mauritiusktharina - Magdeburger Dom

26.06.2011 - in meinem Garten kümmern sich immer beide Eltern um die Kinder. Sie wechseln sich ab beim ... Jugend in Mitteldeutschland. Pfingstmontag, 13. Juni. 2. .... Mit einer Patenschaft für eine Orgelpfeife („Ak- tion neue Domorgeln ...
788KB Größe 52 Downloads 507 Ansichten
K EV. DOMGEMEINDE MAGDEBURG M A U R I T I U S T H A R I N A Mitteilungsblatt

Juni A.D. 2011

Spendenbitte 1 Euro

Eingang Nordportal

Türen im Dom Seit über 500 Jahren ist das Nordportal des Domes der Eingang für den Alltag. Und auch die Klinke an dieser Tür zeigt eine kleine Szene aus dem Alltag, wie man sie im Frühjahr und Sommer sehen kann: ein Vogel füttert drei Junge im Nest. Ob es Vater oder Mutter ist, kann ich nicht erkennen, aber bei den Vögeln in meinem Garten kümmern sich immer beide Eltern um die Kinder. Sie wechseln sich ab beim Brüten, bei der Futtersuche und können auch geschickt mögliche Feinde ablenken. Wenn die Jungen größer sind, helfen sie ihnen, selbständig zu werden. Die meisten Vögel sind Nestflüchter. Die Bibel vergleicht Gott sowohl mit einem Vater wie mit einer Mutter. Wir wenden uns an Gott, um uns „füttern“ zu lassen, um Schutz, Trost und Rat zu bekommen. Menschen sind Nesthocker, und als Kinder Gottes bleiben wir es ein Leben lang. Ein Nest, das Geborgenheit in Gottes Nähe spüren lässt, ist für mich der Dom. Helga Fiek

2

Unsere Gesprächskreise Bibel-lesekreis

Auf Initiative zweier Gemeindeglieder gibt es seit Herbst 2005 den Bibel-Lesekreis. Hier treffen sich 10 bis 12 Menschen unterschiedlichsten Alters, von Anfang 30 bis zu über 80 Jahren, um miteinander die Bibel zu lesen, ihre Fragen zu stellen, neue Erkenntnisse zu bekommen und ihre Erfahrungen über den Glauben im Alltag auszutauschen. Gemeinsam legen wir fest, welches Thema oder welcher Abschnitt der Bibel an den jeweiligen Abenden besprochen wird, meistens haben wir uns ein Buch der Bibel vorgenommen zu lesen und zu besprechen. Eine(r) der TeilnehmerInnen übernimmt die Vorbereitung des jeweiligen Abends und auch dann die Leitung. Hierbei ist es immer wieder spannend, wenn die Teilnehmer, die noch nicht lange zur Gemeinde gehö-

ren, Fragen stellen, die wir dann versuchen gemeinsam zu beantworten. Alle kommen zu neuen Erkenntnissen und Erfahrungen, die wir allein so nicht machen können. Wer Lust hat, bei uns einmal mitzumachen, sei herzlich willkommen. Wir treffen uns einmal im Monat montags im Dompfarrhaus. Gertrud Tschäpe

Unsere Gottesdienste

3

… finden im großen Dom statt. Während der Predigt wird auch ein Kindergottesdienst angeboten. Bei der Feier des Heiligen Abendmahls werden Wein und Traubensaft ausgeteilt. Kinder sind bei uns nach der Entscheidung der Eltern zum Abendmahl zugelassen. An Sonntagen mit dem Zeichen findet nach dem Gottesdienst in der Großen Sacristei das Domcafé statt. Donnerstag, 2. Juni

10.00 Uhr – DOM Hoher Chor

Christi Himmelfahrt „Der Herrscher der Himmel“

Prädikant Stephen Gerhard Stehli

FESTGOTTESDIENST MIT HL. ABENDMAHL Kollekte für die Ev. Schulstiftung Mitteldeutschlands

Sonntag, 5. Juni

10.00 Uhr – DOM

6. Sonntag nach Ostern Exaudi „Die Verheißung des Hl. Geistes“

ABENDMAHLSGOTTESDIENST ZUR GOLDENEN KONFIRMATION

Pfingstsonntag, 12. Juni

10.00 Uhr – DOM

Tag der Ausgiessung des Hl. Geistes „Gottes Geist – verheißen und gegenwärtig“

Gemeindepädagogin Gabriele Humbert Domprediger Giselher Quast

Domprediger Giselher Quast Kollekte für den Lastenausgleich

KONFIRMATIONSGOTTESDIENST MIT Taufe und HL. ABENDMAHL Kollekte für den Bund ev. Jugend in Mitteldeutschland

Pfingstmontag, 13. Juni

10.00 Uhr – DOM

2. Pfingstfeiertag „Die Kirche des Geistes“

Pfarrer Ronny Hillebrand

FESTGOTTESDIENST MIT HL. ABENDMAHL Kollekte für die Telefonseelsorge in Magdeburg

Sonntag, 19. Juni

10.00 Uhr – Elbstufen-Schleinufer

Trinitatis „Der dreieinige Gott“

(bei Regenwetter im Dom)

ELBE-GOTTESDIENST mit Taufe der Kinder Charlotte Schubert, Oliver Voß, Benedict Kopf und Ben Bosse Domprediger Giselher Quast, Bürgerinitiative PRO ELBE Kollekte für die Domsingschule

Donnerstag, 23. Juni Fronleichnam

18.30 Uhr – DOM

EUCHARISTIeFEIER MIT ANSCHL. FRONLEICHNAMSPROZESSION der katholischen Christen Magdeburgs Bischof Dr. Gerhard Feige

Unsere Gottesdienste

4 Freitag, 24. Juni

18.00 Uhr – DOM Hoher Chor

Johannistag „Der Wegbereiter des Herrn“

JOHANNISVESPER

Sonntag, 26. Juni

10.00 Uhr – DOM

1. Sonntag nach Trinitatis „Auf Gottes Wort hören“

PREDIGTGOTTESDIENST

Prädikant Stephen Gerhard Stehli Oberkirchenrat Albrecht Steinhäuser

mit Taufe der Kinder Mara Emilia Zacharias, Jonas Knauer und Erwachsenentaufe von Constanze Krull Domprediger Giselher Quast Kollekte für die Weltbibelhilfe

Sonntag, 03. Juli

10.00 Uhr – DOM

2. Sonntag nach Trinitatis „Einladung zum Leben“

FAMILIENGOTTESDIENST ZUM SCHULJAHRSABSCHLUSS Gemeindepägagogin Gabriele Humbert Domprediger Giselher Quast Kollekte für die Frauenarbeit in der EKM

Musik im Dom 12. Juni Pfingstsonntag

26. Juni 1. Sonntag nach Trinitatis

Magdeburger Domchor W.A. Mozart J.S. Bach

Magdeburger Domchor Maurice Duruflé Carl Orff Peter Klatzow Charles-Marie Widor

Missa brevis in F Komm, heiliger Geist, Herre Gott BWV 561

Ubi caritas et amor Laudes creaturarum The great Amen Finale aus Symphonie Nr. 6

Sonntag, 26. Juni 2011, 19.00 Uhr Johanniskirche

„Die Bibel als Lehrbuch für gute Politik“

Festvortrag

zum Gedenken an die Einführung der Reformation in Magdeburg Referent: Dr. Reinhard Höppner

Zeit für Gebet und Stille Öku­menisches FriedensGebet am Mahnmal des Krieges von Ernst Barlach im Dom an jedem Donnerstag um 18.00 Uhr

5

MITTAGSGEBET UND ORGELMUSIK Montag bis Freitag 12.00 Uhr im DOM

ÖKUMENISCHES TAIZÉ-GEBET am 26. Juni, 18.00 Uhr in der Kapelle der Ev. Reformierten Gemeinde, Neustädter Straße 6

Besondere Gottesdienste Konfirmation am Pfingstsonntag Die Konfirmanden, die sich am 27. März 2011 der Gemeinde vorgestellt haben, werden am Pfingstsonntag im Dom konfirmiert. Wer einem von ihnen schriftlich gratulieren will, kann im Dombüro die Anschrift erhalten.

Konfirmiert werden: Imke Boedecker, Thorwin Böhm, Almut Bretschneider, Bernhard Buhro, Carl-Paul Conrad, Lena Dethlefsen, Pauline Hollert, Nicolai Fabricius, Friedrike Grunau, Leonie Habisch, Paula Haering, Henrike Irmscher, Carsten Klang, Konstantin Küfner, Anna-Christina Michael, Max Müller, Joseph Noetzel, Ronja Pittorf, Friederike Polter, Johanna Pribbernow, Chiara Schmidt, Marvin Benedikt Stein, Josephine Strothotte, Mathilde Tittel, Sunke Trott, Jörg von Tümpling

Dom-Musik

6

OrgelKonzerte Sonntag, 5. Juni 16.00 Uhr, DOM Eintritt frei (Kollekte)

Orgelpunkt 5 Barry Jordan: „Who‘s afraid of the big bad Bach?“ – Johann Sebastian‘s greatest hits.

Freitag, 10. Juni 19.30 Uhr, DOM freier Eintritt; Spende für den Erhalt der Orgel erbeten

OrganIsmus II: Barry Jordan, Orgel.: Der unwiderstehliche Reiz des Fastgarnichts: Minimalismus und die Orgel. Musik von Nyman, Wammes, Glass, Satie u.a Konzertgespräch um 18 Uhr auf der Orgelempore. Sonntag, 26. Juni, 16 Uhr, Dom

Biblisches Musical

DAVID UND JONATHAN von Brigitte Antes und Gerd-Peter Münden David wird als jüngster Sohn Isais in Betlehem geboren. Bereits als Knabe salbt ihn Samuel zum künftigen König. Bald kommt er an den Hof Sauls: Saul lässt ihn holen, um sich durch Davids Harfenspiel aufmuntern zu lassen, denn er wird durch bösen Geist geplagt. Der Hirtenjunge David erträgt die lästerlichen Verhöhnungen des Riesen Goliath, Vorkämpfer der Phlister, nicht und tötet ihn mit einer einfachen Steinschleuder. Daraufhin erkundigt sich Saul, wer denn dieser tapfere Junge sei, und lässt ihn an seinen Hof kommen. David, den eine innige Freundschaft mit Sauls Sohn Jonathan bindet, heiratet Sauls Tochter Michal und steigt zum Hauptmann in der Armee auf. Aber am Hof zieht er bald die Eifersucht Sauls auf sich, da er als größerer Held erscheint als der König. Saul versucht daraufhin, ihn zu töten. Der Versuch schlägt jedoch fehl und David kann fliehen, da ihn Jonathan und Michal zeitig warnen. Nach vielen weiteren spannenden Episoden fällt Davids geliebter Freund Jonathan im Kampf auf dem Berg Gilboa; David trauert und Saul tötet sich selbst. Die Domsingschule konnte für die Kulisse in diesem Jahr den Bühnenbildner Eberhard Matthies gewinnen. Seien Sie mit uns gespannt, wie das Volk Israel im Magdeburger Dom seine Zelte aufschlägt!

Es singen und spielen Kinder und Jugendliche der Domsingschule Ein Instrumentalensemble wird geleitet von Sabine Lattorf Preise: € 6 (Ermäßigung nur für Kinder: € 3)

Wöchentliche Gemeindekreise

7

Der Laiensingkreis

trifft sich jeden Mittwoch um 18.00 Uhr im Domchorprobenraum

Junge Gemeinde

Mittwoch, 18.30 Uhr im Dompfarrhaus Mittwoch, 8. Juni

Landtagspräsident i.R. Dieter Steinecke berichtet über seine Erfahrungen mit Politik und Aufarbeitung der NS-Zeit Abendleitung: Johannes Lührs

Mittwoch, 22. Juni

„Stasi-Arbeit gegen die Jugendarbeit und Oppositionsgruppen im Dom 1983-1989“ – Aus den Stasiakten von Domprediger Giselher Quast

Sonntag, 29. Juni

Domexkursion und Domgeheimnisse - eine Abenteuertour mit Abschlußsegen vor den Ferien

Abschluss des Glaubensseminars 2010/2011 Gründung „DOM-11“ Am 3. Mai 2011 hat das Abschlussfest des Glaubensseminars 2010/2011 im Dompfarrhaus stattgefunden. Diesen gemeinsamen Abend mit Frau Humbert und Herrn Quast haben wir, die Seminargruppe, gern zum Anlass genommen, um auf die vergangenen sieben Monate zurückzublicken. Mit unterschiedlichem Hintergrund, aber mit dem gemeinsamen Anliegen: „Gott begegnen, den Glauben entdecken und stärken sowie den christlichen Weg beschreiten“, hat sich jede von uns im Oktober 2010 für dieses Seminar entschieden. Wir haben eine intensive und wertvolle Zeit erlebt, für die wir dankbar sind. Gemeinsam haben wir gesungen, gebetet, Gespräche über Gott und die Kirche geführt. Wir haben Gedanken ausgetauscht, viel gelernt und uns in einer offenen und familiären Atmosphäre auf Taufe, Konfirmation oder Kirchenwiedereintritt vorbereitet. Unser besonderer Dank gilt Frau Humbert, Herrn Quast und Herrn Hillebrand. Sie haben das Seminar anschaulich, sehr interessant und verständlich gestaltet und uns mit Freude, Be-

geisterung und Einfühlungsvermögen während der gesamten Zeit begleitet. Mit einer Patenschaft für eine Orgelpfeife („Aktion neue Domorgeln Magdeburg e.V.“) möchten wir auch unseren Dank an die Gemeinde zum Ausdruck bringen. Unser Fest hat das Seminar abgeschlossen. Gleichzeitig freuen wir uns hiermit bekannt zu geben, dass aus der Seminargruppe ein neuer Gemeinde-Kreis hervorgegangen ist. Unsere Gemeinschaft sowie der regelmäßige Austausch sind uns so wichtig geworden, dass wir auch zukünftig in bewährter Weise zusammentreffen möchten. Der Name des Kreises (voraussichtlich „DOM-11“) sowie die inhaltliche Gestaltung werden wir in unserem ersten Treffen besprechen. An dieser Stelle möchten wir alle Interessenten herzlich in unseren Kreis einladen. Nun blicken wir auf das vor uns liegende Leben mit Gott und mit der Gemeinde. Wir freuen uns sehr darauf. Für die Seminargruppe bzw. für „DOM-11“, Sandra Liermann

Unsere Gemeindekreise

8

Offener Gesprächskreis

Zukunft am Dom

Donnerstag, 16. Juni 20.00 Uhr Dompfarrhaus Meditation im Liegen mit Dpr. Giselher Quast

Freitag, 1. Juli (Vorankündigung) 19.30 Uhr Dompfarrhaus

DOM-Gesprächskreis 20Plus Freitag, 3. Juni 10.00 Uhr DOM Gemeinsam mit dem Rad unterwegs

Dom-Mixx-Gesprächskreis Donnerstag, 9. Juni 19.30 Uhr Dompfarrhaus 2000 Jahre Liturgie Referent: Stephen Gerhard Stehli

Haus- und Gesprächskreis IV Freitag, 24. Juni 20.00 Uhr Dompfarrhaus „Waltz with Bashir“- mit Traumata leben Referent: Holger Schmidt

Dom-Acht Mittwoch, 8. Juni 19.00 Uhr Roncalli Haus Bilder trotz Verbot - Besuch des Vortrags von Dr. Walter Rehahn, Halle Dienstag, 28. Juni 19.00 Uhr Dompfarrhaus Psalmen: Gebete in Not und Glück - vor 2500 Jahren wie heute Referent: Dpr. Giselher Quast

Freitag, 17. Juni 20.00 Uhr Dompfarrhaus Der Papst und die Ökumene – Ein Jahr als Protestant in Rom Referent: Pfr. K. Rost

Bibellesekreis Montag, 6. Juni 19.30 Uhr Dompfarrhaus Johannesevangelium Dom-Frauenkreis

Mittwoch, 15. Juni 14.30 Uhr Dompfarrhaus Mit Claudia Schulze

Seniorenkreis Mittwoch, 29. Juni 14.30 Uhr Dompfarrhaus Mit Dpr. Giselher Quast

Sonntag, 19. Juni 2011, 17.00 Uhr DOM

Elias

Oratorium von Felix Mendelssohn Bartholdy Konzert des Magdeburger Universitätschor unterstützt durch die Zerbster Kantorei und den Georg-Philipp-Telemann Chor Magdeburg Solisten: Anita Bader (Sopran), Annette Markert (Alt), Uwe Stickert (Tenor), Daniel Ochoa (Bass) Dirigent: Tobias Eger Vorverkauf: Magdeburg Ticket, Service Center der Volksstimme, Buchhandlung Wahle, Das Kartenhaus, Allee – Center Magdeburg

Aus dem Gemeindekirchenrat

9

Aus der Gemeindekirchenratssitzung vom 16. Mai 2011 An der monatlichen Sitzung am 16. Mai ab 19:30 nahmen neben den Dompredigern Landesbischöfin Junkermann und Giselher Quast alle stimmberechtigten Mitglieder sowie beide Stellvertreter teil. U. a. beschäftigte sich der GKR zunächst mit dem Entwurf einer Vereinbarung mit der Landeskirche zur Domnutzungsregulierung (insbesondere nach dem Weggang des Landeskirchenamtes) und bildete hierzu eine kleine Arbeitsgruppe. Das Leitungsteam berichtete über ein Gespräch mit Oberbürgermeister Dr. Trümper, durch welches versucht wurde, Diskrepanzen und mögliche Missverständnisse mit Blick auf die Domplatznutzung zu klären. Hierbei sind u. a. auch die berechtigten Interessen der Dommusik gerade in einer möglichst ungestörten Arbeit unseres Domkantors zu berücksichtigen. Auch die Pläne der Stadt zur Umgestaltung des Domplatzes waren einzelnen GKR-Mitgliedern vorgestellt worden, worüber nun berichtet wurde. Der GKR wird die Pläne der Stadt kritisch begleiten und fordert entsprechende Beteiligung und Anhörung ein. Die möglichen Kosten der musikalischen Neugestaltung des Mittagsgebets in Verantwortung der Gemeinde müssen erst noch im Finanzausschuss beraten werden, bevor der GKR über eine mögliche Vorlage befindet. Domküster Jahn wurde nach seiner Ausbildung zum Brandschutzbeauftrag-

Bürgerinitiative PRO ELBE Montag, 27. Juni 2011, 18.00 Uhr im Dompfarrhaus

ten bestellt. Zum Abschluss der EKD-Synode in Magdeburg wird am 6. November ein Fernsehgottesdienst aus dem Dom live übertragen. Erste Vorbereitungen wurden durch einen GKR-Gruppe im Gespräch mit dem ZDF getroffen. Zur Personalfrage hat nach Auskunft der Landesbischöfin das kirchliche Verwaltungsgericht noch keinen Termin zur (abschließenden) Verhandlung angesetzt. Weitere Informationen liegen insoweit nicht vor. Die Konfirmandenakademie wird im kommenden Jahr auf ihren Antrag hin gemäß GKR-Beschluss ihren Konfirmationsgottesdienst im zeitlichen Abstand zur Konfirmation der Domgemeinde (auch) im Dom halten. Die Bitte einer Gruppe von Gemeindegliedern für ein regelmäßiges Gebet für die Einheit der Gemeinde wurde aufgegriffen und in verschiedener Hinsicht (Ort, Zeit, liturgische Verantwortung, etc.) erörtert. Einigkeit bestand darin, dass das gemeinsame Gebet um Einheit regelmäßig in den gemeinsamen Sonntagsgottesdienst gehört. Über weitere Fragen etc., wird der GKR mit der entsprechenden Gruppe Kontakt aufnehmen. 12 neue Gemeindeglieder wurden in die Domgemeinde aufgenommen. Die Sitzung des GKR endete mit Gebet und Segen kurz vor 23.00 Uhr. Stephen Gerhard Stehli 2. stv. Vorsitzender des GKR

10

Ökumene Ökumenisch feiern – von Himmelfahrt bis Fronleichnam

Wegen des späten Ostertermins liegt in diesem Jahr sogar Himmelfahrt erst Anfang Juni. Vierzig Tage nach Ostern feiern Katholiken und Protestanten am Fest Christi Himmelfahrt, dass Christus dorthin zurückkehrt, von wo aus er in die Welt gekommen ist: in den Himmel, zu Gott. Mit Pfingsten endet dann die österliche Festzeit – 50 Tage nach dem Fest der Auferstehung Jesu und zehn Tage nach Himmelfahrt. Das Wort leitet sich von „pentekoste“ ab, dem griechischen Begriff für „fünfzig“. Pfingsten erinnert an den Heiligen Geist, den die Jünger spürten und der sie ermutigte, von Jesu Taten zu predigen. Es gilt darum auch als Geburtstag der Kirche und wird in der ganzen Ökumene gefeiert. Wenig im Bewusstsein vieler evangelischer Christen ist das Dreifaltigkeitsfest „Trinitatis“ am Sonntag nach Pfingsten. Und das Fest in der Woche nach Trinitatis, am Donnerstag drei Wochen nach Himmelfahrt, wirkt für uns Protestanten „exklusiv katholisch“: Fronleichnam. An Fronleichnam feiern die Katholiken in besonderer Weise die Gegenwart Jesu Christi im Zeichen des gesegneten Kelches und Brotes. Als Ausdruck dieses Glaubens wird dabei seit dem 13. Jahrhundert ein solches gesegnetes

Brot – eine Oblate – in einem wertvollen Behältnis („Monstranz“) gezeigt und für alle sichtbar durch die Straßen getragen. Papst Urban IV. legte 1264 fest, Fronleichnam am zweiten Donnerstag nach Pfingsten zu feiern. Papst Johannes XXII. sorgte 1317 dafür, dass das Fest seither in der ganzen abendländischen Kirche begangen wird. Die erste Fronleichnamsprozession fand in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts in Köln statt. Das Wort „Fronleichnam“ stammt aus dem Mittelhochdeutschen: „fron“ heißt „Herr“ und „lichnam“ meint den lebendigen Leib. Der Begriff entspricht damit dem ursprünglichen lateinischen Ausdruck „festum sanctissimi corporis Christi“, also „Fest des heiligsten Leibes Christi“. Heute hat Fronleichnam den offiziellen Namen „Hochfest des Leibes und Blutes Christi“. In mehrheitlich katholischen Bundesländern ist es ein staatlicher Feiertag. In vielen Orten gibt es dort aufwändig gestaltete Prozessionen, die auch als touristische Attraktionen wirken. In Magdeburg bemerkt die Öffentlichkeit kaum, dass im Kreuzgang des evangelischen Doms an Fronleichnam die Prozession der katholischen Nachbarn stattfindet, die von St. Sebastian herüberkommen – in diesem Jahr am 23. Helga Fiek Juni um 18.30 Uhr.

18. Juni 2011, 17.00 Uhr Am Elbbahnhof (Plastik „Zeitzähler“)

andernorts.

Kunstgottesdienste zum Wochenausklang mit Gabriele und Andreas Herbst Sebastian Anastasov (Metallrestaurator), Dr. Hans-Joachim Döring (Meditative Texte), Michael Scholl, Goetz Berthold, Christoffer Wolf (Musiker)

Ökumene

11

Lust an der Bibel – die „Drei-Konfessionen-Konferenz“ Bereits zum neunten Mal trafen sich Anfang Mai – diesmal in Halle – Vertreter von drei Konfessionen aus zwei Ländern: Anglikaner aus der Diözese Worcester, Katholiken aus dem Erzbistum Birmingham und dem Bistum Magdeburg, und Protestanten aus der (ehemaligen) Evangelischen Kirche der Kirchenprovinz Sachsen. Begonnen hatten die Treffen 1995 als ein Element der Partnerschaft zwischen der Kirchenprovinz und der Diözese Worcester, doch schon bald wurden aus zwei Konfessionen drei. Alle zwei Jahre finden seitdem gemeinsame Wochenendseminare statt, abwechselnd in Deutschland und in England. Die Themen beziehen sich auf theologische und ethische Fragen, Aufgaben der Kirche in der Welt, in Birmingham gab es einmal auch eine Begegnung mit dem Islam. In Halle hatten wir zwei Tagungsorte, das Hotel Martahaus (Diakonie), das zugleich unser Quartier war, und die Katholische Akademie des Bistums. Das Thema des Treffens hieß „Lust an der Bibel“. Anlass dafür bot das Jubiläum der „King James Bibel“, einer bedeutenden Übersetzung der Bibel ins Englische, die 1611, also vor genau 400 Jahren veröffentlicht wurde. Doug Chaplin, einer der englischen Pfarrer, hielt einen hochinteressanten Vortrag über diese Übersetzung und ihre Entstehung mit Parallelen

zu Luthers Bibelübersetzung. Ein Besuch in Wittenberg durfte dann natürlich nicht fehlen. Zum Umgang mit der Bibel stellte Carsten Haeske vom PTI als eine Methode, den „Bibliolog“ vor. Und so versetzten sich die Teilnehmer – Theologen und Laien – bei einer Bibelgeschichte an mehreren Stellen in die (Sprech-)Rollen der beteiligten Personen. Solche Übungen, zweisprachige Andachten, Singen, Fußwege durch das sonnige Halle – durch viel gemeinsames Tun wurden wir rund 30 Christen aus den unterschiedlichen Traditionen eine gute Gemeinschaft. Für die sprachliche Verständigung fand sich, wenn nötig, immer jemand zum Übersetzen. Beim Beten und Singen konnte man sich jeweils neu für eine Sprache entscheiden. Ein beeindruckender Höhepunkt der Tagung war der Abschlussgottesdienst in der Magdalenenkapelle der Moritzburg, der mit einem ermutigenden ökumenischen Zeichen endete: statt die fehlende Mahlgemeinschaft zu beklagen, hatten sich die Planenden für die alte sakramentale Symbolhandlung der Salbung entschieden, die überdies noch den Bezug zu unseren jüdischen Wurzeln verdeutlicht. Bei den Mahlzeiten gab es dagegen mehrmals täglich fröhliche konfessionsverbindende Tischgemeinschaft mit guten Helga Fiek Gesprächen. Ökumene lebt.

12

Aus der Gemeinde

Nordeuropäische Kathedralkonferenz in Norwich England vom 9. bis 12. Mai 2011 – Domgemeinde beteiligt sich an intensiven Diskussionen über die Bedeutung von Kathedralen für die Bildung im 21. Jahrhundert Liverpool, Magdeburg, Uppsala – das sind die Domstädte, in denen die Nordeuropäische Kathedralkonferenz in den letzten sechs Jahren getagt hat, seitdem sich die Evangelische Domgemeinde an diesem Netzwerk von Domen, Kathedralen und großen Stadtkirchen im nördlichen Europa (vor allem aus Großbritannien und Skandinavien, aber auch aus den Benelux-Staaten, dem Baltikum und eben Deutschland) beteiligt und dort einbringt. Die diesjährige Konferenz – zweijähriger Tagungsrhythmus – stand unter der Überschrift „Kathedrale und Bildung“, und so reisten für unsere Evangelische Domgemeinde Domprediger Giselher Quast, Oberstudiendirektor i. E. Dr. Dietrich Lührs und Präses Stephen Gerhard Stehli nach Norwich in der Grafschaft Norfolk in East Anglia/England (auf der Landkarte von Großbritannien ganz rechts!). Ca. 100 Vertreter aus zehn Ländern nahmen an einer hervorragend organisierten, von großer Herzlichkeit geprägten und sehr intensiven Tagung auf hohem akademischen Niveau teil zum Austausch über die Aufgaben, Möglichkeiten und Herausforderungen, die

Bildungsfragen in verschiedenster Hinsicht für die Kathedralen im 21. Jahrhundert umfassen. So wurde bei einerseits konstatierter zunehmender Säkularisierung der Gesellschaft eine steigende Bereitschaft zur spirituellen Öffnung der Menschen gerade beim Besuch großer Kirchgebäude beobachtet. Kathedralen müssen mit ihrer reichen Symbolik und damit auch mit ihrer Botschaft wieder für die modernen Menschen heute „lesbar“ werden. Mit großem Interesse erfuhren die Teilnehmer z. B. vieles über die feste Einbindung von Kathedral- und Kirchenbesuchen für Schülerinnen und Schüler aller Schulen in Großbritannien und die Art und Weise, wie die Kathedralen für diese Besuche umfassende, unterschiedliche und teilweise maßgeschneiderte Führungsund Bildungsangebote machen können. Die Beschreibung der Vorbereitung, Durchführung und Auswertung unseres Kinderkathedraltages durch Domprediger Quast war für vielen eine ganz neue Idee und löste rege nachfragen und teilweise Begeisterung aus. Gerade wegen der engen Zusammenführung mit dem Ökumenischen Domgym-

Aus der Gemeinde nasium hat daraufhin z. B. die Leiterin der Bildungsabteilung an der Kathedrale von Norwich Dr. Lührs als Schulleiter des ÖDG unmittelbar um Zusendung von Informationsmaterial gebeten. Die Referenten legten einerseits theoretische Grundlagen, z. b. im Umgang mit moderner Kunst im Dom, anderseits zeigten sie uns praktische Bildungsbeispiele, z. B. der Chef der Norwicher Dommusik, der mit seinem Chor im Rahmen eines Programms auch direkt in die Schulen geht. Der allen als Leiter der Prinzenhochzeit in London bekannt gewordene Dompropst der Westminsterabtei führte die Teilnehmer ein in die grundlegenden Veränderungen und Intensivierungen der Bildungsarbeit an seiner von über einer Million Menschen jährlich besuchten Kirche ein. Schöne, gut vorbereitete und spirituell reiche Gottesdienste inklusive natürlich der be-

13

rühmten englischen Chormusik zum Evensong sowie Besuche anderer Kirchen im an historischen Kirchbauten überreichen Norwich machten die Konferenz zu einer ganz und gar gelungene Veranstaltung. Der mächtige normannisch-gotische Dom zu Norwich mit seiner charakteristischen Vierungsturmspitze ist allein eine eigene Reise wert, und Norwich insgesamt (dessen Fußballclub gerade während unserer Anwesenheit unter lautstarkem Feiern in die Premier League aufstieg) ist jederzeit auch für Kurzbesuche zu empfehlen. Aus dem Leitungs- und Lenkungsgremium der Nordeuropäischen Kathedralkonfererenz schied Stephen Gerhard Stehli nach vierjähriger intensiver Mitarbeit aus. Die nächste Konferenz am Dom zu Riga/Lettland im Jahr 2013 wird als sein Nachfolger für Deutschland, Dompfarrer Dr. Martin Eberle aus Merseburg, nunmehr mit vorbeStephen Gerhard Stehli reiten.

Sommerfest der Kita „Friedensreich“ im Dom! Unser Sommerfest am Samstag, dem 14.Mai begann um 15:00 Uhr um den festlich geschmückten Taufstein. Hier hatten sich alle Gäste eingefunden um gemeinsam mit einem kleinen Gottesdienst das Fest zu beginnen. Unter dem Motto „Wir sind alle Gottes Kinder“ erlebten wir eine schön gestaltete Feier. Weiter ging es im Domgarten mit Spiel und Spaß und einer Tombola. Später gab es dann für alle das von Eltern und Erzieherinnen eingeübte Märchentheater “Die goldene Gans“ im Remter. Bei Grillwürstchen und leckeren Salaten war auch Zeit für nette Gespräche. Die Kinder fanden

viele Möglichkeiten zum Spielen, Klettern und Toben. Herzlichen Dank allen, die mit sehr viel Engagement und Mühe diesen Nachmittag zu einem unvergesslichen Erlebnis werden www.kita-friedensreich.de ließen!

14

Ökumene Woche für das Leben – engagiert

Seit mehr als zwanzig Jahren engagieren sich die Deutsche (katholische) Bischofskonferenz und die Evangelische Kirche in Deutschland in jedem Frühjahr mit der Woche für das Leben für den Wert und die Würde menschlichen Lebens und für seinen Schutz in allen Lebensphasen. Mit dem Jahr 2011 beginnt ein neuer Dreijahreszyklus, für den als Thema gewählt wurde „Engagiert für das Leben“. Beiden großen Kirchen geht es um Achtsamkeit gegenüber dem menschlichen Leben. Sie schauen hin, wo das Leben gefährdet ist, weil sie dem Auftrag Jesu Christi folgen. Seine Liebe und Hingabe galt und gilt vor allem denen, die ohne Schutz, in Krankheit und am Rande der Gesellschaft leben. „Engagiert für das Leben: Einsatz mit Gewinn“, unter diesem Motto standen vom 7. bis 14. Mai in ganz Deutschland Aktionen, die zum Engagement einladen und zeigen wollten, dass auch diejenigen, die sich engagieren, dabei gewinnen. Ein „Abend für das Leben“ fand am 12.5. im Ökumenischen Domgymnasium statt, und der Gewinn an Freude war ganz offensichtlich. Das Domgymnasium und die Stiftung „Netzwerk Leben“ hatten eingeladen, und das Kirchentags-Musikprojekt „ökumene rollt weiter“ von Domgymnasium und Norbertusgymnasium sowie die Schülerfirma FairWorldCompany des ÖDG waren engagiert dabei. In der Aula waren alle Plätze besetzt, als Bischof Feige und Regionalbischof Hackbeil in und mit ihren Grußworten zeigten, dass sich alle kirchlichen Ebenen engagieren. Gern nahmen beide auch als Geschenk das neue Hemd des Musikprojekts mit dem Rückentext „Mein Herz schlägt ökumenisch“. Mit viel Musik ging es durch das Programm, auch Kirchenclown Leo kam mit

professioneller musikalischer Unterstützung durch seine Frau Almuth Schulz. In der Pause gab es für die Besucher außer guter Verpflegung und der Möglichkeit, miteinander ins Gespräch zu kommen, auch Informationen, wo man (speziell jüngere Menschen) sich selbst engagieren kann. Konkret ging es um das Freiwillige Soziale Jahr der Caritas und das Trampolinprojekt der Stadtmission. Wie beim Musikprojekt der Schulen ist aber jeder zum Engagement eingeladen, dessen Herz im weitesten Sinn ökumenisch und für die Mitmenschen schlägt. Und für die vielleicht nicht mehr ganz so jungen Leser weisen wir gern auch auf andere Projekte hin, die vom ehrenamtlichen Engagement leben: Das schon genannte „Netzwerk Leben“ hilft schwangeren Frauen, Alleinerziehenden und Familien in Not nicht nur finanziell, sondern auch mit Beratung und Begleitung ganz praktisch – und hier sind engagierte Menschen z.B. als Leihpaten, Leihomas und –opas gefragt. Ansprechpartnerin ist Nicola Tekaath, Tel.0391/ 5342411, www.netzwerkleben.de Die Stadtmission der Diakonie ist evangelischen Magdeburgern eher bekannt, sie hat ihre Integrierte Beratungsstelle in der Leibnizstraße 48 ganz in der Nähe des Doms (Tel. 0391 / 5324913). Sie bietet besonders Familien Hilfe und professionelle Begleitung in schwierigen Lebenssituationen. Andere Bereiche werden von Ehrenamtlichen getragen, und auch hier sind engagierte Menschen nötig und willkommen. www.magdeburgerstadtmission.de

Von Personen

15

WIR GRATULIEREN ZU HOHEN UND RUNDEN GEBURTSTAGEN: 1. Juni 4. Juni 4. Juni 9. Juni 10. Juni 14. Juni

Detlev Homann Harro Borns Elli Hermes Christiane Pape Horst Zanot Irmgard Homann

80 Jahre 80 Jahre 97 Jahre 73 Jahre 74 Jahre 82 Jahre

15. Juni 16. Juni 17. Juni 19. Juni 21. Juni 23. Juni

Dr. Ludwig Drees Henning Schröder Georg Ganse Rosemarie Weirich Hans-Jürgen Kernchen Lieselotte Thorandt

77 Jahre 72 Jahre 78 Jahre 77 Jahre 74 Jahre 81 Jahre

Getauft wurden die Kinder: Fritzie Tolk Audrey Schneider Leonie Roth Emil Richter

Gottesdienst zur Eheschließung feierten: Rene Krepp und Christin geb. Brosig aus Magdeburg

Heimgerufen und kirchlich bestattet wurde: Dr. Rolf Kiehne im Alter von 94 Jahren Gisela Hauser, geb. John, im Alter von 85 Jahren

Monatsspruch Juni 2011

Einer teilt reichlich aus und hat immer mehr; ein andrer kargt, wo er nicht soll, und wird doch ärmer. Spr 11,24

W ichtige Adressen

16

Landesbischöfin und 1. Dompredigerin Ilse Junkermann

39104 Magdeburg, Am Dom 2

Tel.

5 34 62 25

2. Domprediger Giselher Quast

39104 Magdeburg, Am Dom 1

Tel.

5 43 31 31

Pfarrer Ronny Hillebrand

39106 Magdeburg, Salzwedeler Str. 18

Tel.

5 62 85 51

Domkantor Barry Jordan

[email protected] Tel. 0176 24119826

Gemeindepädagogin Gabriele Humbert

39124 Magdeburg, Moritzstraße 2d

Tel.

5 44 97 87

Dombüro: Silvia Puchta 39104 Magdeburg, Am Dom 1

Tel. Fax

5 41 04 36 5 34 25 07

Domküsterei: Jürgen Jerratsch/Uwe Jahn

39104 Magdeburg, Remtergang 2

Tel./Fax 5 43 24 14

Gemeindekirchenrat: Dr. Bettina Büttner

39104 Magdeburg, Harnackstr. 1

Tel.

5 56 08 04

Magdeburger Dombläser: Christian Eggert

39104 Magdeburg, Keplerstr. 8

Tel.

50 38 68 40

Domsingschule: Kantorin Sabine Lattorf

39116 Magdeburg, Kl. Schulgasse 1

Tel.

6 31 14 71

Domchorförderverein: Dr. Evelin Ackermann (Vors.)

39114 Magdeburg, Großer Werder 25

Tel.

5 44 29 71

Aktion Neue Domorgeln: H. Scholz (Vors.) 39104 Magdeburg, Am Dom 1

Tel.

63 142 72

Domförderverein: Stephen G. Stehli (Vors.) 39104 Magdeburg, Am Dom 1

Tel.

5 61 27 25

Domgemeindekonto: 1 562 308 020, KD-Bank e.G., BLZ 350 601 90 Infos im Netz unter: www.magdeburgerdom.de, E-Mail: [email protected] Domöffnungszeiten: Der Dom ist Montag bis Sonnabend von 10.00 bis 18.00 Uhr, sowie Sonntag und an kirchlichen Feiertagen von 11.30 bis 18.00 Uhr geöffnet. Öffentliche Domführungen finden täglich um 14.00 Uhr und 16.00 Uhr (außer Freitag und Sonntag) statt, sonntags auch nach dem Gottesdienst gegen 11.30 Uhr. Während der Gottesdienste und Andachten ist die Besichtigung des Doms grundsätzlich nicht möglich. Öffnungszeiten Dombüro: Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr, zusätzlich Dienstag von 16.30 bis 17.30 Uhr

Türen im Dom

I M P R E S S U M Das Mitteilungsblatt der Evangelischen Domgemeinde zu Magdeburg erscheint monatlich und liegt im Gottesdienst sowie im Pfarrhaus aus. Spendenbitte: 1 Euro. Nr. 06/2011, Auflage: 250 Exemplare Redaktionsgruppe (V.i.S.d.P.): Gerhard Bemm, Helga Fiek, Ronny Hillebrand, Dorothea Küfner, Silvia Puchta, Giselher Quast, Antje Wilde Hrsg.: Ev. Domgemeinde; Am Dom 1; 39104 Magdeburg Druck: Druckerei Hottowitz, Magdeburg-Sudenburg

Anregungen und Beiträge werden gerne aufgenommen. Das Recht auf Kürzung eingesandter Beiträge behalten wir uns vor. Veröffentlichte Beiträge geben nicht immer die Meinung der Redaktion wieder.

Redaktionschluss für die Ausgabe Juli/August 2011 ist der 06.06.2011. Die nächste Ausgabe erscheint voraussichtlich am 22.06.2011.