Digital_Day 2019

19.01.2019 - Page 2 .... ty. Nun gibt es auch immer mehr Spiele, die diese Technik nutzen. Was macht sie so beson- ders? Sind sie vielleicht sogar ...
1MB Größe 0 Downloads 7 Ansichten
Samstag, 19. Januar 2019 9 bis 14.30 Uhr · Berufsschule Immenstadt – Eintritt kostenfrei –

Der große Infotag für Eltern, Kinder und Jugendliche zu Themen wie Medieneinstieg – Prävention für Kleinkinder Social Media und Datenschutz (Big Data) Smartphones in Kinderhand – Apps unter der Lupe Socialmedia Junkie – Was macht mein Kind eigentlich im Netz? Games vs. Realität Cybermobbing – Was tun gegen Hetze im Netz?

Informationen in über 25 Vorträgen und Workshops sowie an Infoständen. Vollständiges Programm unter www.oberallgaeu.org

1. Vortragsreihe: 09:30 – 10:30 Uhr:

Workshop 1: Titel: Filmen als Methode – Potentiale der Filmpädagogischen Arbeit am Beispiel des Schwäbischen Kinder und Jugend Filmfestivals Referent/in: Katharina Gmeinwieser

Beim Filmemachen können Kinder und Jugendliche ihre eigenen Geschichten erzählen. Wie leicht das mit den aktuellen technischen Möglichkeiten geht, erfahren Sie in diesem Workshop. Hier werden Beispiele von Kinder- und Jugendfilmen gezeigt. Anschließend können Sie das Filmemachen selbst ausprobieren.

Workshop 2: Titel: Medienkompetenz (Erwachsene) Referent/in: Stefan Siegel (GamePäd - Professional Edutainment)

„Auf den richtigen Umgang kommt es an!“ In diesem Kurs widmen wir uns der Frage, was Medienkompetenz ist und warum diese in unserer heutigen Gesellschaft wichtiger denn je ist. Das Ziel besteht in der Stärkung Ihrer eigenen Medienkompetenz.

1

Workshop 3: Titel: Social Media und Datenschutz – Kurs zum Thema Big Data (Erwachsene) Referent/in: Kristina Bucher (GamePäd - Professional Edutainment)

Social Media-Anwendungen zählen zu den beliebtesten Diensten, die wir im Internet nutzen. Sie sind einfach, effizient und kostenlos. Doch zahlen wir bei ihrer Nutzung durch die Preisgabe vieler privater Daten einen hohen Preis. Im Rahmen des Workshops wollen wir uns daher mit diesen besonderen Kosten beschäftigen und diskutieren wie wir sie ein wenig senken können.

Workshop 4: Titel: Jugendliche Medienwelt (Elternvortrag bzw. auch für Lehrkräfte) Referent/in: Marius Fromme (Polizeihauptmeister PP Schwaben Süd/West – PI Kempten)

Impulsvortrag Jugendliche Medienwelt. Wegen jugendschutzrelevanter Themen sind Kinder und Jugendliche ausgeschlossen.

Workshop 5: Titel: Informatik entdecken ohne Computer – Schwerpunkt Sortiernetzwerke (Kinder und Erwachsene) Referent/in: Simone Nusch (Trainerin vom Programm Haus der kleinen Forscher)

Informatik hat viel mehr Einfluss auf unser Leben und das unserer Kinder, als uns das vielleicht bewusst ist. Wir erfahren dies in unserem Alltag u.a. in Form von Smartphones und Computern aber auch durch andere digitale Geräte.

2

Aber was steckt hinter all den Anwendungen? Wie funktioniert das? ·

Wie merkt sich mein Telefon die Adressen?

·

Wie funktioniert ein Flaschenautomat?

·

Wie entsteht ein Bild

·

ohne Filmrolle oder Papier und Stift?

In dem 45minütigen Workshop werden die Grundlagen der Informatik (ohne Computer) spielerisch erforscht und anschaulich vermittelt: ·

Sie lernen kennen, was Informatik eigentlich genau ist, und wo sie uns im Alltag begegnet.

·

Sie erforschen in der Praxis, wie Informatik ohne Computer, einfach nur mit Papier, Stift, Körpereinsatz und Alltagsmaterialien erfahrbar ist. Praxis I: Sortiernetzwerke, Flaschenautomat

Wir haben uns bewusst für die Gestaltung des Workshops ohne Computer entschieden, da sich die Grundlagen der Informatik in spielerischer, praktischer Tätigkeit besser erkunden und verstehen lassen.

2. Vortragsreihe 10.30 Uhr – 11.30 Uhr

Workshop 6: Titel: Filmen als Methode – Potentiale der Filmpädagogischen Arbeit am Beispiel des Schwäbischen Kinder und Jugend Filmfestivals Referent/in: Katharina Gmeinwieser

Beim Filmemachen können Kinder und Jugendliche ihre eigenen Geschichten erzählen. Wie leicht das mit den aktuellen technischen Möglichkeiten geht, erfahren Sie in diesem Workshop. Hier werden Beispiele von Kinder- und Jugendfilmen gezeigt. Anschließend können Sie das Filmemachen selbst ausprobieren.

3

Workshop 7: Titel: Smartphones in Kinderhand – Apps unter der Lupe (Erwachsene) Referent/in: Stefan Siegel (GamePäd - Professional Edutainment)

Smartphones gehören für Kinder und Jugendliche (fast schon) zum Alltag. Viele Apps enthalten Werbung, In-App-Käufe und/oder geben Daten weiter. Im Kurs gehen wir darauf ein, welche Gefahren sich für Ihre Kinder daraus ergeben können und was Sie tun können, um Ihr Kind zu schützen.

Workshop 8: Titel: Daten im Internet (10 – 15 Jahre) Referent/in: Kristina Bucher (GamePäd - Professional Edutainment)

Hast du schon mal eine seltsame E-Mail von einer unbekannten Person erhalten und dich gefragt, woher der Absender deine Adresse kennt? Das passiert vielen Menschen. In diesem Workshop lernst du, warum das passiert und wie du es vermeiden kannst.

Workshop 9: Titel: Medien- und Internetsucht Referent/in: Niels Pruin, M.Sc., Suchttherapeut (DRV), Dipl. Sozialpädagoge, Psychotherapie (HPG)

Smartphone und Spielekonsolen haben auf junge Menschen eine starke Anziehungskraft. In diesem Workshop geht es nicht darum die neuen Medien oder Computerspiele zu problematisieren sondern vielmehr darum, einen Überblick zu bekommen. Ab wann spricht man von einer Mediensucht? Wie entsteht sie? Welche Formen kommen vor und wer ist gefährdet? Diesen Fragen wollen wir uns stellen.

4

Workshop 10: Titel: Informatik entdecken ohne Computer – Schwerpunkt Sortiernetzwerke (Kinder und Erwachsene) Referent/in: Simone Nusch (Trainerin vom Programm Haus der kleinen Forscher)

Informatik hat viel mehr Einfluss auf unser Leben und das unserer Kinder, als uns das vielleicht bewusst ist. Wir erfahren dies in unserem Alltag u.a. in Form von Smartphones und Computern aber auch durch andere digitale Geräte. Aber was steckt hinter all den Anwendungen? Wie funktioniert das? ·

Wie merkt sich mein Telefon die Adressen?

·

Wie funktioniert ein Flaschenautomat?

·

Wie entsteht ein Bild

·

ohne Filmrolle oder Papier und Stift?

In dem 45minütigen Workshop werden die Grundlagen der Informatik (ohne Computer) spielerisch erforscht und anschaulich vermittelt: ·

Sie lernen kennen, was Informatik eigentlich genau ist, und wo sie uns im Alltag begegnet.

·

Sie erforschen in der Praxis, wie Informatik ohne Computer, einfach nur mit Papier, Stift, Körpereinsatz und Alltagsmaterialien erfahrbar ist. Praxis II: Algorithmus, BeeBot

Wir haben uns bewusst für die Gestaltung des Workshops ohne Computer entschieden, da sich die Grundlagen der Informatik in spielerischer, praktischer Tätigkeit besser erkunden und verstehen lassen.

5

Vortragsreihe 3: 11:30 Uhr – 12.30 Uhr

Workshop 11: Titel: Filmen als Methode – Potentiale der Filmpädagogischen Arbeit am Beispiel des Schwäbischen Kinder und Jugend Filmfestivals Referent/in: Katharina Gmeinwieser

Beim Filmemachen können Kinder und Jugendliche ihre eigenen Geschichten erzählen. Wie leicht das mit den aktuellen technischen Möglichkeiten geht, erfahren Sie in diesem Workshop. Hier werden Beispiele von Kinder- und Jugendfilmen gezeigt. Anschließend können Sie das Filmemachen selbst ausprobieren.

Workshop 12: Titel: Jugend-LAN (16 – 18 Jahre) Referent/in: Stefan Siegel (GamePäd - Professional Edutainment)

Spielen ist einer der Urtriebe des Menschen. Und so kommt es, dass heute viele Menschen – ob jung oder alt, ob Manager oder Schülerin – auch Computerspiele spielen. Gemeinsam wollen wir deshalb im Rahmen einer kleinen LAN-Party einen Blick auf eines der mittlerweile beliebtesten Hobbys werfen und uns dabei folgende Fragen stellen: „Warum spiele ich manchmal bis morgens um 3 Uhr, obwohl ich aufstehen muss?“ und „Was reizt uns an sogenannten Ballerspielen?“.

6

Workshop 13: Titel: Games selber machen (10 – 15 Jahre) Referent/in: Kristina Bucher (GamePäd - Professional Edutainment)

Computerspiele faszinieren dich? Du willst wissen warum? Dann bist du bei diesem Workshop genau richtig! Gemeinsam schauen wir uns an, wie Computerspiele entstehen und was genau sie so interessant für uns macht. Außerdem erstellen wir eigene kleine Spiele.

Workshop 14: Titel: Hilfe für Betroffene und ihren Angehörigen Referent/in: Niels Pruin, M.Sc., Suchttherapeut (DRV), Dipl. Sozialpädagoge, Psychotherapie (HPG)

In vielen Familien kommt es regelmäßig zu Streit weil der Sohn zu lange vor dem Bildschirm sitzt oder die Tochter das Smartphone nicht aus der Hand legen kann. Im Workshop werden Hilfe für Betroffene und Möglichkeiten, wie der Ärger um den Medienkonsum vermieden werden kann, vorgestellt.

Workshop 15: Titel: „Mein Foto tanzt“ – Wie lernen die Bilder laufen? (Zielgruppe Familien) Referent/in: Anna Vahl und Medienscouts

In diesem Workshop können Kinder mit ihren Eltern ihre Selbstgemachten Fotos zum Tanzen bringen. Am Ende erfährt jede Familie wie man die Fotos zu einem kurzen Trickfilm erstellen kann und weiß nun wie „Disney“ und Co. ihre Traumwelten erschaffen.

7

4. Vortragsreihe 12.30 Uhr – 13.30 Uhr

Workshop 16: Titel: Infoveranstaltung für Eltern von 10- bis 14-Jährigen, Schwerpunkt Soziale Netzwerke und Messenger Referent/in: Rainer Strick

Fast alle Kinder und Jugendliche ab ca. 10 Jahre nutzen soziale Netzwerke wie Facebook und Messenger – Dienste wie „whatsapp“. Sie dienen den Kindern zur Unterhaltung, Kommunikation, Selbstdarstellung und Orientierung. Aber es gibt auch verschiedene Bereiche, die problematisch sind, wie Datenschutz, Cybermobbing, Urheberrechtsverletzungen und andere. Über Chancen und Risiken möchten wir Sie in diesem Workshop informieren.

Das Medienpädagogische Referentennetzwerk Bayern wird durch die Bayerische Staatskanzlei gefördert.

Workshop 17: Titel: Faszination Gaming (10 – 15 Jahre) Referent/in: Stefan Siegel (GamePäd - Professional Edutainment)

„Ich zocke, weil es mir viel Spaß macht.“ In diesem Kurs wollen wir schauen, was Computerspiele so anziehend macht. Weitere Fragen: Was spiele ich eigentlich und wie viel? Bin ich eventuell sogar süchtig?

8

Workshop 18: Titel: Games selber machen (16 – 18 Jahre) Referent/in: Kristina Bucher (GamePäd - Professional Edutainment)

Computerspiele faszinieren dich? Du willst wissen warum? Dann bist du bei diesem Workshop genau richtig! Gemeinsam schauen wir uns an, wie Computerspiele entstehen und was genau sie so interessant für uns macht. Außerdem erstellen wir eigene kleine Spiele.

Workshop 19: Titel: Smartkids (für Kinder aus der 4. und 5. Klasse) Referent/in: Marius Fromme (Polizeihauptmeister PP Schwaben Süd/West – PI Kempten)

Anhand verschiedener Apps wird mit den Kindern auf einem virtuellen Smartphone Problemfelder neuer Medien durchgegangen und besprochen wie man Gefahren und Problemen aus dem Weg gehen kann (Cybermobbing, Daten im Netz, Bildrechte, Passwörter, etc.).

Workshop 20: Titel: „Haters gonna Hate“ – Was tun gegen Hetze im Netz? (Zielgruppe: Jugendliche) Referent/in: Anna Vahl und Medienscouts

Jeder weiß, dass im Internet der Umgangston rauer ist als im echten Leben aber was tun, wenn eine Situation eskaliert? „Hater“, „Trolle“ und „Shitstorm“ einfach über sich ergehen lassen oder für ein faireres und besseres Internet kämpfen? Hier werden wir gemeinsam Strategie entwickeln, was du dagegen tun kannst und wie du dich in solchen Situationen richtig verhältst.

9

5. Vortragsreihe 13:30 – 14:30 Uhr

Workshop 21: Titel: Prävention für kleine Kinder Referent/in: Niels Pruin, M.Sc., Suchttherapeut (DRV), Dipl. Sozialpädagoge, Psychotherapie (HPG)

Die Unsicherheit bei vielen Eltern von kleinen Kindern beim Thema Medienerziehung ist groß. Im Workshop stellen wir uns den Fragen: Wieviel Medienkonsum ist ab welchem Alter sinnvoll und unbedenklich? Welche Möglichkeiten haben Eltern ihre Kinder zu schützen und Ihnen zu einer gesunden Medienkompetenz zu verhelfen?

Workshop 22: Titel: Eltern-LAN Referent/in: Stefan Siegel (GamePäd - Professional Edutainment)

In diesem Kurs können Sie Action und Abendteuer hautnah erleben. Durch das eigene Ausprobieren ausgewählter Spiele wollen wir nachvollziehen, was am Zocken fasziniert und uns über die Potentiale und Gefahren von Computerspielen austauschen.

10

Workshop 23: Titel: Games vs. Realität (Eltern und Kinder gemeinsam) Referent/in: Kristina Bucher (GamePäd - Professional Edutainment)

Besonders seit Pokémon Go kennen viele von uns die Begriffe Augmented und Virtual Reality. Nun gibt es auch immer mehr Spiele, die diese Technik nutzen. Was macht sie so besonders? Sind sie vielleicht sogar gefährlich? Gemeinsam wollen wir einige Beispiele ausprobieren und über diese Fragen diskutieren.

Workshop 24: Titel: Cybermobbing Referent/in: Marius Fromme (Polizeihauptmeister PP Schwaben Süd/West – PI Kempten)

Beim Rollenspiel Cybermobbing handelt es sich um ein kleines Impro-Theaterstück bei dem alle Anwesenden Teil des Rollenspiels werden. Simuliert wird ein Streit zwischen zwei Freunden der im Anschluss in einer Klassen-WhatsApp Gruppe weitergeführt wird. Im Anschluss werden Motive, Folgen und Auswege von Mobbing erarbeitet.

Workshop 25: Titel: „Tinderjähriger Socialmedia Junkie?“ – Was macht mein Kind eigentlich im Netz? (Zielgruppe Eltern) Referent/in: Anna Vahl und Medienscouts

Von „Snapchat“ zu „Instagram“. Was ist eigentlich bei den Jugendlichen zurzeit angesagt? Gibt es „Facebook“ überhaupt noch? Und was/warum nutzt mein Kind eigentlich? Diese Fragen stellen sich die meisten Eltern heutzutage. Bei einer Schwämme von „Socialmedia“ Plattformen verliert man leicht den Überblick. Hier wird einem ein Überblick verschafft, sowie Motive und Nutzungsverhalten der jungen User beleuchtet.

11