nein danke!

all ihre Menus schon x-mal selbst probiert. Die Erfahrungen spre- chen für sich, so Purzer: «Schon nach einer Fünftageskur fragen mich die leute, ob ich im ...
5MB Größe 2 Downloads 139 Ansichten
38 für sie entdeckt

39 für sie entdeckt

Bald kommt sie, die schöne Guetzlizeit! Eigentlich lässt man sich die feinen Süssigkeiten ja fürs Leben gerne auf der Zunge zer­ gehen, aber wie schnell sorgen diese kleinen Sünden dafür, dass die neue Wintergarderobe spannt und zwickt? Und an Weihnachten und Silvester hat man am Ende das Geschenk: der Reissverschluss am Satinkleid klemmt, und damit das Sitzen am Tisch nicht zur Tortur wird, führt beim gemütlichen Fondue kein Weg daran vorbei, heimlich einen Hosen­knopf zu öffnen. Um am Schlemmen Spass zu haben, ohne gleich dafür bestraft zu werden, sollte man sich die kulina­rische Vorweihnachtszeit einteilen in bewusste Schlemmertage und Detox-Tage!

Astrid Purzer, Geschäftsführerin von «Detox Delight» aus München, begrüsst mich. Sie ist gross, schlank, und ihre Haut strahlt. «Alles eine Frage der Ernährung», versichert mir die Erfinderin des gleichnamigen Entgiftungsser­vi­ ces, den man sich per Internet nach Hause, ins Büro, ins Ferienhaus und fast überall sonst hin bestellen kann. «Detox Delight» ist aber keine Diät, sondern eine Entschlackungskur. Der Clou besteht darin, dass man sich wahlweise einen Tag, fünf Tage oder sogar mehrere Wochen bewusst anders ernährt. Dabei kann man je nach Gusto wählen, ob man sich lieber mit Suppen, Säften oder auf Basis von veganen Menüs entgiften möchte. Auch eine Kombination von Suppen und Säf­

ten ist möglich. Wer seinem Körper etwas Gutes tun möchte, muss auch nicht leiden, sondern einfach nur essen und trinken, was der Postbote vorbeibringt. «Klar könnte man ein kalorienarmes Süppchen selber aufsetzen, einen Salat selber zubereiten oder einen Saft selber pressen», erzählt die rassige Münchnerin, «aber nur die wenigsten Menschen haben die Zeit, erstens all dieses Grünzeugs anzuschleppen, zweitens zu kochen und drittens die Küche wieder sauber zu machen.» Und genau da hakt «Detox Delight» ein. Die Menus kommen pfannenfertig an. Einzig die Suppe muss noch im Wasserbad erwärmt werden, die anderen Gerichte sind bereit zum Verzehr. >

Vorweihnachtliche

PfundE nein danke!

Machen Champagner und Weihnachtsguetzli mächtig Konkurrenz: Die «DetoxDelight Drinks».

40 für sie entdeckt

41 für sie entdeckt

«Schon nach einer Fünftageskur fragen mich die Leute, ob ich im Urlaub war.»

So einfach war Entgiften noch nie! Sogar eine Speisekarte wie im Restaurant wird mitgeliefert. Was auf dem Menüplan steht, hat Astrid Purzer zusammen mit anerkannten Ernährungsexperten und Raw-Food-Gourmetköchen entwickelt. Die Geschäftsfrau, die ursprünglich aus dem IT-Bereich bei Microsoft kommt, hat Erfahrung, wenn es darum geht, wie man sich gesund und schön essen kann. «Du bist, was du isst». Auf diesen Satz von Hippokrates schwört sie. «Lebende Enzyme, Spurenelemente und Vitamine, wie sie zum Beispiel in frischen organischen Säften oder Rohkost stecken, nähren unsere Zellen und verleihen unserem Körper zusätzliche Energie, die er für die Heilung und Regenera-

tion einsetzen kann», erklärt die Detox-Expertin. Und sie muss es schliesslich wissen! Hat sie doch all ihre Menus schon x-mal selbst probiert. Die Erfahrungen sprechen für sich, so Purzer: «Schon nach einer Fünftageskur fragen mich die Leute, ob ich im Urlaub war. Ich brauche morgens keinen Wecker mehr, mein Körper wacht von alleine auf, meine Haut sieht jünger aus, schön durchblutet, wie nach einem Herbstspaziergang.» Wer gut aussehen will, darf also nicht mehr zuschlagen beim Weih­nachtsessen, geschweige denn eine feine Flasche Rotwein kredenzen? «Doch, doch», rela­ tiviert Astrid Purzer und rät: «Der Genuss muss einfach in Massen erfolgen, dann liegen auch Rahmspaghetti, Mohrenkopf und Weih­ nachtsgebäck drin». Um das «Zuviel» dann wieder loszuwerden, verschreibt man sich am besten regelmässig eine «Detox-Woche» oder einzelne gesunde Tage zwischendurch. Dann darf sich der Gaumen freuen auf fruchtigcremige Smoothies, knus­ prige Müeslis, knackige Salate, pikante Suppen und ausgefallene RawFood-Kreationen bis hin zu würzigen Gemüsegerichten mit asiatischen, orientalischen oder ayurvedischen Noten. Mit dieser Flut an Vitaminen, organischen Nährstoffen und Enzymen wird der Körper mit allem versorgt, was er für eine gesunde, reinigende Auszeit benötigt. Verboten sind nur Kaffee, grüner und schwarzer Tee, Alkohol und natürlich Zigaretten.

rid Purzer eine Marktlücke geschlossen. Angefangen mit der ersten Detox-Küche in München, sind nun eine zweite in Berlin und eine dritte in Paris dazu­ gekommen. Anfang nächsten Jahres darf sich dann auch Zürich an einer «Detox-Delight»Zentrale erfreuen. Bis dahin reisen für die Schweizer Haushalte die gut in einer Kühltruhe verpackten Foodpakete per Kurier aus München an!

PREMIERE Nicht nur zu Hause, sondern auch im Hotel: Als erstes Hotel in Europa bietet das «Sonne Lifestyle Resort» in Mellau (A) das Konzept «Detox Delight» an. Die Kombination aus bewusstem Essen, Wellnessjausen, Be­ handlun­gen und Spa helfen, der gestressten Seele und dem schweren Körper wieder eine Portion Leichtigkeit zu verschaffen. Mehr über die perfekten Detox-Tage auf www.sonnemellau.com

Mit Angebot und Konzept dieses Ernährungspro­gramms hat Ast-