mw-blick - TU Dresden

zeugmaschinenentwicklung und den SFB Transregio. 96 vorstellen sowie einen Vortrag zur »Thermo-Ener- getische Gestaltung von Werkzeugmaschinen« hal-.
510KB Größe 8 Downloads 133 Ansichten
MW-BLICK Nr. 13 / 20. Juni 2012

NEUES AUS der Fakultät Maschinenwesen

Dr. Exzellent Erste Doktorandin der Exzellenzuniversität an der Fakultät Maschinenwesen promoviert Kurz nachdem am vergangenen Freitag die Entscheidung des Bewilligungsausschusses verkündet war, wurde Stefanie Retka als erste Doktorandin der frisch gebackenen Exzellenzuniversität TU Dresden zur Doktor-Ingenieurin promoviert. Ihre Arbeit beschäftigt sich mit der numerischen Berechnung der Schallfortpflanzung in strömenden Medien. Stefanie Retka, die selbst Flöte spielt, wendete das von ihr am Institut für Festkörpermechanik entwickelte Verfahren auf die Schallausbreitung in und um eine Blockflöte an. Für ihre Promotion erhielt sie die Note »magna cum laude« (sehr gut).

Stefanie Retka ist kürzlich mit ihrem Betreuer, Prof. Marburg, an die Universität der Bundeswehr in München gewechselt, ist verheiratet und erwartet demnächst ihr erstes Kind. Auf die Frage, ob sich der Status ihrer Promotion durch das Exzellenzsiegel verändert, antwortete sie: »Sowohl im nationalen als auch im internationalen Wissenschaftsverkehr ordnet man einer Promotion an einer Exzellenzuniversität ein höheres Anspruchsniveau und vielleicht auch eine besondere Qualität zu. Allerdings habe ich mich bereits als ich mit dem Maschinenbaustudium begonnen habe, bewusst für ein Studium in Dresden entschieden, da die TU Dresden bereits damals in meinen Augen einen exzellenten Ruf genoss.« Chapeau!

Neubesetzt & Umstrukturiert Am 01. Juli tritt Prof. Dr.-Ing. Alexander Brosius die Professur für Formgebende Fertigungsverfahren am neu gegründeten Institut für Fertigungstechnik an. Der Nachwuchswissenschaftler Alexander Brosius kann bereits auf 3 Jahre Industrieerfahrung, 14 Jahre wissenschaftliche Arbeit, 36 Veröffentlichungen, 82 Vorträge und 3 Patente zurückblicken. Ab dem 01.07.2012 besetzt der Juniorprofessor aus Dortmund die ausgeschriebene Professur für Formgebende Fertigungsverfahren neu und freut sich auf den Start an der einzigen Exzellenzuniversität eines ostdeutschen Flächenlandes. Seine wissenschaftliche Qualifikation erhielt Brosius, 1973 in Berlin geboren, über den zweiten Bildungsweg. Nach der Mittleren Reife und einer Ausbildung zum Werkzeugmechaniker bei der Siemens AG in Berlin erwarb er die Fachhochschulreife und studierte Maschinenbau an der Technischen Fachhochschule Berlin. Anschließend arbeitete er mehrere Monate

als Technischer Mitarbeiter an der TU Cottbus bis er an die Universität Dortmund wechselte, wo er neben der wissenschaftlichen Arbeit am Lehrstuhl für Umformtechnik ein universitäres Maschinenbaustudium anschloss. Nur vier Jahre später begann er seine Promotion zum Thema der Fließkurvenbestimmung mittels elektromagnetischer Umformung, die er im Jahr 2005 an der TU Dortmund abschloss. Im Februar 2011 erhielt er dort den Ruf auf die Juniorprofessor für »Modellierung und Simulation in Umformtechnik und Leichtbau«. Seine neue Arbeitsstelle, die Professur für Formgebende Fertigungstechnik, soll ab dem 01.07.2012 um die Mitarbeiter der Arbeitsgruppe Produktionsautomatisierung, Zerspan- und Abtragtechnik ergänzt werden. Zudem schließen sich das Institut für Formgebende Fertigungstechnik und das Institut für Oberflächen- und Fertigungstechnik zum Institut für Fertigungstechnik (IF) zusammen. Alles neu macht ... der Juli?

Nr. 13 / 20. Juni 2012

NEUES AUS der Fakultät Maschinenwesen

Elbflorace präsentiert neuen Elektro-rennwagen Am vergangenen Mittwoch, dem 13.06.2012, hat nicht nur die Deutsche Fußballnationalmannschaft einen Volltreffer gelandet: Das studentische Team von Elbflorace e.V. präsentierte den diesjährigen Rennwagen einer breiten Öffentlichkeit. »Murph-E« ist mit 235 Kilogramm auf 2,70 Metern Länge ein wahres Leichtgewicht und zudem bereits der zweite Rennwagen, der ausschließlich elektrisch angetrieben wird. Unter einem maßgeschneiderten Kohlefaser-Monocoque stecken zwei Elektromotoren mit je 32 Kilowatt Leistung

und 105 Newtonmeter Drehmoment. Damit erreicht der Elektro-Flitzer eine Höchstgeschwindigkeit von 120 Stundenkilometern. Schon im Juli soll er sich beim Formula-Student-Event in Silverstone behaupten, danach auch in Hockenheim. Die Formula Student ist ein internationaler Konstruktionswettbewerb zwischen Hochschulteams, die jede Saison einen Formel Rennwagen selbst konstruieren und fertigen. An der Konstruktion von Murph-E waren 68 Studierende beteiligt, die meisten angehende Ingenieure.

TERMINE 20.06.2012: Die Informationsübertragung mittels verschränkten Photonen, Quantenkryptographie, ist ein brandheißes wissenschaftliches Thema bei dem die Umsetzung von der Grundlagenforschung zur Anwendung unmittelbar bevorsteht. Der Vortrag von Dr. Rupert Ursin, stellv. Direktor des Institutes für Quantenoptik und -information an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, verspricht eine dementsprechend spannende Diskussion! (16:00 Uhr, Institut für Luft- und Raumfahrttechnik, Marschnerstraße 32, Raum 106) 21.06.2012: Alle für einen & Einer für alle: Damit der Wissenschaftsstandort Sachsen seine ausgezeichnete Qualität beibehält, bittet die Redaktion alle Fakultätsmitglieder die Petition gegen Stellenkürzungen an sächsischen Hochschulen mit zwei kurzen Klicks auf http://openpetition.de zu unterstützen! 04.07.2012: Prof. Knut Grossmann wird im Rahmen des Fakultätskolloquiums die Professur für Werkzeugmaschinenentwicklung und den SFB Transregio 96 vorstellen sowie einen Vortrag zur »Thermo-Energetische Gestaltung von Werkzeugmaschinen« halten. (16:40 Uhr, Lichtenheldt-Hörsaal, Zeuner-Bau 222)

26.06.2012: Studierende, Mitarbeiter, Professoren und Freunde des fakultätsübergreifenden Studiengangs Mechatronik sind herzlich zum Tag der Mechatronik eingeladen. Ab 16:30 Uhr spricht Prof. Bernard Bäker über »Elektromobilität und die Energiewende. Hype oder Realität?«. Ab 18:30 Uhr wird die Grillzange am Barkhausenteich geschwungen. 26.06.2012: Gründertreff »Lean Marketing - Mit kleinen Mitteln viel bewegen«. Die Bekanntheit und den Kundenstamm zu erweitern, ist für den Aufbau eines erfolgreichen Jungunternehmens von großer Bedeutung. Doch bei kleinen Budgets bleibt für Marketingaktivitäten meist nicht genug Raum. Lean Marketing bietet da eine willkommene Alternative und hat durch die erfolgreiche Umsetzung auch bei großen Unternehmen stärkere Beachtung gefunden. (18:30 Uhr, dresden | exists, Helmholtzstraße 10, Hülse-Bau, Nordflügel, 2. Etage) 28.06.2012: Im Rahmen der Festwoche zum 20. Geburtstag der STAV - Studentische Arbeitsvermittlung e.V. - wird der bekannte Schweizer Gedächtnistrainer Gregor Staub einen kostenlosen Workshop zu Techniken und Lernstrategien unter dem Motto »Train your Brain« halten. (Merke! 17 - 19 Uhr, HSZ 02)

Im MW-BLICK wird kurz und knapp über alles berichtet, was die Fakultät bewegt. Die Redaktion bittet um zahlreiche Informationen. Wenn Sie den Newsletter abonnieren möchten, senden Sie eine eMail mit dem Betreff »MW-Blick« an [email protected] Herausgeber/ V.i.S.d.P.: Dekan der Fakultät Maschinenwesen Redaktion: Katja Lesser Kontakt:

[email protected]

Fakultät Maschinenwesen



Tel: +49 (0) 351 463 35191

Georg-Bähr-Straße 3c



Fax: +49 (0) 351 463 37735

01062 Dresden



Zeuner-Bau, Zimmer 264

http://tu-dresden.de/mw