Einsatz von Herzschrittmachern bei ... - PublicationsList.org

Krone W, Nägele H. Strategien zur Prävention der koronaren Herzkrankheit. .... revascularization as therapeutic option for end-stage coronary artery disease. ..... Nägele H, Rödiger W. Homografts als Aortenklappenersatz – Eine Übersicht.
118KB Größe 4 Downloads 214 Ansichten
Habilitationsschrift H. Nägele

Seite - 1 -

Ergebnisse klinischer Untersuchungen im Grenzbereich von Kardiologie und Kardiochirurgie bei terminal koronarkranken, herzinsuffizienten und herztransplantierten Patienten

Dr. med. Herbert Nägele

Kumulative Habilitation zur Erlangung der Venia legendi im Fach „Innere Medizin”

dem Fachbereich Medizin der Universität Hamburg

vorgelegt

im Mai 2001

Habilitationsschrift H. Nägele

Seite - 2 -

Inhaltsverzeichnis Seite 1.

Grundlagenforschung

4

1.1.

Forschungstätigkeit im Rahmen der Dissertation

4

1.1.1

Abstracts im Rahmen der Dissertation

5

1.1.2

Buchartikel im Rahmen der Dissertation

5

1.1.3

Originalarbeiten im Rahmen der Dissertation

5

1.2

Experimentelle Forschungaktivität nach der Dissertation

5

1.2.1

Abstracts zu biochemischen Themen nach der Dissertation

6

1.2.2

Buchartikel zu biochemischen Themen nach der Dissertation

7

1.2.3

Originalarbeiten zu biochemischen Themen nach der Dissertation

7

2.

Klinische Forschung

7

2.1

Terminale koronare Herzkrankheit

7

2.1.1

Abstracts zur terminalen KHK

8

2.1.2

Buchartikel zur terminalen KHK

9

2.1.3

Originalarbeiten zur terminalen KHK

9

2.2

Terminale Herzinsuffizienz

9

2.2.1

Medikamentöse Therapie

9

2.2.1.1

Abstracts zur medikamentösen Therapie der Herzinsuffizienz

10

2.2.1.2

Buchartikel zur medikamentösen Therapie der Herzinsuffizienz

10

2.2.1.3

Originalarbeiten zur medikamentösen Therapie der Herzinsuffizienz

10

2.2.2

Herzschrittmachertherapie bei Herzinsuffizienz

11

2.2.2.1

Abstracts zur Herzschrittmachertherapie bei Herzinsuffizienz

11

2.2.2.2

Buchartikel zur Herzschrittmachertherapie bei Herzinsuffizienz

12

2.2.2.3

Originalarbeiten zur Herzschrittmachertherapie bei Herzinsuffizienz

12

2.2.3

Trainingsbehandlung

12

2.2.3.1

Abstracts zur Trainingsbehandlung von Herzinsuffizienz

12

2.2.3.2

Buchartikel zur Trainingsbehandlung von Herzinsuffizienz

12

2.2.3.3

Originalarbeiten zur Trainingsbehandlung von Herzinsuffizienz

12

2.2.4

Herzinsuffizienzmarker

13

2.2.4.1

Abstracts zu Herzinsuffizienzmarkern

13

2.2.4.2

Originalarbeiten zu Herzinsuffizienzmarkern

13

2.3

Herztransplantation

13

2.3.1

Abstracts zur Herztransplantation

14

2.3.2.

Buchartikel zur Herztransplantation

14

2.3.3.

Originalarbeiten zur Herztransplantation

15

2.4

Herzschrittmachertherapie - allgemein

15

2.4.1.

Abstracts zur Herzschrittmachertherapie

15

Habilitationsschrift H. Nägele

Seite - 3 -

2.4.2.

Buchartikel zur Herzschrittmachertherapie

15

2.4.3

Originalarbeiten zur Herzschrittmachertherapie

16

2.5.

Herzklappenchirurgie

16

2.5.1.

Abstracts zur Herzklappenchirurgie

16

2.5.2

Originalarbeiten zur Herzklappenchirurgie

2.6

Sonstiges

16

2.6.1.

Abstracts Sonstige

16

2.6.2.

Originalarbeiten Sonstiges

16

3

Danksagungen

17

4

Ausgewählte Originalpublikationen

ab 18

Originalarbeiten sind im Text FETT zitiert

Habilitationsschrift H. Nägele

1.

Seite - 4 -

Grundlagenforschung

Die im Abschnitt Grundlagenforschung beschriebenen Arbeiten wurden im Rahmen meiner Tätigkeit an der medizinischen Klinik des UKE (Direktor Prof. Dr. H. Greten) als Doktorand (1984-1987) und als wissenschaftlicher Assistent (1987-1992) konzipiert und erstellt.

Forschungstätigkeit im Rahmen der Dissertation

1.1

Die ersten wissenschaftlichen Arbeiten erfolgten ab 1984 in der Arbeitsgruppe von Herrn Professor Krone (jetzt Köln-Mehrheim) zum Fettstoffwechsel. Wir untersuchten zunächst die Cholesterinbiosynthese in peripheren Leukoztyen mittels 14C-Acetateinbau und die Beeinflussbarkeit durch Hormone und Pharmaka (1-3,7-15,16,17,20). Aus diesen Ergebnissen zogen wir Rückschlüsse auf metabolische Veränderungen im Gesamtorganismus (6,16,18,19,21). Beispielsweise zeigten sich typische Veränderungen der Cholesterinbiosynthese in Abhängigkeit biochemischer und rezeptor-bindender Eigenschaften von Pharmaka oder Hormone (4,5). Im Rahmen meiner Dissertationsschrift (deren wesentliche Ergebnisse in Referenz 17 enthalten sind), baute ich eine Meßmethode zur Analyse von LDL-Rezeptoren mittels jodiertem 125J-LDL auf. Es konnte gezeigt werden, dass Insulin stimulierend und Katecholamine bremsend auf den LDL-Rezeptorweg einwirken. Diese Mechanismen könnten Bedeutung bei den Fettstoffwechselveränderungen von Diabetikern haben. Bezüglich antihypertensiver Therapie konnten wir die auf zellulärer Ebene beobachteten Veränderungen mit klinischen Studien korrelieren (18,21). 1.1.1

Abstracts im Rahmen der Dissertation

1.

Krone W, Müller-Wieland D, Nägele H, Behnke B, Greten H. Effects of adrenergic antihypertensives and Ca++ -Antagonists on LDL receptor activity and cholesterol synthesis in human mononuclear leukocytes. Arteriosclerosis 5:543a, 1985

2.

Krone W, Müller-Wieland D, Nägele H, Behnke B, Greten H. Adrenergic antihypertensive drugs affect LDL receptor activity and cholesterol metabolism in freshly isolated mononuclear leukocytes. Diabetes Res. and Clinical Practice No.827,Suppl.1:319, 1985

3.

Krone W, Nägele H, Behnke B, Kühnau J, Greten H. Wirkung von Insulin und Katecholaminen auf die LDL-Rezeptoraktivität in frisch isolierten menschlichen mononukleären Leukozyten. Akt.Endokrin.Stoffw. 8:95, 1985

4.

Krone W, Klass A, Nägele H, Behnke B, Greten H. Effects of prostaglandin E1 on low density lipoprotein receptor activity and cholesterol metabolism in human mononuclear leukocytes. In "Prostaglandin E in Atherosclerosis",Herausgeber: Sinzinger H,Rogatti W, 1986

5.

Krone W, Müller-Wieland D, Nägele H, Behnke B, Greten H. Effects of adrenergic antihypertensive drugs and Ca ++ - antagonists on LDL receptor activity and cholesterol synthesis in human mononuclear leukocytes. 11th Scientific Meeting of the International Society of Hypertension, 1986.

6.

Krone W, Nägele H, Behnke B, Greten H. Insulinmangel und Katecholaminüberschuß des Diabetes: Ursache der Hypercholesterinämie durch verminderte LDL-Rezeptoraktivität ? Dt. Gesellschaft für Innere Medizin, 93. Tagung, 1987

7.

Krone W, Klass A, Nägele H, Behnke B, Greten H. Einfluss von Prostaglandinen auf LDLRezeptoraktivität und Cholesterinbiosynthese in menschlichen mononukleären Leukozyten. Dt. Gesellschaft für Innere Medizin, 93. Tagung, 1987

Habilitationsschrift H. Nägele

Seite - 5 -

8.

Krone W, Nägele H, Behnke B, Greten H. Mechanisms of regulation of LDL receptor activity by insulin and catecholamines in human leukocytes. Diabetologia 30:544A, 1987

9.

Klass A, Krone W, Nägele H, Behnke B, Greten H. Regulation of LDL receptor activity and cholesterol synthesis by prostaglandins in human mononuclear leukocytes. Diabetologia 30:540A, 1987

10. Krone W, Klass A, Nägele H, Behnke B, Greten H. Einfluß von Prostaglandinen auf LDLRezeptoraktivität und Cholesterinbiosynthese in frisch isolierten menschlichen mononukleären Leukozyten. Klin.Wochenschr. 65(Suppl.IX):198, 1987 11. Krone W, Klass A, Nägele H, Behnke B, Greten H. Wirkung von Prostaglandinen auf LDLRezeptoraktivität und Cholesterinsynthese in frisch isolierten menschlichen mononukleären Leukozyten. Akt.Endocrin.Stoffw. 8:93, 1987 12. Krone W, Klass A, Nägele H, Behnke B, Greten H. Wirkmechanismus von Insulin und Katecholaminen auf LDL-Rezeptoraktivität in frisch isolierten menschlichen mononukleären Leukozyten. Akt Endocrin Stoffw. 8:92, 1987

1.1.2

Buchartikel im Rahmen der Dissertation

13. Nägele D, Nägele H, Behnke B, Krone W. Einfluß von Betarezeptorenblockern mit und ohne intrinsischer sympathomimetischer Aktivität auf die LDL-Rezeptoraktivität in menschlichen mononukleären Leukozyten. in "Beta-Rezeptoren-Blockade: Kontroversielle Aspekte in der Differentialtherapie". Bonelli J und Hitzenberger H Hrsg 1987; 158-169 14. Krone W, Klass A, Nägele H, Behnke B, Greten H Prostaglandin E1 suppresses low density lipoprotein receptor activity and cholesterol synthesis in human mononuclear leukocytes. Prost Clin Res 1987; 242: 337-343 15. Krone W, Klass A, Nägele H, Behnke B, Greten H. Einfluß von Kalziumantagonisten und adrenergen antihypertensiven Pharmaka auf die LDL-Rezeptoraktivität und Cholesterinsynthese in menschlichen mononukleären Leukozyten. in "Therapie und Prävention mit Kalziumantagonisten", Herausgeber: Bender F und Fleckenstein A, Steinkopff Verlag, 1988

1.1.3

Originalarbeiten im Rahmen der Dissertation

16. Krone W, Müller-Wieland D, Nägele H, Behnke B, Greten H. Effects of calcium antagonists and adrenergic antihypertensive drugs on plasma lipids and cellular cholesterol metabolism. J Cardiovasc Pharmacol 1987; 10(Suppl.1): s199-s202 17. Krone W, Nägele H, Behnke B, Greten H. Opposite effects of insulin and catecholamines on LDLreceptor activity in human mononuclear leukocytes. Diabetes 1988; 37: 1386-1391 18. Krone W, Nägele H. Effects of antihypertensives on plasma lipids and lipoprotein metabolism. Am Heart J 1988; 116: 1729-1734 19. Krone W, Nägele H. Strategien zur Prävention der koronaren Herzkrankheit. Hausarzt in Hessen 1988; 6: 153 20. Krone W, Klass A, Nägele H, Behnke B, Greten H. Effects of prostaglandins on LDL receptor activity and cholesterol synthesis in freshly isolated human mononuclear leukocytes. J Lip Res 1988; 29: 16631669 21. Krone W, Nägele H. Metabolic changes during antihypertensive therapies. J Human Hypertension 1989; 3: 69-74

1.2.

Experimentelle Forschungaktivität nach der Dissertation

Nach Weggang von Herrn Professor Krone nach Köln setzte ich meine Forschung auf dem Gebiet des Cholesterinstoffwechsels fort. Ich untersuchte nicht nur periphere Leukozyten, sondern auch Hepatozyten auf Ihre Beeinflussbarkeit durch Antihypertensiva (22,32,36). Es

Habilitationsschrift H. Nägele

Seite - 6 -

konnte ferner in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe von Herrn Professor Hossfeld (Dr. Zeller) eine Methode zum nichtradioaktiven Nachweis von LDL-Rezeptoren an Lymphozytensubtypen mittels FACS-Analyse entwickelt werden (23,35). Diese neue Methode ist geeignet die LDL-Rezeptoraktivität in menschlichen weißen Blutzellen akut zu bestimmen und könnte auch dazu dienen Rezeptorfunktionsstörungen aufzudecken. In Zusammenarbeit mit Professor Niendorf (Pathologisches Institut des UKE) wurde die Tumorassoziierte Hypocholesterinämie neuer Arbeitsschwerpunkt (24, 26, 27). Wir konnten deutliche Beziehungen zwischen dem Cholesterinverlauf und der Prognose nach Resektion gastrointestinaler Tumore zeigen (25,28,30). Der Nachweis von LDL-Rezeptor-DNA, im Tumor korrelierte invers mit dem Cholesterinverlauf, woraus geschlussfolgert werden konnte, dass die Tumorzellen große Mengen an LDL-Cholesterin aufnehmen (34). Dies könnte ein Ansatz für eine adjuvante Chemotherapie zum Beispiel mit LDL-Rezeptorenblockern kombiniert mit potenten HMG-CoA-Reduktasehemmern werden. Weiterere charakteristische Veränderungen des Fettstoffwechsels bei soliden und hämatologischen Neoplasien konnten beschrieben werden (33). Es war dann auch der erste Brückenschlag zur Bestimmung von Tumormarkern und deren Bezug zu klinischen Befunden gegeben (29,31). 1.2.1

Abstracts zu experimenteller Forschungsaktivität nach der Dissertation

22. Nägele H, Strohbeck M, Krone W. Effects of antihypertensives on cholesterol metabolism of human hepatoma cells. Xth. International Symposium on Drugs affecting lipid metabolism, Houston/Tx, 1989 23. Nägele H, Kroschinski J, Zeller W, Niendorf A, Krone W, Greten H. LDL receptor activity in human leucocyte subtypes. Regulation by insulin. 9th International Symposium on atherosclerosis, Rosemont, Ill: 132, 1991 24. Gebhardt A, Gerding D, Nägele H, Meyer-Panwitt U, Wittke D, Peters A, Kuhn B, Tumorassociated hypocholesterolemia - demonstration of LDL receptors and HMG-CoA reductase in surgically removed cancer specimens. Proceedings of the 83d annual meeting of the American Association for Cancer, 1992 25. Nägele H, Sandersfeld F, Niendorf A, Kreymann G, Daerr W, Meyer-Panwitt U. Plasma lipid and body composition changes in gastrointestinal cancer. 62nd European Atherosclerosis Society Congress, P 49, 1993 26. Niendorf A, Gerding D, Wittke D, Peters A, Nägele H, Meyer-Panwitt U, Gebhardt A. Tumor associated hypocholesterolemia - high levels of expression of LDL receptors in surgically removed cancer specimen correlate with positive intra-individual shifts of serum cholesterol after surgery. Proceedings of the 84d annual meeting of the American Association for Cancer Research 1993 27. Niendorf A, Peters A, Meyer A, Nägele H, Gerding D, Gebhardt A. Tumorassoziierte Hypocholesterinämie bei Patienten mit Bronchialkarzinomen und gastrointestinalen Tumoren. Forschungsrat Rauchen und Gesundheit, 8. Wissenschaftliche Tagung, Tititsee 14.-17.Feb. 1993, Seite 15 28. Niendorf A, Gerding D, Wittke D, Peters A, Nägele H, Meyer-Panwitt U. Tumor associated hypocholesterolemia - high levels of expression of LDL receptors in surgically removed cancer specimen correlate with positive intra-individual shifts of serum cholesterol after surgery. Proceedings of the 84d annual meeting of the American Association for Cancer 1993 29. Nägele H, Niendorf A, Sandersfeld F, Klapdor R, Daerr W, Meyer-Pannwitt U. Tumormarker und Cholesterinstoffwechsel bei Patienten mit gastrointestinalen Malignomen. 7. Hamburger Symposium über Tumormarker, 5.-8. Dezember 1993 30. Gebhardt A, Harsch M, Schliak M, Nägele H, Löser R, Niendorf A. Whole-body cholesterol synthesis and resorption in patients with gastro-intestinal cancer. American Association for Cancer Research 1994 Meeting

Habilitationsschrift H. Nägele

1.2.2

Seite - 7 -

Buchartikel zu experimenteller Forschungsaktivität nach der Dissertation

31. Nägele H, Gebhardt A, Niendorf A, Sandersfeld F, Klapdor R, Daerr W, Meyer-Pannwitt U. Tumor markers and cholesterol metabolism in patients with gastrointestinal cancer. In: R.Klapdor (ed): Current Tumor Diagnosis: Clinical Relevance, Research, Trends, Zuckschwerdt Verlag München 1994: 861-865 32. Krone W, Nägele H, Müller-Wieland D. Einfluß der Antihypertensiva auf den Fettstoffwechsel. in "Das Metabolische Syndrom", Herausgeber: Diehm C, Schettler G, Hrsg., 1995; Medikon-Verlag, München 147-156

1.2.3

Originalarbeiten zu experimenteller Forschungsaktivität nach der Dissertation

33. Niendorf A, Stang A, Beisiegel U, Peters A, Nägele H, Gebhardt A, Kuse R. Elevated lipoprotein(a) levels in patients with acute myeloblastic leukaemia decrease after successful chemotherapeutic treatment. Clinical Investigator 1992; 70: 683-685 34. Niendorf A, Nägele H, Gerding D, Meyer-Panwitt U, Gebhardt U. Increased LDL receptor mRNA expression in colon cancer is correlated with a rise in plasma cholesterol levels after curative surgery. Int J Cancer 1995; 61: 461-464 35. Nägele H, Gebhardt A, Niendorf A, Kroschinski J, Zeller W. LDL receptor activity in human leukocyte subtypes: Regulation by insulin. Clin Biochem 1997; 30: 531-538 36. Nägele H, Behnke B, Gebhardt A, Strohbeck M. Effects of antihypertensive drugs on cholesterol metabolism of human mononuclear leukocytes and hepatoma cells. Clin Biochem 1998; 31: 37-45.

2.

Klinisch-kardiologische Forschungsaktivität

Die klinischen Arbeiten wurden im Rahmen meiner Tätigkeit als wissenschaftlicher Assistent der Abteilung für Thorax- Herz- und Gefäßchirurgie (seit 1992) des Universitätsklinikums Eppendorf (Direktoren: Prof. Dr. P. Kalmar, Prof. Dr. F. Dapper, hier THG-Ambulanz, Leiter Prof. Dr. W. Rödiger) konzipiert und erstellt. Dies stellt mein Hauptarbeitsgebiet und meinen aktuellen Schwerpunkt dar. Die klinischen Studien beschäftigen sich im wesentlichen mit kardialen Krankheitsbildern im Endstadium, deren Beherrschung einen interdisziplinären Ansatz unter Zurhilfenahme aller Möglichkeiten erfordert.

2.1

Terminale koronare Herzkrankheit

Trotz Fortschritten interventionell-kardiologischer und (minimal-invasiv) kardiochirurgischer Techniken gibt es mehr und mehr Patienten, die an therapierefraktärer Angina pectoris leiden. Bei solchen Patienten wurde die transmyokardiale Laserrevaskularisation (TMR) als alternatives Behandlungsverfahren vorgeschlagen (37,38,41). Wir haben dieses zunächst hoffnungsvolle Verfahren in Zusammenarbeit mit Dr. Stubbe aus der eigenen Abteilung am UKE etabliert (47). Um eine wissenschafltiche Untersuchung des Verfahrens zu

Habilitationsschrift H. Nägele

Seite - 8 -

gewährleisten, haben wir federführend die deutsche TMR-Multicenterstudie konzipiert, die langfristig von der DFG gefördert wird (Aktenzeichen STU 233), ich bin lokaler Studienleiter. In Zusammenarbeit mit der Abteilung für Anästhesiologie (PD Dr. v. Knobelsdorff) erfolgten Untersuchungen zu Schicksal und Auswirkungen des vaporisierten Myokards (50). Es konnten erstmals mittels hochauflösender Farbdopplerechokardiographie einige offene Laserkanäle nachgewiesen werden (40). Als Prädiktoren der Prognose nach dem Eingriff konnte die initiale Auswurffraktion (51) und die Art der Antikoagulation (42) identifiziert werden. Im Rahmen klinischer Untersuchungen konnten wir in Zusammenarbeit mit der Abteilung für Kardiologie (Prof. Dr. Ch. Nienaber) und der Abteilung für Nuklearmedizin des UKE (Dr. Lübeck) im Gegensatz zu den meisten anderen Arbeitsgruppen erstmals zeigen, dass nach der TMR die LV-Auswurffraktion im chronischen Verlauf zurückgeht (39,48), dass die Anzahl avitaler Segemente im Herzen leicht zunimmt und gelaserte Patienten im Verlauf häufig eine Rezidivangina erleiden (51). Wir konnten ferner zeigen, dass eine differenzierte Optimierung der medikamentösen Behandlung den Eingriff in vielen Fällen unnötig machen kann, bei niedrigerer Ereignishäufigkeit (43,44,51). Diese Ergebnisse haben zu einer objektiveren Betrachtungsweise der Methode geführt (45,46,49). Die TMR wird dementsprechend heute nur noch in seltenen Ausnahmefällen angewendet. Auch die perkutane Lasertherapie ergab erwartungsgemäß keine besseren Ergebnisse. Unsere Arbeitsgruppe hat jetzt nach Versuchen mit intravenöser Urokinase begonnen die Rückenmarksstimulation bei diesem schwerkranken Patientenkollektiv einzusetzen (52). Vergleichsstudien zur ACVB-OP sind geplant. 2.1.1.

Abstracts zur terminalen KHK

37. Stubbe HM, Nägele H, Kalmar P, Rödiger W, Marcsek P. Indikationen und Kontraindikationen zur transmyokardialen Revaskularisation (TMR). Thoracic Cardiovasc. Surg. 1996; 44(Suppl.): 111 38. Nägele H, Kalmar P, Lübeck E, Nienaber C, Rödiger W, Stubbe HM. Transmyocardial laser revascularization as therapeutic option for end-stage coronary artery disease. Eur Heart J 1996; 17: 136 39. Stubbe HM, Nägele H, Gassler N, Rödiger W, Kalmar P. Klinische, nuklearmedizinische und echokardiographische Befunde nach transmyokardialer Laserrevaskularisation (TMR). Thoracic and Cardiovascular Surgeon 1997; 45 (Suppl. I): 71 40. Nägele H, Kalmar P, Rödiger W, Stubbe HM. Farbdopplerechokardiographischer Nachweis transmyokardialer Kanäle im Langzeitverlauf nach Laserrevaskularisation. Z. Kardiologie 1997; 86 (Suppl.2): 214 41. Kalmar P, Nägele H, Rödiger W, Stubbe HM. Transmyocardial laser revascularization: A novel method for the treatment of otherwise unrevascularizable CAD. Acta Med Croat 1997; 1 (Suppl.): 84 42. Nägele H, Kalmar P, Rödiger W, Stubbe HM. Predictors of outcome after transmyocardial laser revascularization: ejection fraction and anticoagulation. 1st international congress on Coronary Artery Disease - from prevention to intervention (Prague), abstract book 138, 1997 43. Nägele H, Rödiger W, Stubbe HM. Intensified medical therapy and transmyocardial laser revascularization in the management of end-stage coronary artery disease. J Am Coll Cardiol 1998; 31(2,Suppl.A), 285A 44. Nägele H, Dapper F, Rödiger W, Stubbe HM. Short- and long-term outcome after transmyocardial laser revascularization. 6th World Congress on Heart Failure, Genf, 1998

Habilitationsschrift H. Nägele 2.1.2

Seite - 9 -

Buchartikel zur terminalen KHK

45. Nägele H, Rödiger W. Transmyokardiale Laserrevaskularisation (TMLR) zur Behandlung der Angina pectoris - ein neuer Weg ? Journal für Anästhesie 2001; 1. Quartal: 1-3 46. Nägele H, Petersen B, Schomburg R, Rödiger W. Role of transmyocardial laser revascularization in the therapy of ischemic cardiopathy. in "Proceedings of CARDIOLOGIA 2000“; 2001 im Druck

2.1.3

Originalarbeiten zur terminalen KHK

47. Stubbe HM, Kalmar P, Rödiger W, Nägele H, Marcsek P. Transmyokardiale Laserrevaskularisation - eine neue Therapieform der koronaren Herzkrankheit. Hamburger Ärzteblatt 1996; 7: 298-301 48. Nägele H, Kalmar P, Lübeck M, Marcsek P, Nienaber CA, Rödiger W, Stiel GM, Stubbe HM. Transmyokardiale Laserrevaskularisation - Behandlungsoption der koronaren Herzerkrankung ? Z Kardiol 1997; 86: 171-178 49. Nägele H, Kalmar P, Nienaber CA, Rödiger W, Stubbe HM. Stellenwert der transmyokardialen LaserRevaskularisation bei therapierefraktärer koronarer Herzkrankheit. Dtsch Med Wochenschr 1997; 122: 1117-1120 50. Knobelsdorff G von, Brauer P, Tonner PH, Hänel F, Nägele H, Stubbe HM, Esch JS. Transmyocardial laser revascularization induces cerebral microembolization. Anesthesiology 1997; 87: 58-62 51. Nägele H, Stubbe HM, Nienaber C, Rödiger W. Results of transmyocardial laser revascularization in nonrevascularizable coronary artery disease after 3 years follow-up. European Heart J 1998; 19: 1525-1430 52. Petersen B, Nägele H, Rödiger W. Neurostimulation zur Therapie der Angina Pectoris. Herzschrittmacher 2001; im Druck

2.2

Terminale Herzinsuffizienz

Herzinsuffiziente Patienten im Endstadium werden an die Abteilung für THG-Chirurgie zur Evaluation einer Herztransplantationsindikation überwiesen. Wegen des gravierenden Organspendermangels kann allerdings nur ein Bruchteil der Zugewiesenen ein Spenderherz erhalten (109). Deshalb müssen ebenso wie bei der terminalen KHK alle Möglichkeiten interdisziplinär ausgeschöpft werden, um diesen Patienten noch zu einem auskömmlichen Leben zu verhelfen. 2.2.1

Medikamentöse Therapie

Es konnte gezeigt werden, dass eine differenzierte Herzinsuffizienzbehandlung bei 60-70% aller zur HTx vorgestellter Patienten eine Herztransplantation überflüssig macht (53,55). Dies gelingt nicht nur bei Patienten mit dilatativer Kardiomyopathie oder ischämischer Herzkrankkeit, sondern auch bei seltenen Patienten mit toxischer Kardiomyopathie (54). Prinzipen eines standardisierten Vorgehens bei schwerer Herzinsuffizienz wurden definiert (56,63,64). Eine solches Konzept bedarf eines interdisziplinären Teams unter Einschluß eines Psychologen (68). Diese Vorgehen kann Spenderherzen für die Schwerstkranken einsparen (57,59). Besonders effektiv können die schwer herzinsuffizienten Patienten in einem lokalen Transplantationsverbund mit kurzen Zugriffszeiten versorgt werden (65,116).Wir konnten

Habilitationsschrift H. Nägele

Seite - 10 -

zeigen, dass die neurohumorale Aktivierung unter intensivierter medikamentöser Behandlung zurückgeht (58). Das Hauptproblem unter diesem Regime sind plötzliche Todesfälle, die tragischerweise oft bei stabilen Patienten auftreten (67). Deshalb wurde der neue Behandlungsansatz einer Kombination von ß-Blockern mit Amiodaron entwickelt. Darunter konnte im Vergleich mit einem historischen Kollektiv eine rückläufige Rate an Sudden Death beobachtet werden (60,61,62,69). Dieser Behandlungsansatz wird derzeit im Rahmen einer randomisierten prospektiven Studie (AB) weiter untersucht. Weitere Arbeiten beschäftigten sich mit dem zusätzlichen Einsatz von Kalziumantagonisten (66). Unsere Arbeiten zur medikamentösen Optimierung von Herztransplantationskandidaten wurden inzwischen von allen transplantierenden Zentren akzeptiert und haben Eingang in verschiedene Konsensuspapiere gefunden (107,116). 2.2.1.1

Abstracts zur medikamentösen Therapie der Herzinsuffizienz

53. Nägele H, Arndt L, Jafary M, Keller D, Kitz P, Kalmar P, Rödiger W. Tailored therapy to prevent or delay transplantation in patients with terminal heart failure. J Heart Lung Transplant 1994; 13(1,2):S50 54. Nägele H, Jafary M, Kalmar P, Keller W, Rödiger W, Schmidek G, Stubbe HM. Therapie der terminalen Anthrazyklin-induzierten Kardiomyopathie - intensivierte medikamentöse Behandlung versus Herztransplantation. Transplantationsmedizin 1994(Suppl.): 34 55. Nägele H, Jafary M, Kalmar P, Keller D, Rödiger W, Schmidek G. Intensivierte medikamentöse Behandlung von Herztransplantationskandidaten Thoracic Cardiovasc Surg 1995;43(Suppl.I):82-83 56. Nägele H, Friedrich F, Kalmar P, Keller D, Rödiger W, Schmidek G. Principles of intensified medical therapy for heart transplant candidates. Heart Failure 95, Amsterdam 1995: P53 57. Nägele H, Kalmar P, Keller D, Rödiger W, Schmidek G. Optimization of medical therapy in heart transplant candidates may spare donor organs. Eur Heart J 1995; 16 (Suppl.): 212, 1995 58. Nägele H, Arndt R, Burwitz C, Kalmar P, Rödiger W, Stubbe HM, Schäperkötter D. Intensified medical therapy of terminal heart failure - reduction of neurohumoral activation. J Heart Failure; Abstr. 4th World Congress on Heart Failure; No 1131, 1996 59. Nägele H, Dapper F, Rödiger W. Optimized management of patients with severe heart failure submitted for cardiac transplantation: The impact of short waiting times and tailored medical therapy. 6th World Congress on Heart Failure, Genf, 1998 60. Nägele H, Bohlmann M, Eck U, Petersen B, Dapper F, Rödiger W. Combined carvedilol and amiodarone therapy in severe heart failure. PACE 1999; 22 (6,II): A13 61. Nägele H, Bohlmann M, Eck U, Petersen B, Dapper F, Rödiger W. Sudden and heart failure death in candidates for heart transplantation - role of combined ß-blocker and amiodarone treatment ? Fighting sudden cardiac death - A worldwide challenge, Paris 1999: S1

2.2.1.2

Buchartikel / Letter zur medikamentösen Therapie der Herzinsuffizienz

62. Nägele H, Rödiger W. Combination therapy with carvedilol and amiodarone (letter). Eur J Heart F 2001; 3: 146

2.2.1.3

Originalarbeiten zur medikamentösen Therapie der Herzinsuffizienz

63. Nägele H, Kalmar P, Rödiger W, Stubbe HM. Intensivierte medikamentöse Behandlung von Herztransplantationskandidaten. Z Herz Thorax Gefäßchir 1995; 9: 225-232 64. Nägele H, Döring V, Kalmar P, Stubbe HM, Rödiger W. Intensified medical therapy in heart transplant candidates. Asia Pacific Heart Journal 1997; 6(3): 178-183

Habilitationsschrift H. Nägele

Seite - 11 -

65. Nägele H, Dapper F, Rödiger W. Stellenwert von Therapieintensivierung und regionalisierter Spenderherzallokation in der Versorgung terminal herzinsuffizienter Patienten. Z Kardiol 1998; 87: 676682 66. Nägele H, Rödiger W. Anwendung von Kalziumantagonisten bei terminaler Herzinsuffizienz. Herz / Kreislauf 1999; 31: 97-103 67. Nägele H, Rödiger W. Sudden death and tailored medical therapy in candidates for heart transplantation. J Heart Lung Transplant 1999; 18: 869-876 68. Nägele H, Bohlmann M, Meffert HJ, Merkel M, Rödiger W. Betreuung terminal herzinsuffizienter Patienten im Universitäts-Krankenhaus Eppendorf. Hamburger Ärzteblatt 1999; 53(9): 314-318 69. Nägele H, Bohlmann M, Eck U, Petersen B, Rödiger W. Combination therapy with carvedilol and amiodarone in patients with severe heart failure. Eur J Heart F 2000; 2: 21-79

2.2.2

Herzschrittmachertherapie bei Herzinsuffizienz

Neben der medikamentösen Behandlung kann auch die Schrittmachertherapie einen zusätzlichen Benefit erzielen. Dies kann über verschiedene Mechanismen, wie Verhinderung von Asystolien, Frequenzoptimierung, AV-Zeitoptimierung, oder kardiale Resynchronisation erfolgen (76). Wir haben auf die Möglichkeit einer systematisch eingesetzten Schrittmacherbehandlung schon früh hingewiesen (70,72). Aus diesen ersten Beobachtungen wurde eine prospektive Langzeitstudie konzipiert, die den Einfluß einer optimierten DDDRStimulation mit inhibiertem Schrittmacherbetrieb vergleichen soll (71,79). Bezüglich der hohen Sudden Death Rate war es unsere Idee ein kontinuierliches Holtermonitoring durch den implantierten Schrittmacher durchzuführen, um bei Frühwarnzeichen zu intervenieren (73,80), wie zB durch Hochrüstung auf einen Defibrillator. Die adjuvante Schrittmachertherapie erwies sich als komplementärer Partner bei der gleichzeitig notwendigen Kombinationsbehandlung mit Amiodaron und Betablockern (74,75,77). Es bleibt abzuwarten, ob die jetzt propagierte Behandlung mit biventrikulären Schrittmachern einer konventionellen Versorgung oder inhibiertem Herzschrittmacher wirklich überlegen ist. Erste eigene Untersuchungen zeigen in einem nicht randomisierten Vergleich keine großen Unterschiede zwischen Patienten mit Koronarsinuselektroden und biventrikulärer Stimulation und Kontrollpatienten mit Linksschenkelblock hinsichtlich klinischer und hämodynamischer Parameter (78). Weitere randomisierte Studien sind geplant. 2.2.2.1

Abstracts zur Herzschrittmachertherapie bei Herzinsuffizienz

70. Nägele H, Kalmar P, Schmidek G, Rödiger W, Schmidek G. Maximaltherapie der terminalen Herzinsuffizienz - Möglicher Benefit durch Kalziumantagonisten, Amiodarone und Herzschrittmacher. Z. Kardiologie 1995; 84 (Suppl. 3): 43 71. Nägele H, Appl U, Kalmar P, Rödiger W. Amiodarone and pacemaker therapy in cardiomyopathy - the "APIC" study. Heart Failure 97 - Abstracts: 54, 1997 72. Nägele H, Appl U, Kalmar P, Rödiger W. Pacemaker therapy in severe heart failure. PACE 1997; 20 (9,II): 2338 73. Nägele H, Appl U, Rödiger W. Implications of long-term pacemaker holter monitoring of patients with terminal heart failure submitted for heart transplantation. J Am Coll Cardiol 1998; 31(2,Suppl.A): 388A

Habilitationsschrift H. Nägele

Seite - 12 -

74. Nägele H, Petersen B, Schomburg R, Eckert W, Rödiger W. Pacing in betablocker and amiodarone treated patients with heart failure. Europace Suppl. 2000; 1: D35 75. Nägele H. Is prophylactic pacing indicated in ß-blocker and amiodarone treated patients ? Europace Suppl. 2000; 1: D114 76. Rödiger W, Nägele H. Improving hemodynamics in congestive heart failure by DDD and multisite pacing. Europace Suppl. 2000; 1: D211 77. Nägele H, Petersen B, Rödiger W. Combined betablocker, amiodarone and pacemaker therapy - a treatment option in end stage heart failure. Eur J Heart Failure 2000; 2 (Suppl2): 105 78. Nägele H, Petersen B, Schomburg R, Eckert W, Rödiger W. Comparison of hemodynamic effects of biventricular, right ventricular and no pacing in patients with heart failure and broad QRS intervall. Eur J Heart F 2001; 3 (Suppl2):

2.2.2.2

Buchartikel zur Herzschrittmachertherapie bei Herzinsuffizienz

79. Nägele H, Appl U, Rödiger W. Pacemaker therapy in severe heart failure. The "APIC" study. in "Proceedings of the VI Asian-Pacific symposium on cardiac pacing and electrophysiology", Sethi KK Hrsg. 209-213, 1997

2.2.2.3

Originalarbeiten zur Herzschrittmachertherapie bei Herzinsuffizienz

80. Nägele H, Rödiger W. Langzeit-Arrhythmieüberwachung von Patienten mit eingeschränkter linksventrikulärer Funktion mit dem MARK 1A-Analyseprogramm. Herzschrittmacher (Journal of Cardiac Electrotherapy and Diagnostic and Interventional Electrophysiology) 1998; 18(1): 33-43

2.2.3 Trainingsbehandlung Trainingsverfahren können ein weiterer Baustein in der optimierten Betreuung Herzinsuffizienter sein (83). Bis dato wurde Ausdauertraining gegenüber Krafttraining propagiert. In Zusammenarbeit mit der Abteilung für Sport- und Bewegungsmedizin der Universität Hamburg (Prof. Dr. Braumann) konnten wir erstmals zeigen, dass auch peripheres Krafttraining prognostische Indizes schwer herzinsuffizienter Patienten bessern kann (81,82,84). Weitere Studien sind geplant. 2.2.3.1

Abstracts zur Trainingsbehandlung der Herzinsuffizienz

81. Grosse T, Kreulich K, Nägele H, Petersen B, Reer R. Rein peripheres Muskeltraining bei schwerer Herzinsuffizienz - eine randomisierte Studie. Z Kardiol 2000; 89 (Suppl. 5): 239 82. Grosse T, Kreulich K, Nägele H, Petersen B, Reer R. Peripheral exercise training in patients with end stage heart failure. Eur J Heart Failure 2000; 2 (Suppl2): 67

2.2.3.2

Buchartikel zur Trainingsbehandlung der Herzinsuffizienz

83. Nägele H, Grosse T, Kreulich K. Bewegungstherapie bei schwerer Herzinsuffizienz. Impulse: Mitteilungsblatt der AG Herz-Kreislauf Hamburg - HerzInForm 2000; Ausgabe 3, September: 1-2

2.2.1.3

Originalarbeiten zur Trainingsbehandlung der Herzinsuffizienz

84. Kreulich K, Grosse T, Nägele H, Petersen B, Reer R, Rödiger W, Braumann KM. Peripheres Muskeltraining bei schwerer Herzinsuffizienz. Sportmedizin 2001; 52: 11-14

Habilitationsschrift H. Nägele

Seite - 13 -

2.2.4 Herzinsuffizienzmarker Die Überwachung der Behandlung bei Herzinsuffizienten stellt ein mindest ähnlich großes Problem dar, wie die Neueinstellung. Hier fiel erstmals ein Zusammenhang zwischen hämodynamischen Parametern und Tumormarkern auf. Insbesonders das CA 12-5 korreliert zur Prognose und könnte sich als neuartiger kardialer Marker einsetzen lassen (85-90,91). Aktuell erfolgen Vergleichsuntersuchungen zu konventionellen Markern, wie dem BNP. 2.2.4.1

Abstracts zu Herzinsuffizienzmarkern

85. Nägele H, Bahlo M, Klapdor R, Fenner C, Rödiger W. CA 12-5 as a marker of hemodynamics pre and post heart transplantation. Anticancer Research 1997; 17(6C): 4193 86. Nägele H, Bahlo M, Klapdor R, Rödiger W. CA 12-5 a novel marker for hemodynamics and prognosis of patients with heart failure and cardiac transplants ? European Heart Journal 1998; 19 (Suppl.) 87. Nägele H, Bahlo M, Bohlmann M, Dapper F, Klapdor R, Rödiger W. CA 12-5 als Marker der Prognose herzinsuffizienter Patienten. Z Kardiol 1999; 88 (Suppl. 1): 287 88. Nägele H, Bahlo M, Bohlmann M, Dapper F, Klapdor R, Rödiger W. CA 12-5 - a prognostic marker in heart failure. Eur J Heart Fail 1999; 1(Suppl.): 4 89. Nägele H, Bahlo M, Bohlmann M, Dapper F, Klapdor R, Rödiger W. CA 12-5 - a prognostic marker in heart failure ? Eur Heart J 1999; 20 (Suppl.): 258

2.2.4.2

Originalarbeiten zu Herzinsuffizienzmarkern

90. Nägele H, Bahlo M, Klapdor R, Rödiger W. Fluctuations of tumor markers in heart failure patients pre and post heart transplantation. Anticancer Res 1999; 19: 2531-2534 91. Nägele H, Bahlo M, Klapdor R, Schaeperkoetter D, Rödiger W. CA 125 and its relation to cardiac function. Am Heart J 1999; 137: 1044-49

2.3

Herztransplantation

Die Nachsorge nach Herztransplantation stellt besondere Herausforderungen, die das rein kardiologische Fachgebiet sprengen (108). So sind spezielle ethische (109) infektologische (92,97), immunologische (93) und onkologische Aspekte zu beachten. Insbesonders ist das Tumorrisiko nach HTx eine besondere Sorge. Es konnte erstmals beschrieben werden, dass das fortgesetzte Rauchen eine potenzierte Gefährdung darstellt. Dies ist ein weitgehend unbekanntes, weil verschwiegenes Thema (100,104,110). Ein Tumormarkerscreening zur Früherkennung der Karzinome stellte sich jedoch als weitgehend nutzlos heraus, es wurden allerdings Korrelationen zur Hämodynamik gewonnen (95,99,105,112). Die Leistungsfähigkeit Herztransplantierter ist oft durch eine Sinusknotendysfunktion limitiert (94). Diesbezüglich haben wir erstmals das Konzept der atrio-atrialen Synchronisierung verwandt und bei solchen Patienten hämodynamische Vorteile zeigen können (96,98,101,102,106,111). Außerdem konnte erstmals die relevante Interaktion von Orlistat mit Cyclosporin A beschrieben werden (114). Die Produktinformation musste nach unserem Bericht unter Einschaltung der FDA entsprechend abgeändert werden. Ein

Habilitationsschrift H. Nägele

Seite - 14 -

Monitoring von Abstoßungsepisoden haben wir mittels intramyokarialen EKGs durchgeführt (115) und die Hämodynamik mittels Impedanzänderungen gemonitort (103). Von uns beschrieben wurde die bislang wenig beachtete hohe Rate an plötzlichem Tod bei Herztransplantierten (113). 2.3.1.

Abstracts zur Herztransplantation

92. Nägele H, Arndt L, Jafary M, Kalmar P, Keller D, Pontow W, Reiboldt JP. Postoperative Infektionsprophylaxe nach Herztransplantation. Zeitschrift für Transplantationsmedizin, P-16, Suppl. 1992 93. Arndt L, Jafary M, Kalmar P, Kubik M, Nägele H, Rödiger W, Stubbe HM. Rejektionsprophylaxe nach Herztransplantation. Zeitschrift für Transplantationsmedizin, P-17, Suppl. 1992 94. Arndt L, Jafary M, Kalmar P, Kubik M, Nägele H, Rödiger W, Stubbe HM. Hemodynamics after heart transplantation. 22. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie, 1992 95. Nägele H, Klapdor R, Bahlo M, Kalmar P, Rödiger W. Bestimmung von Tumormarkern nach Herztransplantation. 7. Hamburger Symposium über Tumormarker, 5.-8. Dezember 1993 96. Schmidek G, Jafary M, Kalmar P, Keller D, Nägele H, Rödiger W. Sequentielle EmpfängerSpendervorhof-Schrittmacherversorgung nach orthotoper Herztransplantation Herzschrittmachertherapie &Elektrophysiologie 1995; 5(3): 111 97. Arndt R, Meyer T, Kunz M, Nägele H, Keller D, Schmidek G, Rödiger W. Importance of CMV DNA detection in endomyocard biopsy specimen of heart transplant patients. 7th Congress of the European Society for Organ Transplantation - ESOT 95; 1995: 204, 1995 98. Nägele H, Kalmar P, Keller D, Rödiger W, Schmidek G. Hemodynamic benefit of recipient-synchronized atrial stimulation in patients after orthotopic heart transplantation. 7th Congress of the European Society for Organ Transplantation - ESOT 95; 231, 1995 99. Nägele H, Klapdor R, Bahlo M, Kalmar P, Rödiger W. Malignancies after heart transplantation - possible role for "tumor marker screening", especially with CEA. Anticancer Research 1995; 15(6A): 2411-2412, 1995 100. Nägele H, Bohlmann M, Bonacker U, Kalmar P, Schmidek G, Rödiger W, Stubbe HM. Smoking after heart transplantation - an underestimated hazard ? 10th Annual Meeting EACTS, Prag, 6-9 October 1996 101. Nägele H, Döring V, Kalmar P, Rödiger W, Schmidek G, Stubbe HM. Physiological pacemaker therapy after heart transplantation. J Heart and Lung Transplantation 1997; 16 (1): 89 102. Nägele H, Rödiger W. A2-A2-D/T pacemaker therapy in heart transplant recipients. PACE 1997; 20 (9,II): 2338 103. Rödiger W, V. Lang, Nägele H, M. Schaldach. Monitoring donor heart contractility in an HTx patient. 6th World Congress on Heart Failure, Genf, 1998 104. Nägele H, Bohlmann M, Dapper F, Tsilimingas N, Kalmar K, Rödiger W. The impact of smoking on prognosis after heart transplantation. The First European Symposium on Non-Compliance in Transplantation, Hof/Salzburg Feb 4-6, 1999, Abs. A4 / Nephrology Dialysis Transplantation 1999

2.3.2

Buchartikel / Letter zur Herztransplantation

105. Nägele H, Klapdor R, Bahlo M, Kalmar P, Rödiger W. Determination of tumor markers after heart transplantation In: R.Klapdor (ed): Current Tumor Diagnosis: Clinical Relevance, Research, Trends, Zuckschwerdt Verlag München 1994: 861-865 106. Nägele H, Döring V, Schmidek G, Rödiger W. A2-A2-D/T pacemaker therapy in heart transplant recipients. in "Proceedings of the VI Asian-Pacific symposium on cardiac pacing and electrophysiology", Sethi KK Hrsg. 215-219, 1997 107. Nägele H, Rödiger W. Comments on heart transplantation (letter) Brit Med J 2000; http://www.bmj.org/cgi/eletters/321/7260/540#top

Habilitationsschrift H. Nägele

2.3.3

Seite - 15 -

Originalarbeiten zur Herztransplantation

108. Nägele H, Döring V, Kalmar P, Rödiger W, Stubbe HM Zehn Jahre Herztransplantation im UniversitätsKrankenhaus Eppendorf. Hamb Ärzteblatt 1994; 3: 71-75 109. Rödiger W, Kalmar P, Nägele H. Transplantieren wir zu viele Herzen ? Transplantationsmedizin 1994; 6: 243-244 110. Nägele H, Kalmar P, Rödiger W, Stubbe HM. Smoking after heart transplantation -an underestimated hazard? Eur J of Cardiothoracic Surgery 1997; 12: 70-74 111. Nägele H, Döring V, Kalmar P, Schmidek G, Stubbe HM, Rödiger W. Long-term hemodynamic benefit of atrial synchronization with A2A2D or A2A2T pacing in sinus node syndrome after orthotopic heart transplantation. J Heart Lung Transplant 1998; 17: 906-912 112. Nägele H, Bahlo M, Klapdor R, Rödiger W. Tumor marker determination after orthotopic heart transplantation. J Heart Lung Transplant 1999; 18: 957-962 113. Nägele H, Bohlmann M, Eck U, Petersen B, Rödiger W. Incidence and risk factors of sudden death after orthotopic heart transplantation. Herzschr Elektrophys 1999; 10: 178-184 114. Nägele H, Petersen B, Rödiger W. Effect of orlistat on blood cyclosporin concentration in an obese heart transplant patient. Eur J Clin Pharmacol 1999; 55: 667-669 115. Nägele H, Rödiger W, Thiel M, Wagner SW, Schreier G, Kastner P, Hutten H. Noninvasive rejection monitoring after heart transplantation using ventricular paced intramyocardial elektrograms. Prog Biomed Res 2000; 2(5): 149-152 116. Hirt SW, Nitschke FP, Möller F, Rödiger W, Nägele H, Fricke L, Füllbier A, Clausen C, Costard-Jäckle A, Eckel L. Multizentrische Analyse der Effizienz eines regionalen Allokationsverbundes in der Herztransplantation. Transplantationsmedizin 2000; 12: 31-36

2.4

Herzschrittmachertherapie - allgemein

Hier erfolgten Arbeiten zum Rate-Responsiven Pacing (121,122), zu diagnostischen Funktionen von Herzschrittmachern (117,118), zu Vorhofarrhythmien unter Schrittmachertherapie (119) und zur Implantationstechnik (120). Das besondere Problem der Entfernung lange liegender Schrittmacherelekroden wurde mittels Anwendung von Laserenergie angegangen (123,124). 2.4.1.

Abstracts zur Herzschrittmachertherapie

117. Petersen B, Appl U, Bohlmann M, Eck U, Nägele H, Rödiger W. Symptome bei Patienten nach Schrittmacherimplantation. Was zeigen Patienten ausgelöste Elektrogramme ? Herzschrittmachertherapie & Elektrophysiologie 2000; 11(Suppl.1): 75-76 118. Petersen B, Appl U, Bohlmann M, Eck U, Nägele H, Rödiger W. Symptome bei Patienten nach Schrittmacherimplantation. Was zeigen Patienten ausgelöste Elektrogramme ? Z Kardiol 2000; 89 (Suppl. 5): 33 119. Nägele H, Funck RC, Hoffmann G, Hümmer A, Rödiger W. Prävention atrialer Arrhythmien durch sensorgesteuertes Overdrive-Pacing und Ruhefrequenz - Einfluß der primären Arrhythmielast. Herzschr Elektrophys 2001; 12(Suppl.1): I/115-I/116

2.4.2

Buchartikel zur Herzschrittmachertherapie

120. Nägele H. VDD-Schrittmachertherapie – Implantationstechniken. in "VDD-Schrittmachertherapie 2000"; Vitatron Hrsg., 1-6

Habilitationsschrift H. Nägele

2.4.3

Seite - 16 -

Originalarbeiten zur Herzschrittmachertherapie

121. Nägele H, Arndt L, Keller D, Rödiger W. Aktueller Stand frequenzadaptiver Schrittmachersysteme. Herz/Kreislauf 1993; 25: 397-399 122. Knobelsdorff G von, Goerig M, Nägele H, Scholz J. Interaktion von frequenzadaptiven Herzschrittmachern und anästhesiologischem Management. Anästhesist 1996; 45: 856-860 123. Nägele H, Schneider JC, Knobelsdorff G, Petersen F, Rödiger W. Excimer-laser extraction of an infected bipolar left ventricular pacing lead placed for ten years. Pacing Clin Electrophysiol 2001; 24: 388-390 124. Nägele H, Ismail M, Rödiger W. Excimer - Laserextraktion von Schrittmacher- und Defibrillatorelektroden Z Kardiol 2001; 90: im Druck

2.5.

Herzklappenchirurgie

Hier konnte in Verlaufsuntersuchungen bei Homograftherzklappen der deutliche Nachteil der Pulmonalisgrafts aufgezeigt werden (125-127,128). 2.5.1.

Abstracts zur Herzklappenchirurgie

125. Nägele H, Bohlmann M, Dapper F, Döring V, Rödiger W. Verlauf nach Aortenklappenersatz mit pulmonalen und aortalen Homografts. Z Kardiol 1999; 88 (Suppl. 1): 153 126. Nägele H, Bohlmann M, Dapper F, Döring V, Kalmar P, Rödiger W. Aortic valve replacement with pulmonary and aortic homografts. World Symposium on Heart Valve Disease, London, 11th-14th June 1999

2.5.2

Originalarbeiten zur Herzklappenchirurgie

127. Nägele H, Bohlmann M, Döring V, Kalmar P, Rödiger W. Results of aortic valve replacement with pulmonic and aortic homografts. J Heart Valve Dis 2000; 9; 215-221 128. Nägele H, Rödiger W. Homografts als Aortenklappenersatz – Eine Übersicht. Herz 2000; 25: 651-658

2.6

Sonstiges

In Zusmmenarbeit mit der Charite Berlin (Prof. Dr. Osterziel) konnte aktuell ein Gendefekt in unserem Kollektviv von DCM-Patienten lokalisiert werden (129). Case-Report (130). 2.6.1.

Abstracts Sonstiges

129. Perrot A, Weiher U, Schirrmacher P, Janzen I, Schwaab B, Zeh W, Scheffold T, Nägele H, Osterziel KJ. Mutationen im kardialen Alpha-Aktin-Gen sind eine sehr seltene Ursache der dilatativen Kardiomyopathie Z Kardiol 2001; 90 (Suppl.2): 130

2.6.2

Originalarbeiten Sonstiges

130. Albrecht H, Stellbrink H, Nägele H, Gutthoff A, Greten H. Leberabszesse durch Yersinia enterocolitica. Deutsch Med Wochenschr 1991; 116: 331-334

Habilitationsschrift H. Nägele

3

Seite - 17 -

Danksagungen

Mein Hauptdank gilt Herrn Professor Wilfried Rödiger, der seit Anfang der 80er Jahre in mühevoller und geduldiger Arbeit das Grundkonzept einer interdisziplinären Betreuung terminal herzkranker Patienten entwickelt hat. Seine Fähigkeit zur direkten Zuwendung zum Patienten und zur Schaffung einer Vertrauensbasis als Behandlungsgrundlage waren und sind mir stetes Vorbild. Im folgenden danke ich ferner den Mitarbeitern der herzchirurgischen Ambulanz, die mir Freiräume für wissenschaftliche Arbeit gaben. Zunächst möchte ich die Krankenschwestern Gabriele Bruhns und Sabine Sprenger und unsere Sekretärin Frau Dörte Meyer nennen. An ärztlichen Mitarbeitern bedanke ich mich bei Frau Dr. Liane Arndt, Herrn Dr. Michael Bohlmann, Frau Dr. Ursula Bonacker, Herrn Dr. Ulrich Eck, Herrn Dr. Wolfgang Eckert, Frau Dr. Minoo Jafary, Frau Dr. Dorrit Keller, Frau Dr. Ingeborg Pazdyka, Herrn Dr. Ben Petersen, Herrn Dr. Thorsten Schlichtmann, Herrn Dr. Rolf Schomburg und Herrn Dr. Gerald Schmidek. Besonderer Dank gebührt den operativ tätigen herzchirurgischen Kollegen, die trotz teils gegenläufiger Interessen unsere Projekte toleriert und oft auch stimuliert und befruchtet haben. Besonders erwähnen möchte ich die gute Zusammenarbeit mit Prof. V. Döring, Dr. M. Ismail, Dr. P. Marcsek, Dr. K. Ntalakoura, Dr. H.-M. Stubbe und Dr. Z. Kiraly. Insbesonders danke ich den beiden Abteilungsdirektoren Herrn Professor Kalmár und Herrn Professor Dapper für Ihre großzügige Unterstützung. Besonders erwähnen möchte ich Herrn J. Meffert für seine psychologische Unterstützung. Weiterhin gebürt mein Dank vielen weiteren medizinisch-technischen Assistenten, Grundlagenforschern, klinischen Medizinern und Doktoranden unter deren Anleitung oder Mitarbeit die wissenschaftlichen Projekte bearbeitet wurden, oder die durch fruchtbare Diskussionen weitergeholfen haben. Es sind dies u.a. (in alphabetischer Reihenfolge): Dr. H. Albrecht, Prof. K.P. Anderson, U. Appl, Prof. C.E. Angermann, Prof. R. Arndt, M. Bahlo, Dr. B. Behnke, Prof. U. Beisiegel, Prof. J. Berger, Dr. S. Beutelspacher, K. Blanchard, Dr. S. Boehler, Prof. K.M. Braumann, Dr. C. Brockhoff, PD Dr. A. Costard-Jäckle, Prof. W. Daerr, Prof. M. Deng, Prof. G. Fröhlig, Dr. R.C. Funck, H. Gagelmann, Dr. A. Gebhardt (