E in la dung - Sozialinformatik

05.03.2015 - Dr. Gunter Dueck im Jahr 2007. Und tatsäch lich: ihn konnten wir anlässlich des. Jubiläums 2015 erneut als Hauptredner gewinnen.
87KB Größe 2 Downloads 273 Ansichten
10

Ju Vor bi si l ä ch um t !

Einladung

10. Eichstätter Fachtagung

5. – 6. März 2015 Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

Einladung

Sozialinformatik

Fakultät für Soziale Arbeit Arbeitsstelle für Sozialinformatik

www.sozialinformatik.de

Kaum zu glauben: 10 – in Maschinenworten: 1010 – Jahre gibt es die Sozialinformatik-Fachtagung in Eichstätt schon. Angefangen hat alles mit einer kleinen Runde im Jahr 2006. Anlässlich der frisch eingerichteten Sozialinformatik-Professur luden wir zu einem ersten Treffen ein, um zu hören, was die Branche braucht. Herausgekommen ist eine fast seit Beginn ausgebuchte Tagung, ein IT-Report, der gerade in die 8. Runde geht, ein Masterstudiengang Sozialinformatik und gut 15 kleinere oder größere Forschungs­ projekte. Die Tagung war auch die Initialzündung für die Gründung des Fachverbandes FINSOZ und für manch andere Ideen und Aktionen. „Weißt Du noch…“ – Ein legendäres Highlight in den Analen der Fachtagung war zweifellos der ­Vortrag von Prof. Dr. Gunter Dueck im Jahr 2007. Und tatsäch­lich: ihn konnten wir anlässlich des ­Jubiläums 2015 e ­ rneut als Hauptredner g ­ ewinnen. Ein weiterer Höhe­punkt ist der Vortrag des „Dienstleistungs­gurus“ Prof. Dr. Hogreve aus ­Ingolstadt. Er wird uns verraten, was das seltsame Wesen Kunde unter einem guten Services versteht. Und sonst? – Natürlich gibt es wieder einen Korb voll lebendiger Workshops und selbstverständlich eine gebührende Feier im barocken Ambiente des Holzersaals, wo die (ganz und gar nicht katholische) Frühlingsgöttin Flora vom Deckengemälde herunter ­neidisch auf unser festliches Buffet blicken wird. Wir laden Sie sehr herzlich nach Eichstätt ein, freuen uns auf ein Wiedersehen oder auf ein erstes Kennenlernen und auf eine interessante Tagung.

Prof. Helmut Kreidenweis Professor für Sozialinformatik

Prof. Dr. Bernd Halfar Professor für Management in ­sozialen Einrichtungen

10

10 Programm Donnerstag 5. März 2015 ab 13:00

Anreise, Registrierung und Steh-Kaffee

14:00–14:15 Begrüßung und Einführung in die Tagung Prof. Dr. Bernd Halfar; Prof. Helmut Kreidenweis

Freitag 6. März 2015 9:00–10:00 Vortrag Die Entstehung von Dummheit in der Wirtschaft Prof. Dr. Gunter Dueck, freier Publizist

14:15–15:15 Vortrag Mit Dienstleistungen zur Kundenzufriedenheit – Ein kleiner Ausflug in die Geheimnisse eines ­erfolgreichen Servicemanagements Prof. Dr. Jens Hogreve, Lehrstuhl für Dienst­ leistungsmanagement, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

10:00–10:30 Kaffeepause

15:15–15:30 Vorstellung der Workshops

12:15–12:45 Vortrag IT-Report für die Sozialwirtschaft 2015 – ­Präsentation aktueller Ergebnisse Prof. Dr. Bernd Halfar, Prof. Helmut Kreidenweis, KU Eichstätt-Ingolstadt

15:30–16:00 Kaffeepause 16:00–17:30 Workshops – 1. Durchgang (parallel) Der Wertbeitrag der IT am Beispiel Krankenhaus – Messbarkeit und Maßstäbe Gerhard Härdter, Leiter des Servicecenters ­Informationstechnik am Klinikum Stuttgart









19:00

Operation gelungen – Patient tot. Was folgt auf eine erfolgreiche Softwareeinführung? Tobias Schmidt, EDV-Organisation, LebenshilfeWerk Kreis Waldeck-Frankenberg e.V. Dagmar Garcia, Leitung Rechnungswesen, ­Organisation und QM, Frankfurter Werk­ gemeinschaft e.V. Mehr als „oberflächlich“: Gebrauchs-TÜV für ­Pflegesoftware Prof. Dr. Dietmar Wolff, Professor für ­Informationsund Kommunikationssysteme für betriebliche ­Aufgaben an der Hochschule Hof und Vorstand ­FINSOZ e.V. Peterchens Mondfahrt – Oder: Wie man mit ­Fachsoftware die Effizienz sozialer Organisationen steigern könnte Prof. Helmut Kreidenweis, Professor für Sozial­ informatik an der KU Eichstätt-Ingolstadt und ­Vorstand FINSOZ e.V.; Verena Sennefelder, MA, ZÖSI-Institut Nürnberg Align or not align? – Wertschöpfung durch ­Wertschätzung Wolfgang Boelmann, Executive Master of IT-Governance, Leiter IT-Management der AWO Bremerhaven Festlicher Empfang im barocken Holzersaal der ­Katholischen Universität inkl. Buffet und Getränke

10:30–12:00 Workshops – 2. Durchgang (parallel) Inhalte wie erster Durchgang, hierdurch ist der ­Besuch zweier Workshops möglich 12:00–12:15 Kaffeepause

12:45–13:00 Abschluss und Verabschiedung Rückmeldungen und Ausblicke 13:00–14:00 Bayerisches Weißwurstessen und Ende der Tagung

Teilnahme-Informationen Teilnahmegebühr: 190,– 1 Anmeldeschluss: 31. Januar 2015 Die Teilnahmegebühr beinhaltet die Tagungsunterlagen, Pausen­ getränke, Kuchen, das Abendessen am ersten sowie das Bayerische Weißwurstessen am zweiten Tag. Eine Anmeldung ist nur für die komplette Fachtagung möglich. Eine schriftliche Absage ist bis zum 20. Februar 2015 möglich, danach wird der volle Teilnehmerbeitrag berechnet. Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Anmeldebestätigung und die Rechnung über die Teilnahmegebühr. Der Betrag ist vor der Veranstaltung fällig. Tagungsort und Anreise Die Fachtagung findet im Priesterseminar der Diözese Eichstätt statt. Eine Anfahrtsbeschreibung sowie eine Hotel-Liste zur Buchung von Übernachtungen erhalten Sie mit der Teilnahmebestätigung. Wir empfehlen Ihnen die Übernachtung im Priesterseminar. Anmeldung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Fakultät für Soziale Arbeit Frau Christine Vetter Kapuzinergasse 2 85072 Eichstätt Tel. 08 421 / 93-2 14 72 (Di. – Fr. 8:00–12:00) Fax. 08 421 / 93-21 47 20 Mail: [email protected]