreuz und quer durch die USA getourt und hat bereits mehrere CDs veröffentlicht. Dabei steht Addison Frei, geboren 1992 in Lawrence/Kansas und heute in New York beheimatet, noch ganz am Anfang seiner Karriere!

Opening «Piano Off-Stage» Dienstag, 21. November | 19.30 Uhr | KKL Luzern, Luzerner Saal

KKL FOYER

KKL SEEBAR

Lluís Coloma

Jerry Lee Lewis, Roosevelt Sykes und Alan Price: Sie inspirierten den 1973 in Barcelona geborenen Lluís Coloma zu seinem ganz eigenen Stil. Als einer der gefragtesten Blues- und Boogie-Woogie-Pianisten Europas musizierte er mit Barrelhouse Chuck und Axel Zwingenberger, aber auch mit Sax Gordon, Manu Dibango oder Sharon Jones, ist bei allen bedeutenden Festivals aufgetreten und leitete von 2003 bis 2011 das Barcelona Blues Festival.

THE HOTEL

HOTEL WILDEN MANN

HOTEL DES BALANCES

Tommy Weiss

Ob tiefschwarzer Blues, rasanter Boogie-Woogie oder mitreissendes Stride Piano: Unerschöpflicher Ideenreichtum und funky Grooves, swingende Improvisationsfreude und eine erfrischend unkonventionelle Spieltechnik zeichnen Tommy Weiss aus. Geboren 1968 im hessischen Bensheim, lässt er die wohlbekannten Standards wie neu erklingen, begeistert aber auch mit virtuosen Eigenkompositionen – und ist überdies, auch das sei erwähnt, ein begnadeter Cartoonist.

32

Rossano Sportiello

Von Ascona bis San Diego, von New York bis Edinburgh: Rossano Sportiello, Jahrgang 1974, ist ein weltweit gefeierter Stride Piano-Virtuose – und das seit den 1990er Jahren, als er mit der Milano Jazz Gang und bei Auftritten mit Barry Harris und Dan Barrett erstmals von sich reden machte. Aber auch jazzige Versionen der Musik Schuberts, Liszts und Chopins zählen zu Sportiellos Spezialitäten. 2009 wurde er mit dem «Ascona Jazz Award» ausgezeichnet.

DES ALPES

HOTEL SCHWEIZERHOF LUZERN

GRAND HOTEL NATIONAL ART DECO HOTEL MONTANA

22. Mi

23. Do

24. Fr

25. Sa

26. S0

18.30 – 19.15

18.30 – 19.15

18.30 – 19.15

17.30 – 18.15

16.00 – 16.45

Rossano Sportiello

Maurice Imhof

Addison Frei

Ayako Shirasaki

Alessandro d’Episcopo

Alessandro d’Episcopo

Lluís Coloma

Olaf Polziehn

Rossano Sportiello

Maurice Imhof

Lluís Coloma

Olaf Polziehn

Ayako Shirasaki

Tommy Weiss

Addison Frei

Maurice Imhof

Alessandro d’Episcopo

Tommy Weiss

Addison Frei

Rossano Sportiello

Olaf Polziehn

Tommy Weiss

Maurice Imhof

Alessandro d’Episcopo

Lluís Coloma

Addison Frei

Ayako Shirasaki

Rossano Sportiello

Olaf Polziehn

Tommy Weiss

Ayako Shirasaki

Rossano Sportiello

Alessandro d’Episcopo

Lluís Coloma

Olaf Polziehn

Rossano Sportiello

Addison Frei

Lluís Coloma

Maurice Imhof

Ayako Shirasaki

18.30 – 19.15 21.30 – 23.45

18.15 – 19.00 21.00 – 23.15

19.00 – 22.00

18.30 – 19.30 21.30 – 23.30

19.45 – 20.30 21.15 – 23.00

18.30 – 21.15

20.00 – 23.00

18.30 – 19.15 21.30 – 23.45

18.15 – 19.00 21.00 – 23.15

19.00 – 22.00

18.30 – 19.30 21.30 – 23.30

19.45 – 20.30 21.15 – 23.00

20.15 – 23.00

20.00 – 23.00

18.30 – 19.15 21.30 – 23.45

18.15 – 19.00 21.00 – 23.15

19.00 – 22.00

18.30 – 19.30 21.30 – 23.30

19.45 – 20.30 21.15 – 23.00

20.15 – 23.00

20.00 – 23.00

20.30 – 23.45

18.15 – 19.00 21.00 – 23.15

19.00 – 22.00

18.30 – 19.30 21.30 – 23.30

18.45 – 19.30 20.15 – 22.00

20.15 – 23.00

20.00 – 23.00

16.00 – 16.45 19.00 – 20.30

19.30 – 23.00

12.00 – 15.00

15.00 – 18.00

17.00 – 20.00

19.30 – 22.15

17.00 – 20.00

Tommy Weiss

21.30 – 00.00

33

Stiftung Freunde LUCERNE FESTIVAL Seit ihrer Gründung im Jahr 1966 haben sich die Freunde LUCERNE FESTIVAL dem Ziel verschrieben, die Arbeit eines der renommiertesten klassischen Musikfestivals der Welt zu fördern. Die ideelle und finanzielle Unterstützung durch diese Non-Profit-Organisation ist für LUCERNE FESTIVAL von unschätzbarem Wert: Mit ihren Zuwendungen in Höhe von rund acht Prozent des Gesamtbudgets tragen die Freunde massgeblich zur finanziellen Absicherung und Nachhaltigkeit des Festivals bei. Da LUCERNE FESTIVAL neben diesem Engagement hauptsächlich von Privat- und Firmensponsoren unterstützt und nur mit einem kleinen Beitrag von Stadt und Kanton subventioniert wird, sind die Freunde zu einem unverzichtbaren Partner geworden. Doch ist ihnen nicht nur die Förderung des Festivals von heute ein zentrales Anliegen, sie möchten auch eine nachhaltige Basis für das künstlerische Wirken von morgen schaffen – etwa durch die Unterstützung so wichtiger Projekte wie der LUCERNE FESTIVAL ACADEMY oder LUCERNE FESTIVAL YOUNG. Der Zirkel der Freunde LUCERNE FESTIVAL bietet Ihnen die Möglichkeit, das Festival in seiner ganzen Vielfalt mitzuerleben, Ihr Musikerlebnis durch exklusive Anlässe wie Künstlergespräche oder Probenbesuche zu vertiefen und dabei interessante und internationale Kontakte mit Gleichgesinnten zu knüpfen. LUCERNE FESTIVAL dankt all seinen Freunden für ihre langjährige und treue Unterstützung.

34

Ein ganz besonderer Dank gebührt unseren Mäzenen: Thomas Abegg | Nachlass Ernest I. Ascher | Dr. Dr. Prof. H. Batliner | Albert Behler | Jörg G. Bucherer | Coralma Stiftung, Meggen | Oswald J. Grübel | Happel Foundation, Luzern | Dr. Klaus Jenny | Josef Müller Stiftung, Muri | Dr. Christoph M. Müller und Sibylla M. Müller | Michael Pieper | Marlene Porsche | Dr. Max J. und Charlotte ScheideggerVonlanthen | Thomas Schmidheiny | Carla Schwöbel-Braun Kontakt Valentina Rota | Geschäftsführerin Stiftung Freunde LUCERNE FESTIVAL International Private Fundraising Hirschmattstrasse 13 | Postfach | CH–6002 Luzern t +41 (0)41 226 44 52 | f +41 (0)41 226 44 60 [email protected]

35

Service

NEXT SWISS TOP EVENT: 7. – 10. SEPTEMBER 2017

Partners of Swiss Top Events:

37

Informationen zum Kartenverkauf

anstalter keine Gewähr. [email protected] sowie Karten, die ohne Angabe der Kundendaten am LUCERNE FESTIVAL-Schalter oder an den Vorverkaufsstellen gekauft wurden, sind vom Wiederverkauf ausgeschlossen.

VORVERKAUFSTERMINE

ERMÄSSIGUNGEN & ANGEBOTE

Piano-Festival | 18. – 26. November 2017

Ermässigung für Studenten, Schüler und KulturLegi-Inhaber Bei Vorlage eines gültigen Ausweises erhalten Studenten, Schüler, Berufsschüler und Mitglieder JTC bis inkl. 30 Jahren sowie KulturLegiInhaber ab einer Stunde vor Konzertbeginn für nicht ausverkaufte Veranstaltungen Karten zu CHF 20. Nachträglich können keine Vergünstigungen gewährt werden. Der Ausweis ist auch bei allfälligen Kontrollen an den Türen des jeweiligen Veranstaltungsorts vorzuweisen. Weitere spezielle Studentenangebote sind unter www.lucernefestival.ch angegeben.

Karten online buchbar ab Schriftliche Bestellungen ab Telefonischer Kartenverkauf ab

2. August 2017, 12.00 Uhr 4. August 2017 11. August 2017, Mo – Fr von 10.00 bis 17.00 Uhr (während der Festivalzeiten auch samstags und sonntags)

KARTEN & INFORMATIONEN LUCERNE FESTIVAL Ticketing & Besucherservice | Postfach | CH–6002 Luzern t +41 (0)41 226 44 80 | f +41 (0)41 226 44 85 [email protected] | www.lucernefestival.ch

KARTENVERKAUF AM SCHALTER Ganzjährige Vorverkaufsstellen – schweizweit Mit Beginn des Online-Vorverkaufs am 2. August, 12.00 Uhr, können Sie Ihre Konzertkarten für das Piano-Festival auch bei unseren externen Verkaufsstellen persönlich am Schalter erwerben. Die Adressen unserer schweizweiten Verkaufsstellen finden Sie auf S. 41. Während des Piano-Festivals Am LUCERNE FESTIVAL-Ticketschalter beim Haupteingang des KKL Luzern (Seeseite) erhalten Sie vom 18. bis 26. November täglich von 10.00 Uhr bis Konzertbeginn Karten für das Piano-Festival wie auch bereits für die Veranstaltungen des Oster-Festivals. Konzertkasse Sollten Sie sich spontan zum Konzertbesuch entschliessen, können Sie Ihre Karten (nach Verfügbarkeit) ab einer Stunde vor Konzertbeginn direkt am jeweiligen Veranstaltungsort kaufen.

38

Abholung bestellter Konzertkarten Bereits bezahlte Karten sind ab einer Stunde vor Konzertbeginn am Veranstaltungsort hinterlegt. Duplikatdruck bei Kartenverlust Für verlorene Konzertkarten erstellen wir auf Anfrage Duplikate. Diese werden ausschliesslich an der Konzertkasse gegen einen Unkostenbeitrag von CHF 10 pro Auftrag ausgehändigt. Für Karten, die ohne Angabe der Kundendaten am Schalter bei LUCERNE FESTIVAL oder an den Vorverkaufsstellen gekauft wurden, können generell keine Duplikate ausgefertigt werden. Kartenrücknahme zum Wiederverkauf Bei ausverkauften Veranstaltungen können Konzertkarten zum Wiederverkauf in Kommission genommen werden. Die Kommissionsgebühr beträgt 30% des Kaufpreises. Die Überweisungskosten gehen zulasten des Empfängers. Für den Wiederverkauf zurückgegebener Konzertkarten übernimmt der Ver-

Aktion «Mit dem Nachwuchs ins Konzert» Was gibt es Schöneres, als den Nachwuchs in die Geheimnisse der klassischen Musik einzuführen? Beim Kauf einer Eintrittskarte für ausgewählte Veranstaltungen erhalten Erwachsene eine gleichwertige Freikarte für ihre jugendliche Begleitung dazu. Die Konzertauswahl finden Sie unter www.lucernefestival.ch. WISSENSWERTES ZUM KONZERTBESUCH Türöffnung Die Türöffnung bei Veranstaltungen im Konzertsaal des KKL Luzern erfolgt 30 Minuten vor Konzertbeginn. Bei Veranstaltungen im Luzerner Saal des KKL oder an den Aussenspielstätten findet die Türöffnung ggf. erst kurz vor Vorstellungsbeginn statt. Mit Rücksicht auf die Musiker und das Publikum werden verspätete Besucher erst während der Pause oder nach Anweisungen des Saalpersonals eingelassen. Bei einzelnen Konzerten ist es möglich, dass es keinen Späteinlass und keine Pause gibt. Wird ein Konzert durch Zuspätkommen verpasst, können Kartenpreise nicht erstattet werden.

Bild- und Tonaufnahmen Video-, Bild- oder Tonaufnahmen während der Veranstaltung im Saal, auch für den privaten Gebrauch, sind aus urheberrechtlichen Gründen untersagt. LUCERNE FESTIVAL nimmt ausgewählte Vorstellungen auf Ton- und Bildträger auf. Mit dem Kauf der Konzertkarte erklärt sich der Kunde damit einverstanden, dass LUCERNE FESTIVAL auch Aufnahmen verwendet, auf denen allenfalls seine Person erkennbar sein kann. Garderobe Im KKL Luzern ist die Nutzung der Garderobe obligatorisch und kostenlos. Im Garderobenbereich des Luzerner Saals steht zudem eine begrenzte Anzahl an Schliessfächern zur Verfügung. Bitte beachten Sie, dass Sie Ihre Taschen und andere Gegenstände ab einer Grösse von 40 x 25 x 25 cm aus sicherheitstechnischen Gründen vor Betreten der Veranstaltungssäle an der Garderobe abgeben müssen. Informationen für Rollstuhlfahrer Im Konzertsaal des KKL Luzern stehen sechs Rollstuhlplätze mit guter Sicht auf die Bühne zu Spezialkonditionen zur Verfügung. Leider können wir nicht gewährleisten, dass einer Begleitperson ein Platz in der gleichen Preiskategorie bzw. in der Nähe zugewiesen wird. Über ebenerdige Eingänge gelangen Sie im KKL Luzern direkt in die Foyers, von wo aus Aufzüge in sämtliche Ebenen des Hauses führen. Rollstuhlgängige Toiletten befinden sich bei den Garderoben im Untergeschoss. Auch an den Aussenspielstätten sind Rollstuhlplätze verfügbar. Wenn Sie am Veranstaltungsort Hilfe benötigen, zögern Sie bitte nicht, uns anzusprechen. Unsere Mitarbeiter vor Ort stehen Ihnen bei Fragen und Problemen jederzeit zur Verfügung. Allgemeine Geschäftsbedingungen Bitte beachten Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von LUCERNE FESTIVAL unter www.lucernefestival.ch.

39

Vorverkaufsstellen schweizweit

Das Abo für Konzertgänger.

BASEL Kulturhaus Bider & Tanner Vorverkaufsstelle Aeschenvorstadt 2 | CH–4010 Basel Mo – Mi und Fr, 9.00 bis 18.30 Uhr | Do, 9.00 bis 20.00 Uhr | Sa, 9.00 bis 18.00 Uhr Musik Hug Basel Binniger Strasse 152 | CH–4123 Alschwil Di – Fr, 10.00 bis 18.30 Uhr | Sa, 9.00 bis 16.00 Uhr BERN tonträger music & more Schweizerhofpassage | Spitalgasse 38 | CH–3011 Bern Mo, 13.00 bis 18.30 Uhr | Di – Fr, 9.00 bis 18.30 Uhr | Sa, 9.00 bis 17.00 Uhr LUZERN KKL Kartenverkauf (Eingang Bahnhof ) Europaplatz 1 | CH–6002 Luzern Mo – Fr, 9.00 bis 18.30 Uhr | Sa, 10.00 bis 16.00 Uhr

SOLOTHURN Zentrale Vorverkaufsstelle Buchhandlung Säli Ritterquai 4 | CH–4500 Solothurn Mo, 14.00 bis 18.30 Uhr | Di – Fr, 9.00 bis 12.00 und 14.00 bis 18.30 Uhr | Sa, 9.00 bis 17.00 Uhr SURSEE von Matt AG Buchhandlung Rathausplatz 2 | CH–6210 Sursee Mo, 13.30 bis 18.30 Uhr | Di – Fr, 7.45 bis 12.00 und 13.15 bis 18.30 Uhr (Do bis 20.00 Uhr) | Sa, 8.30 bis 16.00 Uhr ZÜRICH Musik Hug Zürich Limmatquai 28–30 | CH–8022 Zürich Mo – Fr, 10.00 bis 18.30 Uhr | Sa, 10.00 bis 17.00 Uhr

Musik Hug Luzern Luzernerstrasse 45 | CH–6030 Ebikon Di – Fr, 10.00 bis 18.30 Uhr | Sa, 9.00 bis 16.00 Uhr

Reisen Sie mit dem Passepartout Jahres-Abo das ganze Jahr unbeschwert in Luzern, Obwalden und Nidwalden und profitieren Sie von zusätzlichen Mehrwerten. Infos erhalten Sie bei den öV-Verkaufsstellen im Tarifverbund Passepartout. www.passepartout.ch/abo

Das Einlösen von LUCERNE FESTIVAL-Gutscheinen, ein Duplikatdruck oder die Rückgabe von Karten zum Wiederverkauf sind an den Vorverkaufsstellen nicht möglich.

41

Saalpläne Saalplan 3

Saalplan 1 Veranstaltung 4. Galerie rechts 3. Galerie rechts 2. Galerie rechts 1. Galerie rechts

Parkettgalerie rechts

4. Balkon

4. Galerie links 3. Galerie links 2. Galerie links 1. Galerie links

Piano-Festival Preise pro Kategorie in CHF

17501 I

220

II

190

III

150

2. Balkon

IV

110

1. Balkon

V

70

VI

30

3. Balkon

Veranstaltung 4. Galerie rechts 3. Galerie rechts 2. Galerie rechts 1. Galerie rechts

4. Balkon 3. Balkon

Preise pro Kategorie in CHF

1. Balkon Parkett

Bühne

Bühne Parkettgalerie rechts

Parkettgalerie links

Piano-Festival

2. Balkon

Parkett

Orgelempore

4. Galerie links 3. Galerie links 2. Galerie links 1. Galerie links

Saalplan 2

Orgelempore

17507 I

170

II

130

III

90

IV

60

V

30

Parkettgalerie links

Saalplan 4 Veranstaltung

Veranstaltung 4. Galerie rechts 3. Galerie rechts 2. Galerie rechts 1. Galerie rechts

4. Balkon

4. Galerie links 3. Galerie links 2. Galerie links 1. Galerie links

Piano-Festival Preise pro Kategorie in CHF

17513 I

220

II

190

III

150

2. Balkon

IV

110

1. Balkon

V

70

VI

30

3. Balkon

4. Galerie rechts 3. Galerie rechts 2. Galerie rechts 1. Galerie rechts

1. Balkon

17503, 17509

Piano-Festival Preise pro Kategorie in CHF

17505

17511

I

150

120

170

II

120

100

130

III

80

80

90

IV

50

50

60

V

30

30

30

Parkett

Bühne Parkettgalerie rechts

3. Balkon 2. Balkon

Parkett

Orgelempore

4. Balkon

4. Galerie links 3. Galerie links 2. Galerie links 1. Galerie links

Bühne Parkettgalerie links

Parkettgalerie rechts

Orgelempore

Parkettgalerie links

Hinweis zu den Saalplänen: Der Veranstalter behält sich vor, einzelne Sektoren erst zu einem späteren Zeitpunkt für den Verkauf freizugeben. Alle verfügbaren Sitzplätze finden Sie tagesaktuell unter www.lucernefestival.ch.

42

43

Die Welt kommt nach Luzern.

FESTIVAL-CITY LuzErn Die Festival-City Luzern begeistert rund ums Jahr: Klassik, Blues, Rock, Comics und packende Sportevents. LUCERNE FESTIVAL | Ostern

LUCERNE FESTIVAL | Sommer

17. – 25. März 2018 www.lucernefestival.ch

17. August – 16. September 2018 www.lucernefestival.ch

Fumetto – Internationales ComixFestival Luzern, 14. – 22. April 2018 www.fumetto.ch

World Band Festival Luzern

Spitzen Leichtathletik Luzern

SwissCityMarathon – Lucerne

10. Juli 2018 www.spitzenleichtathletik.ch

28. Oktober 2018 www.swisscitymarathon.ch

Lucerne Regatta

Lucerne Blues Festival

13. – 15. Juli 2018 www.lucerneregatta.com

10. – 18. November 2018 www.bluesfestival.ch

Blue Balls Festival

LUCERNE FESTIVAL | Piano

20. – 28. Juli 2018 www.blueballs.ch

17. – 25. November 2018 www.lucernefestival.ch

Wir bringen Luzern in die Welt.

22. – 30. September 2018 www.worldbandfestival.ch

Luzern Tourismus -Tourist Information | Zentralstrasse 5 | CH-6002 Luzern Tel. +41 (0)41 227 17 17 | Fax Tel. +41 (0)41 227 17 17 18 | [email protected] | www.luzern.com

SWISS ist stolzer und langjähriger Partner des Lucerne Festivals. swiss.com

Made of Switzerland.

↓ ↓

O

SC

S

N

8

W

Informationen zur Anreise

H a ld e n s tr.

See 7 S e e p ro m

lin

de

ns



Löwenplatz

t r.

we

n

1

en

eli

qu

ai

Freie Fahrt im Tarifverbund Passepartout Als Festival-Besucher fahren Sie in Luzern gratis: Ihre Konzertkarte gilt am Veranstaltungstag für die Hin- und Rückfahrt zum und vom Spielort – in der gesamten Passepartout-Zone 10 (2. Klasse), ab drei Stunden vor Beginn und bis drei Stunden nach Veranstaltungsende.

KKL

. str

A lp

Ins

. str

Bahnhofplatz

6

sst

er s

sst

t r.

atu

se

r.

en

Ob

se

rab

lig as

eng

Röss

L öw

ngr

abe

dst

r.

Obergru ndstr.

n Br

uc

hs

t r.

Das Spezial-Billett muss vor dem Reiseantritt an einem Schweizer Bahnschalter, beim Rail Service 0900 300 300(CHF 1.19/Min. vom Schweizer Festnetz) oder online im SBBTicketshop (www.sbb.ch/lucernefestival) bezogen werden. ANREISE MIT DEM AUTO

l s t r.

he irsc

e

un rg r

Base

s

ch

as

Pil

sg us

t r.

gi Re

ess

. str

rba

eg

3

H

46

ied

Mu

W

W

elr

nd

. str

4

ink

Der 50%-Rabatt im SBB-Netz Als Konzertbesucher erhalten Sie an jedem Schweizer Bahnschalter 50% Ermässigung auf eine Hin- und Rückfahrt nach Luzern in der 1. oder 2. Klasse (die Konzertkarte ist im Zug bei einer Kontrolle vorzuweisen). Mit dem Halbtax kostet die Fahrt sogar lediglich 25% des Volltarifs.

Bundesplatz Bu

in

Altstadt

r.

te

Ze nt ra lst r. r. ns t r te a rg LK Mo t r. 2 er s ach p t r. Sem tt s ma h c rs Hi

atu

5

r te ns

Ba hn ho fst r.

He

Schwanenplatz

e

Pil

S e e b rü ck

Bahnhof



ei

enade

Dr

ANREISE MIT BUS UND BAHN: IHRE KONZERTKARTE GILT ALS FAHRSCHEIN!

Veranstaltungsorte

Veranstaltungsorte «Piano Off-Stage»

KKL | KKL Luzern, Europaplatz 1, Luzern

1 | Seebar KKL Luzern, Europaplatz 1, Luzern

LK | Lukaskirche, Morgartenstrasse 16, Luzern SC | St. Charles Hall, Meggen

2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 |

The Hotel, Sempacherstrasse 14, Luzern Hotel Wilden Mann, Bahnhofstrasse 30, Luzern Hotel Des Balances, Weinmarkt, Luzern Des Alpes, Rathausquai 5, Luzern Hotel Schweizerhof, Schweizerhofquai, Luzern Grand Hotel National, Haldenstrasse 4, Luzern Art Deco Hotel Montana, Adligenswilerstrasse 22, Luzern

Die Parkhäuser sind im nebenstehenden Lageplan verzeichnet; weitere Informationen erhalten Sie unter www.parking-luzern.ch. Park & Ride An diversen Bahnhöfen ausserhalb der Stadt Luzern besteht ein Park & Ride-Angebot für die Anreise per Bahn nach Luzern. Weil sie über genügend Parkplätze verfügen, sind folgende Bahnhöfe besonders geeignet: Sursee, Rotkreuz, Zug, Wolhusen, Arth-Goldau und Sarnen.

Sie wollen mehr über Luzern und Umgebung erfahren? Sie suchen eine Unterkunft? Touristeninformation Tourist Information Luzern Zentralstrasse 5 | CH–6002 Luzern t +41 (0)41 227 17 17 Unterkunft Luzern Tourismus hilft Ihnen bei der Suche nach einer Unterkunft. Zentrale Reservierung: t +41 (0)41 227 17 27 | [email protected]

Das KKL Luzern befindet sich gleich neben dem Bahnhof Luzern. Aufgrund der Verkehrs- und Parkplatzsituation während der Festivalzeiten empfehlen wir Ihnen deshalb, die öffentlichen Verkehrsmittel zu benutzen Festspielbesuchern, die mit dem Auto anreisen, raten wir, die Parkleitsysteme zu beachten und für den Transfer von den Parkhäusern zum KKL Luzern den Bus zu benutzen.

47

Dem Klang Tür und Tor geöffnet: das KKL Luzern

Ein genussvoller Auftakt vor dem ersten Takt. Willkommen im Restaurant RED: Kreative Küche und 15 GaultMillau-Punkte im KKL Luzern.

Lunch Montag bis Freitag von 11.30 bis 13.30 Uhr Dinner Mittwoch bis Sonntag und an Veranstaltungsabenden ab 17 Uhr Reservation fon +41 41 226 71 10 KKL Luzern Europaplatz 1, 6005 Luzern fon + 41 41 226 70 70, www.kkl-luzern.ch

Einer der am besten klingenden Orte der Welt: Im Konzertsaal des KKL Luzern, geschaffen von Jean Nouvel und für seine phänomenale Akustik ebenso gerühmt wie für seine exquisite Architektur, finden die meisten Konzerte von LUCERNE FESTIVAL statt. Schon im 19. Jahrhundert hatten kluge Köpfe mit Gefühl und Sinn für Geometrie ausgetüftelt, worauf es ankommt: Am besten klingt es, wenn der Saal die Form einer Schuhschachtel hat. Daran hielten sich Nouvel und der amerikanische Akustiker Russell Johnson. Und noch mehr: Ihnen war von Anfang an klar, dass ein moderner Konzertsaal akustisch variabel sein muss, verlangen doch Bach und Bruckner unterschiedliche Klangbilder. Der akustische Baldachin über der Bühne – das Canopy –, die fünfzig drehbaren, bis zu acht Tonnen schweren Echokammertore, die Gipsreliefs und alle verwendeten Materialien erfüllen höchste akustische Ansprüche. Mithilfe von Schleusen, die jegliches Geräusch schlucken, und einem Belüftungssys-

tem, das weit unter der Hörgrenze arbeitet, hat Russell Johnson eine weitere Grundlage jeder guten Akustik geschaffen: jene absolute Stille, in der sich die Kläge in ihrer gesamten Dynamik entfalten können – vom leisesten Pianissimo bis hin zum gewaltigsten Fortissimo. Dieses Qualitätsbewusstsein setzt sich in der Kulinarik fort: Mit einzigartigen MenüKompositionen komplettieren das Restaurant RED (15 Gault-Millau-Punkte), das World Café und die Seebar das Gesamterlebnis im KKL Luzern. KKL Luzern Europlatz 1 | CH–6005 Luzern t +41 (0)41 226 70 70 [email protected] | www.kkl-luzern.ch

49

© Geoffroy Schied/LUCERNE FESTIVAL

Erstklassige Töne.

Filme, Hintergrundberichte, aktuelle Neuigkeiten und vieles mehr finden Sie auf unseren Social Media-Kanälen.

sbb.ch/lucernefestival FAHRT MIT ÖFFENTLICHEM VERKEHR

Folgen Sie uns auf Facebook, YouTube, Twitter, Instagram oder in unseremBlog und tauchen Sie ein in die bunte Festival-Welt! facebook.com/lucernefestival

twitter.com/lucernefestival

youtube.com/lucernefestival

blog.lucernefestival.ch

MIT

50% RABATT

www.lucernefestival.ch

Bild: KKL Luzern

instagram.com/lucerne_festival

© LUCERNE FESTIVAL

CLASSICS. TASTE IT.

Schüler- und Studentenangebote

Karten bereits im Vorverkauf sichern! Für ausgewählte Konzerte gibt es Tickets für CHF 20 bereits im Vorverkauf. Die aktuelle Auswahl findest du unter www.lucernefestival.ch/studenten Hol dir dein Ticket an der Abendkasse! Jeweils ab einer Stunde vor Konzertbeginn erhältst du für alle Veranstaltungen von LUCERNE FESTIVAL Tickets für CHF 20, und zwar direkt an der Abendkasse (solange verfügbar).

The one and only. Träumen Sie von einem Flügel in Ihrem Heim? Unsere Piano-Experten

Das Gutscheinheft «5 für 4» Gehst du öfters oder mit Freunden ins Konzert? Dann lohnt sich das Gutscheinheft für CHF 80. Es enthält fünf Ticketgutscheine zum Preis von vier.

ein individuelles Meister werk. Vertrauen Sie daher für die Erfüllung Ihres Traumes dem

Diese Angebote gelten für Schüler, Lehrlinge und Studenten bis 30 Jahre.

www.lucernefestival.ch/studenten

helfen Ihnen gerne, das für Sie passende Instrument zu finden, denn jeder Steinway ist ausgewiesenen Fachgeschäft. In den

Steinway Piano Galleries Zürich, Bern,

Lausanne und Genf oder in einer unserer Filialen erwarten wir Sie gerne für ein ungestörtes Probespiel und beraten Sie persönlich.

musikhug.ch

Hotels Hotels klassiert nach hotelleriesuisse (H) / GastroSuisse (G) Ä(Superior) The Hotel Bürgenstock Hotel, Bürgenstock Villa Honegg, Bürgenstock Park Hotel, Vitznau Park, Weggis The Chedi Andermatt, Andermatt

G

041 226 86 86 [email protected]

H H H H

041 612 90 10 041 618 32 00 041 399 60 60 041 392 05 05

H

041 888 74 88 [email protected]

H H

041 419 09 09 [email protected] 041 410 04 10 [email protected]

H

041 612 90 10 [email protected]

[email protected] [email protected] [email protected] [email protected]

Ö Grand Hotel National Schweizerhof Waldhotel Healthy Living Bürgenstock

À(Superior) [email protected] [email protected] [email protected] [email protected] [email protected] [email protected] [email protected] renaissancehotels.com

Õ Ameron Hotel Flora H 041 227 66 66 [email protected] Cascada Hotel H 041 226 80 88 [email protected] Château Gütsch H 041 289 14 14 [email protected] Continental-Park H 041 228 90 50 [email protected] Des Balances H 041 418 28 28 [email protected] Grand Hotel Europe H 041 370 00 11 [email protected] Hofgarten H 041 410 88 88 [email protected] Monopol H 041 226 43 43 [email protected] Rebstock H 041 417 18 19 [email protected] Wilden Mann H 041 210 16 66 [email protected] Birdland Hotel, Sempach-Station H 041 369 81 81 [email protected] Jagd-Schloss, Merlischachen H 041 854 54 54 [email protected] Palace Hotel, Bürgenstock H 041 612 90 10 [email protected] Schloss-Hotel, Merlischachen H 041 854 54 54 [email protected] Seehotel Kastanienbaum H 041 340 03 40 [email protected] Seehotel Sternen, Horw H 041 348 24 82 [email protected] Winkelried, Stansstad H 041 618 23 23 [email protected]

Ã(Superior) Waldstätterhof H 041 227 12 71 [email protected] Balm, Meggen H 041 377 11 35 [email protected] Hotel Pilatus-Kulm H 041 329 12 12 [email protected] Jugendstilhotel Paxmontana G 041 666 24 00 [email protected] Seerausch Hotel, Beckenried H/G 041 501 01 31 [email protected] Seminarhotel Sempachersee, Nottwil H 041 939 23 23 [email protected] Swisshotel Zug, Zug H/G 041 747 28 28 [email protected] Zugertor, Zug H 041 729 38 38 [email protected] Ô

54

041 418 82 20 [email protected] 041 210 50 60 [email protected] 041 418 80 00 [email protected] 041 417 20 60 [email protected] 041 248 04 80 [email protected] 041 418 48 48 [email protected] 041 375 55 55 [email protected] 041 250 52 00 [email protected] 041 789 78 78 [email protected] 041 288 28 28 [email protected] 041 289 40 50 [email protected] 041 612 90 10 [email protected]

Hotel Wilden Mann Luzern Bahnhofstrasse 30 · 6003 Luzern · T +41 41 210 16 66 www.wilden-mann.ch

(Superior) Schlüssel Stern Luzern ibis Luzern Kriens

H H H

041 210 10 61 [email protected] 041 227 50 60 [email protected] 041 349 49 49 [email protected]

Ó

Art Deco Hotel Montana H 041 419 00 00 Astoria G 041 226 88 88 Hermitage Seehotel H 041 375 81 81 Kreuz, Sachseln H 041 660 53 00 Sonnmatt Luzern H 041 375 32 32 Radisson Blu Hotel Luzern H 041 369 90 00 Renaissance Luzern Hotel G 041 226 87 87

Altstadt Hotel Krone Ambassador Anker Aparthotel Adler Bellevue

Boutique Hotel Weisses Kreuz H Central Luzern H De la Paix H Des Alpes H Drei Könige H ibis Styles Luzern City H Seeburg H Thorenberg G Arcade, Sins H Holiday Inn Express Luzern H Lux, Emmenbrücke H Taverne 1879, Bürgenstock H

H H H H H

041 419 44 00 041 418 81 00 041 289 02 00 041 412 30 00 041 371 27 27

[email protected] [email protected] [email protected] [email protected] [email protected]

Chärnsmatt, Rothenburg H

041 280 34 34 [email protected]

k Ibis Budget Luzern

H

041 367 80 00 [email protected]

Swiss Lodge

BnB Haus im Löchli H 041 250 90 73 Jugendherberge Luzern H 041 420 88 00 Pickwick H 041 410 59 27 Sonnenberg, Kriens H 041 320 66 44 The Bed + Breakfast H 041 310 15 14 Villa Maria H 041 370 21 19 Swiss-Chalet B&B, Merlischachen H 041 854 54 54

[email protected] [email protected] [email protected] [email protected] [email protected] [email protected]

JEAN NOUVEL DRIVEN BY DESIGN

[email protected]

Hotels nicht klassiert nach hotelleriesuisse / GastroSuisse Alpha Alpina Luzern Altstadt Hotel Le Stelle Altstadt Hotel Magic Anstatthotel Business Apartments Appartements Hofquartier Bed&Breakfast9 B & B Bettstatt Neustadt Fox Guest House Daniela HITrental AG Linde Lion Lodge Luzern Lucerne Business Apartments Braui Luzernerhof Richemont Royal Tourist Hotel Bellevue, Pilatus-Kulm Krone, Buochs Lichtzentrum Lotus, St.Niklausen Parkhotel, Zug Schweizerheim, Ebikon Schwendelberg

041 240 42 80 041 210 00 77 041 412 22 20 041 417 12 20

[email protected] [email protected] [email protected] [email protected]

041 755 00 03 041 410 43 47 079 706 94 59 041 210 43 09 041 210 09 59 041 240 51 41 041 311 29 29 041 410 31 93 041 410 01 44

[email protected] [email protected] [email protected] [email protected] [email protected] [email protected] [email protected]

077 406 43 31 041 418 47 47 041 375 85 64 041 419 46 46 041 410 24 74 041 329 12 12 041 367 80 99

[email protected] [email protected] [email protected] [email protected] [email protected] [email protected] [email protected]

041 362 11 33 041 727 48 48 041 429 71 10 041 340 35 40

[email protected] [email protected] [email protected] [email protected]

SEMPACHERSTRASSE 14, CH-6002 LUCERNE PHONE +41 41 226 86 86 WWW.THE-HOTEL.CH

[email protected]

Tourist Information Luzern Zentralstrasse 5, im Bahnhof | CH–6002 Luzern t +41 (0)41 227 17 27

Pilatusstrasse 15 CH-6002 Lucerne Phone +41 41 226 87 87 www.renaissance-luzern.ch

55

SCHÖNHEIT LIEGT IM AUGE DES BETRACHTERS – IDENTITÄT NICHT. MetaDesign begleitet LUCERNE FESTIVAL in allen Fragen zu Markenführung, Kommunikation und Design.

Unterstützende Unternehmen Official Rail Carrier

Official Airline

LUCERNE FESTIVAL ist Mitglied von

AMAG Audi Center Luzern, Car Partner KKL Luzern, Veranstaltungspartner Luzern Tourismus MetaDesign, Partner in Communication Radio SRF 2 Kultur, Medienpartner Tarifverbund Passepartout, öV Mobilitätspartner VAN – Webmagazin für klassische Musik, Medienpartner

Bildnachweise S. 3: Foto Geri Born, Zürich – S. 11, 12, 26, 29 und 30: Fotos Priska Ketterer/LUCERNE FESTIVAL – S. 13: Bibliothèque nationale de France – S. 14: Foto Susanne Krauss – S. 15: Foto Harald Hoffmann – S. 16: Foto Shelly Mosman – S. 17: Foto Georg Anderhub/LUCERNE FESTIVAL – S. 18: Foto Michael Dannemann – S. 19: Foto Cihan Alpiray – S. 20: Foto Michel Matthey de l’Etang – S. 21: Foto Felix Broede/EMI – S. 22: Foto Nicolas Bets – S. 23: Foto Dario Acosta/DG – S. 24: Foto Peter Fischli/LUCERNE FESTIVAL – S. 25: Foto Ögür Albayrak – S. 27: Foto Ina Schoof Fotografie – S. 28: Foto MG de Saint Venant – S. 31 oben: Foto Peter Fischli/LUCERNE FESTIVAL – S. 31 Mitte rechts: Foto Natalia Szafranska – S. 31 unten: Foto Michael Brem

57

Adressen | Impressum 15.– CHf 18.– / € /febr 01/02 januar

uar 2016

LUCERNE FESTIVAL Hirschmattstrasse 13 | Postfach | CH–6002 Luzern t +41 (0)41 226 44 00 | f +41 (0)41 226 44 60 [email protected] | www.lucernefestival.ch

reise Mit M&T nach Leip zig

05 Ma i 201 6

15.– CHF 18.– / €

Ticketing & Besucherservice LUCERNE FESTIVAL | Postfach | CH–6002 Luzern t +41 (0)41 226 44 80 | f +41 (0)41 226 44 85 [email protected] | www.lucernefestival.ch

L 03/04 MÄRZ /APRI

Aufb ruch am el Thea ter Bas

musik

Stev en Isse rlis, der Viel seit ige

festival

Dieses Programm wurde im Juni 2017 publiziert. Änderungen vorbehalten. Alle abgedruckten Preise ohne Gewähr.

musik

ion Nex t Gen erat n zum Sec hste

musi k K h a ti a Im S p B u n ia ti sh vi li : ie g e lk der S e e le a b in e tt

s: Ma riss Jan son n Neu jah r in Wie

09.12.15 14:34

musi

thema

Nikola us Har non cou rt: Hei lige r Ern st

icma

Di e gr os se Ga in Sa n Se ba la st ia n

festi

festival

MuT2

Jor di Sav all in Luz ern

016-0

oper

St im mg lan z Ju lie Fu ch s: r un d Bü hn en tie

5_001

k

M ic ha el «A nt i-A Vo lle un d da rr og an z-G en s Sa tie » al s Da da is t

1

5-2016

MuT2016-01_02_001

03/04-2016

01/02-2016

Herausgeber | Stiftung LUCERNE FESTIVAL | www.lucernefestival.ch Intendant | Michael Haefliger Redaktion und Texte | Susanne Stähr, Malte Lohmann Gestaltung | Isabelle Gargiulo Satz und Realisation | Denise Fankhauser Inserate | Bettina Jaggi Druck | Engelberger Druck AG, Stans

CHF 18. –

2016

thema

val

Du nk el is t au ch an de rs

1

tanz

06.04

.16 07:51

«St eps »: als Beh ind eru ng Ber eic her ung

musik

v Val ery Ger gie in Mü nch en 03.02.16 13:21

01 1

MuT2016-03_04_0

Mit dabei. Im Sommer wie am Piano.

Diese Drucksache ist nachhaltig und klimaneutral produziert nach den Richtlinien von FSC® und ClimatePartner. Printed in Switzerland | © 2017 by LUCERNE FESTIVAL

58

Mit «Musik&Theater» sind Sie mit dabei, wo die grossen Stars auftreten, wo junge Talente entdeckt werden. Sie sind im Bild über die meist diskutierten Aufführungen von Paris bis Wien und werden auf die grossen Festivals eingestimmt, so auch auf Lucerne Festival. Ob zu Ostern, im Sommer oder im Herbst am Piano.

www.musikundtheater.ch | +41 844 226 226 Schnupperabonnement (2 Ausgaben) CHF 25.–

/ € 15. –

Hauptsponsor

www.lucernefestival.ch

Mitglied von