Philosophie und Handwerk der Supervision

Ferdinand Buer, Marina Gambaroff, Rolf Haubl,. Brigitte Hausinger, Rudolf Heltzel, Mathias Hirsch,. Michael Klessmann, Mathias Lohmer, Marga Löwer-Hirsch,.
340KB Größe 2 Downloads 261 Ansichten
Mit Beiträgen von Michael Buchholz, Ferdinand Buer, Marina Gambaroff, Rolf Haubl, Brigitte Hausinger, Rudolf Heltzel, Mathias Hirsch, Michael Klessmann, Mathias Lohmer, Marga Löwer-Hirsch, Winfried Münch, Wolfgang Weigand, Mario Wernado und Beate West-Leuer

Wolfgang Weigand, Prof. Dr., ist emeritierter Professor für Su-

pervision, Personal- und Organisationsentwicklung der FH Bielefeld und Ratsvorsitzender der Stiftung Supervision. Er ist Gründungsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Supervision, deren Vorsitzender er von 1992 bis 2001 war. Seit 1982 ist er Herausgeber der Zeitschrift Supervision – Mensch. Arbeit. Organisation. Er arbeitet als Lehrsupervisor an verschiedenen Ausbildungsinstituten; als Organisationsberater und Trainer für Gruppendynamik (DAAG) konzentriert sich seine Beratungspraxis auf mittelständische Unternehmen und Einrichtungen im psychosozialen Feld.

www.psychosozial-verlag.de

Philosophie und Handwerk der Supervision

SupervisandInnen bietet die Lektüre die Möglichkeit, das Alltagsgeschäft hinter sich zu lassen und eine tiefere Einsicht in ihre Arbeit zu gewinnen. Auf ungewöhnliche Weise entstehen daraus neue Ideen und Anregungen für die Beratungspraxis, Philosophie und Handwerk der Supervision verbinden sich.

Wolfgang Weigand (Hg.)

Der Beratungsbedarf der heutigen Gesellschaft nimmt kontinuierlich zu und in der Folge ebenso die mehr oder minder professionellen Angebote am Beratungsmarkt. Die Supervision als ein Beratungsformat mit langer Tradition und einem wachsenden fachlichen Niveau stellt sich Fragen nach dem Eigentlichen der Beratung, nach dem, was aus dem Blick geraten ist und nach den Sinn- und Lebensentwürfen des Klientels. Hervorragende Vertreter der Profession Supervision reflektieren im vorliegenden Buch diese Fragen an ausgewählten Beispielen und aus unterschiedlichen Perspektiven. SupervisorInnen wie

Wolfgang Weigand (Hg.)

Philosophie und Handwerk der Supervision

Psychosozial-Verlag

Wolfgang Weigand (Hg.) Philosophie und Handwerk der Supervision

Therapie & Beratung

Wolfgang Weigand (Hg.)

Philosophie und Handwerk der Supervision Mit Beiträgen von Michael B. Buchholz, Ferdinand Buer, Marina Gambaroff, Rolf Haubl, Brigitte Hausinger, Rudolf Heltzel, Mathias Hirsch, Michael Klessmann, Mathias Lohmer, Marga Löwer-Hirsch, Winfried Münch, Wolfgang Weigand, Mario Wernado und Beate West-Leuer

Psychosozial-Verlag

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar. E-Book-Ausgabe 2013 © der Originalausgabe 2012 Psychosozial-Verlag Walltorstr. 10, D-35390 Gießen Fon: 06 41 - 96 99 78 - 18; Fax: 06 41-969978-19 E-Mail: [email protected] www.psychosozial-verlag.de Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form (durch Fotografie, Mikrofilm oder andere Verfahren) ohne schriftliche Genehmigung des Verlages reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Umschlagabbildung: El Lissitzky: »Proun R.V.N. 2«, 1923. Umschlaggestaltung & Satz: Hanspeter Ludwig, Wetzlar www.imaginary-world.de ISBN Print-Ausgabe 978-3-8379-2194-6 ISBN E-Book-PDF 978-3-8379-6547-6

Inhalt

Unzeitgemäße Gedanken zur Supervision Wolfgang Weigand

9

Teil I Das Eigentliche: Supervision als praktizierte Solidarität Zur Dynamik der Intersubjektivität im Supervisionsprozess

35

Supervision und Emotionsregulation

53

Verwickelt, verstrickt und dennoch gut beraten Abstinenz, Containment und Verantwortung im Beratungsprozess

63

Mit Klienten in die Oper Puccinis Turandot als Übergangsraum in der Psychodynamischen Beratung

71

Scheitern einer Supervision

95

Marina Gambaroff Rolf Haubl

Mathias Lohmer

Beate West-Leuer Mathias Hirsch

5

Inhalt

Teil II Aus dem Blick geraten Körperlichkeit und Supervision Die Arbeit mit Menschen aus »Fleisch und Blut« – »versehrt« und »unversehrt«

123

Supervision als Sprachspiel Über Sprache und Verstehen der Sprache

137

Das Ungesagte und Unscheinbare Die Bedeutung des Verborgenen in der Supervision

155

Marga Löwer-Hirsch

Winfried Münch

Mario Wernado

Entwicklung professioneller Therapeuten und die Bewältigung therapeutischer Paradoxien Michael B. Buchholz

161

Teil III Entwürfe von Leben und Arbeit Vita activa – Der folgenreiche Wandel des Arbeitsbegriffs

189

Die Ökonomisierung psychosozialer Arbeit und ihre Folgen Zehn kritische Thesen aus der Sicht des Supervisors

203

Die Supervision und das Glück

223

Wenn Arbeit und Leben ins Stocken geraten … Sinnsuche und Sinnfindung in der Supervision

251

Die Autorinnen und Autoren

265

Brigitte Hausinger

Rudolf Heltzel

Ferdinand Buer

Michael Klessmann

6

Ich widme diesen Band dem Mitautor dieses Buches, meinem Kollegen und Freund Mario Wernado, der während der Drucklegung im April 2012 verstorben ist.

Unzeitgemäße Gedanken zur Supervision Wolfgang Weigand

»Auch da, wo ich manchmal herzlich gerne raten möchte, habe ich den Verdacht, am Ende rate ich mir selber, nicht den anderen, und ich rate aus einer Verwechslung beider Lager, indem ich mich an die paar Dinge klammere, die meinem Verständnis ähnlich scheinen.« Max Frisch

Die Idee, über das Thema »Philosophie und Handwerk der Supervision« nachzudenken, entstand in einer Zeit, in der eine Methodeninflation Einzug in die Theorie und Praxis der Beratung hielt. Jedes Problem, das der Beratung bedurfte, konnte aufgestellt, auf seine Konstruktionen hin analysiert, mithilfe von paradoxen Interventionen angegangen und mit vielerlei Techniken zur Lösung gebracht werden. Das hat sich bis heute nicht geändert und ist nach Kenntnis der Beratungsszene eher noch verstärkt zu beobachten. Man kann zwar mit Recht argumentieren, dass jedes Handwerk seine Werkzeuge hat und nach bestimmten Regeln der Kunst verfährt; gleichzeitig wissen wir jedoch, dass die Einhaltung von Regeln, die Anwendung von Techniken und der Einsatz von Werkzeugen noch kein Kunstwerk schafft. Es fehlen Bilder und Absichten, Intuition und Vorstellungen, existenzieller Ausdruck und schöpferische Kraft. Es bedarf einer Rückkehr zu den Wurzeln des Geschehens, seiner Geschichte, den Widersprüchen und auch Widerständen, den Ungereimtheiten und den Hinter- und Untergründen der Wirklichkeit. Um solches mit dem Blick auf Supervision in Erfahrung zu bringen, wurde ein Angebot mit gleichem Namen – »Philosophie und Handwerk der Supervision« – entwickelt, das Experten ihres Faches in kleinen Gruppen mit Kolleginnen und Kollegen darstellen und reflektieren sollten. Es gab lebhaftes Interesse und viel Bestätigung für diese Idee und ihre praktische Umsetzung. Allein – das war die Überraschung – fanden sich zu wenig Teilnehmer, um das Vorhaben in die Wirklichkeit umzusetzen. Über die Gründe wurde in vielerlei Richtung spekuliert; es blieb ein Gefühl, dass für das, was man grundsätzlich für wichtig hält, nicht genügend Raum, Zeit und Energie vorhanden ist, sich in kurzer Distanz zur supervisorischen Werkstatt einzufinden, um über das Grundsätzliche, Eigentliche und nicht 9

Wolfgang Weigand

sofort Verwertbare nachzudenken. Also blieb den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Projektes nur die Möglichkeit, über eine Publikation ihre Absicht, ihr Interesse und ihre gedanklichen Bewegungen am Leben zu halten und sie in dieser Form einem interessierten, professionellen Kollegenkreis anzubieten und weiterzugeben. Wenn der gesellschaftliche Bedarf nach einer bestimmten professionellen Dienstleistung, hier der Beratung und Supervision, wächst und dies noch in ungewöhnlichem Umfang wie gegenwärtig, hat dies für die Qualität der Dienstleistung Konsequenzen. Positiv erzeugen die vermehrten und veränderten Nachfragen modifizierte oder neue professionelle Antworten, um den vorhandenen Problemen gerecht zu werden; die Zahl der Professionellen wächst und diese wachsende Rekrutierung wird auch neues Potenzial zu Tage fördern, da das neue Personal heterogene Kompetenzen mitbringt und der professionelle Diskurs sich dadurch erweitert. Negative Begleiterscheinungen entstehen aus dem erweiterten Angebot- und Nachfragegeschehen am Markt: Die Konkurrenz unter den Professionellen wird größer, der Kampf um Marktanteile führt zu Verhaltensweisen, die den professionellen, sogar ethischen Standards zuwiderlaufen können. Dadurch entsteht eine neue Dynamik in der Ausübung und Weiterentwicklung der Profession. Die Professionellen sind mit dem Marktgeschehen beschäftigt, suchen sich dort zu behaupten und konzentrieren ihre Energie nicht primär auf die kontinuierliche Entwicklung der Fachlichkeit, sondern erfinden eher neue Beratungsangebote, von denen sie sich Vorteile am Markt, vielleicht sogar ein Alleinstellungsmerkmal versprechen. Mit dem vorliegenden Buch möchte ich einem fachlich und konzeptionell bedingten Professionalisierungsdefizit entgegenwirken und den Supervisoren und Supervisorinnen zu bedenken geben, dass ihre Profession nicht nur von der Nachfrage und vom Markt, sondern auch vom vertieften Nachdenken über das eigene Handeln, dem wissenschaftlich Diskurs und der beruflichen Ethik abhängig ist. Methodische und konzeptionelle Legitimationen des Praxishandelns alleine genügen nicht, sondern das ungehinderte und offene Nachdenken über das, was Berater eigentlich tun, muss Raum und Zeit bekommen.

Was ist Beratung? Geht man dem Wort Beratung etymologisch auf den Grund, findet man eine interessante Unterscheidung. Zunächst war Rat der Gesamtbegriff 10

Unzeitgemäße Gedanken zur Supervision

für alles, was für die leibliche Fürsorge und die Nahrung der Geschlechtsgenossen vonseiten des Geschlechtsherren anzuschaffen und zu gewähren war. Der materielle Bedarf an Nahrung und Kleidung musste gedeckt werden. Erst dann wurde der Rat als Anweisung und Belehrung der Geschlechtsgenossen durch das Geschlechtsoberhaupt verstanden. Erst im dritten Schritt kam der Aspekt der freien Wahl, sich Rat zu suchen, zu erbitten, anzunehmen, auf einen Rat zu hören, bzw. Rat zu erteilen zur Geltung. »Ratgeben begründet sich aus der Not und Ratebedürftigkeit des Menschen. Infolgedessen zeigt sich der Rat, der gegeben wird, als ein Axiom, dessen Sinn sich durch sich selbst erschließt; Ratgeben bedarf keiner besonderen Begründung. Der Mensch ist aufgrund seiner Existenz, die von inneren und äußeren Gefahren bedroht ist, dem Freisein und ›Fürsichsein‹ (Hegel) ausgeliefert, woraus Angst und Schrecken entstehen. Es bleibt keine Wahl, als sich selbst zu schützen und sich um sich selbst zu kümmern«, so formuliert Winfried Münch (2011, S. 219ff.).

Die Begrenztheit menschlichen Fühlens, Denkens und Wollens und die Bedürftigkeit des Menschen nach Fürsorge und Unterstützung kennzeichnen die individuelle Dimension des menschlichen Beratungsbedürfnisses. Die Ermöglichung solidarischen Handelns als Ausdruck der Sozialität des Menschen charakterisiert die soziale Dimension der Beratung. Die unterschiedlichen Interessen gesellschaftlicher Gruppen und Organisationen bei gleichzeitigem Zwang zur Verständigung und Kooperation zum Wohle aller überfordern den Menschen sehr schnell, komplexe soziale Situationen angemessen wahrnehmen und in ihnen adäquat handeln zu können. Der hinzukommende ethische und politische Anspruch permanenter Aufklärung zur Humanisierung der Lebenswelt, wie die Begleitung des Menschen aus (unverschuldeter) Abhängigkeit zu emanzipatorischem Handeln, machen deshalb Beratung zur Notwendigkeit und zur generellen Funktion moderner Gesellschaften. Im Beratungsprozess selbst spiegeln sich anthropologische Wirklichkeit, soziale Dynamik und gesellschaftliche Wertmuster wie folgt: Beratung als In-Beziehung-Sein Kommunikation Beratung als Auseinander-Setzung Konflikt Beratung als Unterscheidung/Trennung Differenzierung Beratung als gemeinsame Suchbewegung Aufklärung Beratung als Partizipation am Sein des Anderen Solidarität 11

Wolfgang Weigand

Beratung als Vergewisserung Beratung als Ich-Werdung Beratung als Autonomiebestrebung Beratung als Suche nach Erlösung Beratung als Sinnfindung

Nachhaltigkeit Individuation Emanzipation Befreiung Transzendenz

Wenn wir den existenziellen Text eines junger Literaten unserer Tage ernst nehmen und in unseren Beratungskontext einbeziehen, dann wird nochmals deutlich, dass Beratung als Ausdruck menschlicher Existenz begriffen werden kann. »Erschöpftsein ist ein prägendes Gefühl. Menschen, Eindrücke überfluten mich. Ich finde es sehr schwierig, Stille herzustellen. Die Welt ist sehr vehement, sie rüttelt ständig an meinem Gehäuse, zu allem soll man eine Meinung haben. Aber ich habe nicht zu allem eine Meinung. Man soll erreichbar sein. Das klingt nach viel Kontakt, nach etwas Gutem. In Wahrheit gibt es trotz dieser Dauerkommunikation eine große Heimatlosigkeit. Es ist schwer sich einen Unterschlupf zu errichten, durch einen Ort oder einen Menschen. Ich habe das Gefühl, dass Einsamkeit und Traurigkeit bei vielen Menschen meines Alters sehr präsent sind. Vielen fällt es schwer zu sagen, wo sie sich zuhause fühlen. Immer mehr Menschen suchen Kliniken auf. Traurigkeit und Heimatlosigkeit nehmen zu, während man verlangt, Stärke zu zeigen: im Beruf, gegenüber anderen, gegen uns selbst. (Lebert 2012)

Ausgangspunkt der Beratung ist also die menschliche Erfahrung der Hilflosigkeit und Hilfsbedürftigkeit gepaart mit der Angst vor dem Alleinsein, aber auch die entgegengesetzte Erfahrung, über die Partizipation am Sein der Anderen jene Unterstützung zu erhalten, die es ihm ermöglicht, sein Leben zu gestalten. Die Begegnung mit dem Anderen als Erfahrung des Fremdseins und des Andersseins, aber auch als Ort der Kontaktaufnahme und der Möglichkeit, sich zu verständigen und zu verstehen, ist das Fundament der Beratung. Die Erfahrung des Verstandenwerdens wie des Fremdseins begründet ein dialektisches Verhältnis im Dialog zwischen Ratsuchendem und Berater. In einer Oszillation von Nähe und Distanz, von Verstehen und Nichtverstehen, von Suchen und Finden, von Empathie und Verschlossenheit, von Entlastung und Belastung, von Zur-Sprache-Bringen und Sprachlosigkeit, von Reden und Schweigen, von Rat und Ratlosigkeit bewegen sich beide in der Hoffnung, dass der eine dem anderen Ergänzung und Hilfe sein kann. 12

Unzeitgemäße Gedanken zur Supervision

Person und Rolle des Beraters »Es ist keine Zeit für Ich-Geschichten und doch ereignet sich alles am Ich.« Max Frisch

Das heißt, dass die Suche nach der Wahrheit nicht jenseits der Person, sondern mit ihr und durch sie passiert. Der Supervisor macht Erfahrungen, die er über Erzählungen weitergibt, an Kollegen, benachbarte Disziplinen, an die Beratungswissenschaft. Er erzählt aus seinem Beraterleben und setzt damit das supervisorische Paradigma fort: Er berichtet von schwierigen, erfolgreichen, enttäuschenden, hoffnungsvollen Konstellationen aus seiner Praxis und erwartet Aufmerksamkeit, Interesse und Rückmeldung von seinen Zuhörern. Das ist das Hoffnungsvolle an der gegenwärtigen Entwicklung, dass aus Mangel an schlüssigem und aufregendem konzeptionellem Diskurs die Person des Supervisors wieder in den Mittelpunkt tritt: in der Form, dass der Auftraggeber überprüft, ob der Berater mit dem Wertesystem und den Zukunftsvorstellungen des Ratsuchenden übereinstimmt und die (Arbeits-) Beziehung zwischen beiden tragfähig ist. Wir können davon ausgehen, dass künftig neben dem fachlichen Hintergrund und der als selbstverständlich anzunehmenden Kompetenz des Beraters die Individualität seiner Person wie seine sozialen Zugehörigkeiten, also seine individuelle und soziale Identität, als die bedeutsamen Faktoren seiner Beraterrolle angenommen werden können. Die Skizze einer so verstandenen Rollenbeschreibung kann sich dann wie folgt differenzieren: ➢ Beratungskonzept ➣ Objektwissen ➣ Wahrnehmungsperspektiven ➣ Verstehenszugänge ➣ Interventionstableau ➣ philosophisch-ethische Grundlagen ➢ Individualität und Persönlichkeit, z.B. ➣ Geschlecht ➣ Alter ➣ Herkunft ➣ Lebensgeschichte ➣ berufliche Sozialisation ➣ signifikante Ereignisse 13