Christoph Busse Quartett - The Little Blue

Venezuela stammenden, Grammy-Preisträger (mit „Aterciopelados“ ,2001) Nene Vasquez an Percussion-. Instrumenten, dem von Groove über südindische ...
257KB Größe 2 Downloads 45 Ansichten
Christoph Busse Quartett - The Little Blue

Mit leichter südamerikanischer Note erklingt „The Little Blue“, die aktuelle Produktion des mehrfach prämierten Jazzpianisten Christoph Busse,die er hier mit seinem Quartett vorstellt. Dies ist nicht zuletzt der internationalen Besetzung seines kreativen Jazz-Worldmusic-Quartetts zu verdanken: Dem bereits auf seiner vorausgegangenen Veröffentlichung („Awakening“ Laika-Records, 2009) zu hörenden, aus Venezuela stammenden, Grammy-Preisträger (mit „Aterciopelados“ ,2001) Nene Vasquez an PercussionInstrumenten, dem von Groove über südindische Percussion bis hin zu experimenteller Musik alles beherrschenden amerikanischen Schlagzeuger Ray Kaczynski (war u.a. einige Jahre bei „The Shin“/Georgien) sowie dem als Mitglied des Tingvall-Trios mit dem Echo-Jazz 2013 ausgezeichneten kubanischen Bassisten Omar Rodriguez Calvo. Das Quartett verfolgt ein eigenes Konzept zwischen Grooves, sehr melodischen Passagen und mehrteilig angelegten Kompositionen. Eingebettet in den luftigen Grooves seiner Rhythmusgruppe spielt Christoph Busse hier ausschließlich eigene Kompositionen. Es sind Stücke von poetischer Harmonik und perlender Tonalität über sich langsam entfaltende starke, melodische Leitthemen , gepaart mit abwechslungsreichen Tempi und einem dramaturgisch organischen Arrangement der Instrumentenstimmen des gesamten Quartetts. Dabei werden Melodielinien häufig von Bass und Piano gedoppelt oder wechselseitig aufgegriffen und durch den nuancierten Percussion- und Schlagzeug-Fluss in ihrer dynamischen Wirkung intensiviert. So formt sich eine höchst lebendige Gesamteinspielung und eine der besten letztjährigen Jazz/WorldmusicVeröffentlichungen 2013. „Lyrischer Jazz in schöner, oft ruhiger und gelassener Ausgestaltung.“ C. Emigholz, Weser-Kurier. "…bei weitem kein Battle der Alleskönner, sondern ein rhythmisch dichtes Album mit durchdachten Kompositionen und versierten Musikern, die sich auf Augenhöhe die Bälle zuspielen. Das C. Busse Quartett hat sein Groove-Herz am rechten Fleck." H. Heuer, Jazzthing.