Deutsche Aktien im Fokus

è. Um rund ein Viertel hat die Aktie des Online-. Zahlungsdienstleisters. Wirecard. (35,10. Euro;. DE0007472060) seit Anfang November zugelegt. Wir hat-.
171KB Größe 7 Downloads 255 Ansichten
Ausgabe 102 | 10. Dezember 2014 Märkte +++ Anleihen +++ Zertifikate +++ Rohstoffe +++ Termine

www.investor-magazin.de

Deutsche Aktien im Fokus Wirecard: Wann kommt ein Aufkäufer? Um rund ein Viertel hat die Aktie des OnlineZahlungsdienstleisters Wirecard (35,10 Euro; DE0007472060) seit Anfang November zugelegt. Wir hatten ihnen den TecDAX-Titel Anfang Oktober empfohlen. Das Plus seither: rund 23%. Der steile Anstieg des Anteilscheins ist mit vielen guten Nachrichten verbunden. Zum einen wäre da das laufende Geschäft. Im Oktober hatte der Vorstand die JahresWirecard prognose angehoben. So wird nun für 2014 ein operativer Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) in Höhe Jahreschart von 170 bis 177 Mio. Euro erwartet. Im Vorjahr lag diese Kennzahl noch bei 126 Mio. Euro. Als Grund gab das Management ein starkes Neukundengeschäft sowie ein positives Umfeld an. Kooperationen und Übernahmen Danach folgten zahlreiche kleinere Meldungen, die es alle in sich haben. So kooperiert Wirecard künftig mit der Internet-Beteiligungsgesellschaft Rocket Internet. Interessant sind die vielen Handelsbeteiligungen der Berliner Gruppe. Wirecard bietet zahlreiche Bezahllösungen vom klassischen Internetkauf bis zu Mobile Payment. Daneben gaben die Aschheimer den Markteintritt in Afrika bekannt. Mobiles Zahlen ist dort angesichts der fehlenden klassischen Infrastruktur schon Gang und Gäbe. Wirecard hat zum Einstieg die Amara Technology Africa aus Kapstadt für 29 Mio. Euro übernommen. Nicht zuletzt vertieft das Unternehmen seine Zusammenarbeit mit Visa. Mit dem US-Kreditkartenkonzern will man den Bereich Prepaid ausbauen und hat vor allem Südostasien und Lateinamerika im Blick. Dazu werden Firmenanteile von Visa in Indien und Singapur übernommen. Wirecard schlägt also jetzt schon die Pflöcke ein, um in kommenden Wachstumsmärkten sein Geschäft ausbauen zu können. Dementsprechend begeistert zeigten sich zuletzt die Analysten. So rechnet Jochen Reichert von Warburg Research mit einem Umsatz von mehr als 800 Mio. Eur o im Jahr 2016. Das EBIT soll sich in diesem Zeitraum auf 200 Mio. Euro mehr als verdoppeln. Bei Close Brothers Seydler geht man für 2016 von einer EBIT-Marge von deutlich mehr als 20% aus und ist über alle Kennziffern noch einen Tick optimistischer. Die aktuelle Bewertung ist aber schon recht ambitioniert. So liegt das Kurs-GewinnVerhältnis auf 2015er Basis bei knapp 29. Das spiegelt auf der einen Seite das hohe Wachstumstempo wider; auf der

Das Investor Magazin

anderen Seite ist das ein Resultat des jüngsten Kursanstiegs. Nicht zu vergessen ist: Wirecard ist durch das hohe Wachstum nun ein echtes Schwergewicht und dürfte auch für strategische Käufer interessant werden. Wir raten Ihnen aber, nun eine Beruhigung in der Aktie abzuwarten. Investierte Leser sollten ihren Stopp kräftig auf 29 Euro und damit knapp über Ihren Einstiegskurs nachziehen. Neues Votum: Halten! (td)

VTG: Aktie kommt in Fahrt Lange waren wir sehr geduldig bei der Aktie des Schienenlogistikers VTG (17,80 Euro; DE000VTG9999). Das Papier hatten wir Ihnen bereits im August 2013 ans Herz gelegt, in Fahrt gekommen ist es aber erst im Oktober dieses Jahres im Zuge der Übernahme der AAE. Doch auch die operativen Zahlen stimmen: So gab es im dritten Quartal bei Umsatz VTG (+1,9% auf 610,6 Mio. Euro), Auslastung (+1,2 Prozentpunkte auf 90,6%) und EBITDA (+3,6% auf 140 Mio. Euro) durchJahreschart weg Verbesserungen zu berichten. Unterm Strich gab es Wachstum: das Ergebnis je Aktie stieg um 30% auf 0,65 Euro. Als Grund für die gute Geschäftsentwicklung gab das Management vor allem das Kerngeschäft Waggonvermietung an. Begleitet wird die zuletzt positive Entwicklung von einem Indexaufstieg. VTG ist wieder SDAX-Mitglied und ersetzt dort den Gabelstaplerhersteller Jungheinrich, der in den MDAX aufrückt. Die Aktie ist trotz des jüngsten Kurszuwachs noch nicht zu teuer. Das 2015er KGV liegt laut Analystenkonsens bei 14,6, die Dividendenrendite bei 3%. Dennoch drohen zunächst einmal Gewinnmitnahmen. Bleiben Sie weiter dabei, sichern Sie Ihre bisherigen Buchgewinne (+27%) aber mit einem neuen Stopp bei 14,50 Euro ab. (td)

Invision & Bet-at-home: Aktien kaum zu halten Gut haben sich zuletzt auch zwei weitere Empfehlungswerte entwickelt. So ist die Aktie des Softwareunternehmens Invision (47,50 Euro; DE0005859698) wieder ins Laufen gekommen. Sie liegen hier binnen zweier Monate mit rund 17% vorn. Ziehen Sie den Stopp nun auf 40 Euro nach. Noch nicht investierte Leser können noch bis 46,50 Euro zugreifen. + + + Pr ächtig läuft es auch beim Wettanbieter Bet-at-home.com (58,24 Eur o; DE000A0DNAY5). Hier beträgt unser Buchgewinn seit Ersteinstieg bereits mehr als 70%. Wir raten nun, die Stoppmarke auf 47 Euro anzuheben. Der Titel ist eine Halteposition. (td)

Kostenlos abonnieren unter www.investor-magazin.de

4